Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Umweltschutz

Die Grünen-Bundestagsfraktion will dem Parlament am Donnerstag ein umfassendes Konzept für eine neue Städtebauförderung vorlegen.

12.09.2019 - 00:01:41

Grüne legen Klimakonzept für Städtebau vor

Die Bundesregierung werde darin aufgefordert, zusätzliche Mittel in Höhe von 3,2 Milliarden Euro vor allem für die energetische Sanierung und die Quartiersentwicklung in den Städten bereitzustellen, berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf die Beschlussvorlage. Darin geht es demnach um drei neue Förderprogramme: Unter dem Titel "Nachhaltige Zukunftsstadt" sollen systematisch Brach- und Dachgeschossflächen identifiziert und bebaut werden.

Auch die Ausgaben für Stadtbegrünung sollen wieder ansteigen. Für die Entwicklung vom "Smart Citys" mit intelligenter Verkehrs- und Verbrauchssteuerung möge die Bundesregierung künftig 290 Millionen Euro bereitstellen. Mit einem Volumen von zwei Milliarden Euro indes fällt ein neues Programm "Gutes Klima im Quartier" mit Abstand am größten aus. Das Geld solle in die energetische Gebäudesanierung fließen - und zwar warmmietenneutral, ohne also Mieter in den Städten zusätzlich zu belasten. "Heute erhöhen die steigenden Kosten für Heizung und Warmwasser den Druck auf Mieterinnen und Mieter auf einem sich rasant entwickelnden Wohnungsmarkt", heißt es in der Vorlage. "Diese sogenannte Zweite Miete ist für viele Mieterinnen und Mieter ebenso schwer zu stemmen, wie die steigenden Kaltmieten in vielen Städten und Gemeinden." Das neue Förderprogramm solle dies ändern und die Kosten anders verteilen. "Die meisten Menschen leben in den Städten. Die Zukunftsfrage unserer Zeit, der Klimaschutz, ist also ohne Stadtentwicklung nicht zu bewältigen. Entsprechend muss die Städtebauförderung ausgestaltet werden", sagte die Grünen-Abgeordnete Daniela Wagner der "Welt". Damit liegen die Grünen sehr nah an den Forderungen der Wohnungswirtschaft und des Deutschen Mieterbundes. Die Verbände hatten am Montag den Bund zu einer direkten Förderung der energetischen Gebäudesanierung in Milliardenhöhe aufgerufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grand City Properties profitiert weiter von steigenden Mieten. Nach den ersten neun Monaten sei das MDax -Unternehmen auf Kurs, um seine Jahresziele zu erreichen, sagte Unternehmenschef Christian Windfuhr laut Konzernmitteilung vom Montag in Luxemburg. Die Jahresziele bestätigte das im MDax notierte Unternehmen. LUXEMBURG - Steigende Mieten haben dem Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties in den ersten neun Monaten zu mehr Gewinn verholfen. (Boerse, 18.11.2019 - 07:13) weiterlesen...

Mietendeckel verstößt gegen Grundgesetz. Das Land Berlin sei "kompetenzrechtlich gehindert" Gesetze zur Mietenbegrenzung zu erlassen, schreibt das Innenministerium in einer Mail an den Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Wegner, die die Berliner CDU am Samstag veröffentlichte. Der Grund: Die Mietpreisbegrenzung sei bereits durch den Bund "umfassend und abschließend geregelt" worden. BERLIN - Der geplante Mietendeckel des Berliner Senats verstößt nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums gegen das Grundgesetz. (Boerse, 17.11.2019 - 15:17) weiterlesen...

Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel Linken-Chefin Katja Kipping hat die Unterstützung der Bundesregierung für den umstrittenen Berliner Mietendeckel eingefordert. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 12:12) weiterlesen...

CDU kritisiert Vorstoß der Grünen zum Recht auf Wohnungstausch Die CDU hat die Forderung der Grünen nach einem Recht auf Wohnungstausch scharf kritisiert. (Wirtschaft, 17.11.2019 - 00:07) weiterlesen...

Wohnungswirtschaft kritisiert Grünen-Beschluss zu Enteignungen Die Wohnungswirtschaft hat den Beschluss des Grünen-Parteitages kritisiert, Immobilienkonzerne notfalls zu enteignen. (Wirtschaft, 16.11.2019 - 01:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: LEG sehr schwach nach Dividendenvorschlag für 2019. Experten zufolge reagieren die Anleger verschnupft darauf, dass der Immobilienkonzern für das Jahr 2019 nur 3,60 Euro je Anteilsschein ausschütten will. FRANKFURT - Enttäuschte Dividenden-Erwartungen haben am Freitag die LEG 2,56 Prozent auf 100,75 Euro ein. (Boerse, 15.11.2019 - 12:13) weiterlesen...