Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Grüne

Die Grünen fordern die Bundesregierung zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur Deutschlands auf.

15.12.2019 - 12:10:34

Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit

Die Bundesregierung werde ihrer Schutzverantwortung nicht gerecht, schreibt die Grünen-Bundestagsfraktion in einem Antrag, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. "Wie eklatant ihre Versäumnisse sind, zeigt vor allem die seit Monaten anhaltende Diskussion um den Ausbau des 5G-Netzes und die Rolle einzelner Unternehmen als Zulieferer zentraler Komponenten", heißt es in dem Papier mit Blick auf die Debatte um den chinesischen Netzausrüster Huawei.

Am Freitag wird der Bundestag über den Antrag beraten. Die Grünen pochen auf strengere Kriterien bei der Zulassung ausländischer Anbieter von Hard- und Software. Zudem fordern sie die Bundesregierung auf, "eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes vorzunehmen, um zukünftig klar zu definieren, welche Geräte und Komponenten in welchen Bereichen digitaler Infrastrukturen unter welchen konkreten technischen, rechtlichen und sonstigen Voraussetzungen eingesetzt werden dürfen". Bei der Überprüfung der Anbieter soll zudem nicht allein die Technik in den Blick genommen werden, sondern auch die Frage, wie es um Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und um die Unabhängigkeit der Wirtschaft von staatlicher Einflussnahme bestellt ist. Hierzu müsse der Bund eine neue, unabhängige Einrichtung schaffen und die IT-Sicherheitspolitik an einer Stelle bündeln. "Um den effektiven Grundrechtsschutz zu stärken", solle diese nicht im Bundesinnenministerium angesiedelt sein, heißt es in dem Grünen-Antrag. "Bislang führen wir die Debatte um die Rolle Huaweis, um die digitale Souveränität Europas und um Versäumnisse in der IT-Sicherheitspolitik leider noch immer extrem oberflächlich", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz dem RND. "Wir müssen die sich derzeit bietende Chance einer echten digitalpolitischen Neuaufstellung Deutschlands und Europas nutzen", forderte der Digitalexperte. "Für alle Tech-Firmen, auch und gerade für die europäischen, müssen verbindliche Mindeststandards definiert, diese von unabhängiger Seite kontrolliert und Verstöße nötigenfalls durch ein klares Haftungsregime auch tatsächlich sanktioniert werden", so von Notz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Sozialkommissar kritisiert Lohngefälle Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, hat das Lohngefälle innerhalb der Europäischen Union als zu groß kritisiert. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 16:45) weiterlesen...

Söder will mehr Investitionen in künstliche Intelligenz Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder warnt eindringlich davor, dass Deutschland technologisch den Anschluss zur Weltspitze verliert, etwa in der Künstlichen Intelligenz. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Saarlands Ministerpräsident will Investitionen erleichtern Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) will Bürokratie abbauen, um Investitionen voranzutreiben. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 12:34) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im November 2019 saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des Vormonats geblieben. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 09:24) weiterlesen...

NABU-Präsident ruft zu Neuaufstellung der Landwirtschaft auf Der Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Jörg-Andreas Krüger, hat im Vorfeld der agrarkritischen Großdemonstration "Wir haben es satt" am Samstag zu einer Neuaufstellung der Landwirtschaft in Deutschland aufgerufen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 07:40) weiterlesen...

RWE-Chef: Aktivisten sollen Hambacher Forst verlassen Nach der Kohle-Einigung fordert RWE-Chef Rolf Martin Schmitz die Aktivisten auf, den Hambacher Forst zu verlassen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 07:30) weiterlesen...