Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Luftfahrt

Die Grünen fordern, alte Radaranlagen abzuschalten, um mehr Windenergieausbau zu ermöglichen.

21.11.2019 - 05:03:40

Grüne wollen für Windenergie-Ausbau alte Radaranlagen abschalten

"Jetzt muss es darum gehen, wie man kurzfristig der Windbranche hilft und wie zeitnah deutlich mehr Windanlagen in Deutschland errichtet werden", sagte Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Rund 1.500 Anlagen, die oftmals sehr weit im Genehmigungsprozess seien, würden durch "veraltete zivile und militärische Radaranlagen" verhindert, so der Grünen-Politiker weiter.

Dabei handele es sich vor allem um sogenannte UKW-Drehfunkfeuer, die vielfach in den 1960er Jahren installiert wurden. In vielen Ländern seien diese Anlagen bereits abgeschaltet und durch andere technische Lösungen zur Flugsicherung ersetzt worden. "Das wollen wir Grüne auch für Deutschland", sagte Krischer. Auch bei den vorgeschriebenen Mindestabständen zwischen Windkraft- und Radaranlagen fordere er Nachbesserungen. In Ländern, wo die Funkfeuer noch im Dienst sind, gelten häufig erheblich geringere Mindestabstände für Windräder als hierzulande. 15 Kilometer sind in Deutschland vorgeschrieben. In Spanien etwa sind es nur drei Kilometer. Krischer appellierte an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), als Chef der Flugaufsicht, und an Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), die Regelungen anzugleichen. Mit wenig Aufwand könnten die beiden Politiker "zu einem zeitnahen Bau von hunderten von Windkraftanlagen beitragen und damit Arbeitsplätze in Deutschland sichern", so der Grünen-Fraktionsvize. Die Errichtung von Windrädern mit einer Gesamtleistung von etwa 6.000 Megawatt werde derzeit durch Radaranlagen blockiert - das entspreche etwa der Leistung von fünf Atomkraftwerken, berichten die Zeitungen unter Berufung auf Berechnungen der Fachagentur Windenergie an Land. Krischer forderte darüber hinaus eine "befristete Rückkehr zum alten EEG-Modell". Das bedeutet: Wer über eine Genehmigung fürs Errichten von Windrädern verfügt, soll diese ohne Weiteres aufstellen, ans Netz anschließen können und dafür eine feste Vergütung erhalten. 2017 wurde die Förderung der Windenergie umgestellt. Seither werden begrenzte Mengen ausgeschrieben, nur die Bieter mit den günstigsten Geboten kommen zum Zug. Die Ausschreibungen hätten "nichts gebracht und auch die Preise nicht wirklich gesenkt", sagte Krischer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" Man wolle, dass die "vielen kleinen Projektierer und Bürgergenossenschaften wieder in den Markt einsteigen" könnten und "verlässlichere Planungsgrundlagen haben", so der Grünen-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mängel bei Transparenz und Klimaschutz - Rechnungshof kritisiert Bund. Unter anderem bei der Bundeswehr, der Bekämpfung des Klimawandels und bei der Deutschen Bahn sah die Behörde Nachbesserungsbedarf, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorging. BERLIN - Der Bundesrechnungshof sieht Mängel in der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes. (Boerse, 10.12.2019 - 17:51) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nachdem sie im frühen Handel unter Druck standen, drehten die Preise am Nachmittag in die Gewinnzone und konnten am späten Nachmittag etwas zulegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,37 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 59,24 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. (Boerse, 10.12.2019 - 17:45) weiterlesen...

Klage gegen Suedlink-Verlauf abgewiesen - weiter Protest angekündigt. Das Bundesverwaltungsgericht habe die Klage des Freistaates Anfang November aus formellen Gründen abgewiesen, erklärte Infrastrukturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) am Dienstag nach der Sitzung des Kabinetts in Erfurt. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die Angaben auf Anfrage. ERFURT - Thüringen ist mit seiner Klage gegen den Verlauf der umstrittenen Stromtrasse Suedlink endgültig gescheitert - will seinen Protest dagegen aber fortsetzen. (Boerse, 10.12.2019 - 17:43) weiterlesen...

Inselstaaten warnen in Madrid vor dramatischen Folgen der Klimakrise. "Wo ich herkomme, Belize, ist diese Bedrohung heute schon Realität, wir leiden seit einem Jahr unter einer massiven Dürre", sagte der Umweltminister des mittelamerikanischen Landes, Omar Figueroa. Der Politiker sprach am Dienstag zum Auftakt der Verhandlungen auf Regierungsebene im Namen der AOSIS. MADRID - Die Allianz kleiner Inselstaaten (AOSIS) hat beim Weltklimagipfel in Madrid vor den verheerenden Auswirkungen der Erderwärmung auf kleine Inseln und niedrig liegende Küstenstaaten gewarnt. (Boerse, 10.12.2019 - 13:30) weiterlesen...

Ölpreise sinken etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,90 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 58,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:05) weiterlesen...

Klimagipfel: Wissenschaftler schlagen bei Thunberg-Event Alarm. "Die Diskrepanz zwischen dem, was hier hinter verschlossenen Türen bei den Verhandlungen passiert und der Realität da draußen ist verstörend", sagte Rachel Cleetus von der Union of Concerned Scientists (Vereinigung besorgter Wissenschaftler). "Wo immer wir hinschauen, sehen wir schon Veränderungen durch den Klimawandel, von den höchsten Bergen über die entlegensten Regionen bis hin zu den tiefsten Ozeanen", betonte Ko Barrett vom Weltklimarat (IPCC). MADRID - Renommierte Wissenschaftler aus aller Welt haben bei einer Veranstaltung der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg beim Weltklimagipfel vor den verheerenden Bedrohungen durch die Klimakrise gewarnt. (Boerse, 10.12.2019 - 12:28) weiterlesen...