Künast, Kompetenzen

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast fordert für das Bundeskartellamt mehr Kompetenzen beim Verbraucherschutz.

27.10.2017 - 09:08:29

Künast will mehr Kompetenzen für Bundeskartellamt

Die Internetwirtschaft sei ein "wichtiger und problematischer Markt", sagte Künast dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Ein Update des Wettbewerbsrechts ist hier überfällig, um zu verhindern, dass digitale Plattformen immer größer werden und ihre Marktmacht beim Datenschutz oder anderswo missbrauchen können."

Künast plädierte für eine "bessere Verzahnung" von Verbraucherschutzrecht, Wettbewerbsrecht und dem Datenschutz. "Eine Neuausrichtung der digitalen Verbraucherrechte und ihrer Durchsetzung ist nötig", sagte sie. Im Rahmen der Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) hatte die Behörde erst im Frühjahr zusätzliche Kompetenzen erhalten. Mit der am Dienstag eingeleiteten Untersuchung von Vergleichsportalen nutzt das Kartellamt erstmals diese neuen Befugnisse als "Verbraucherschutzbehörde" für das Internet. Allerdings beschränken sich diese lediglich darauf, mögliche Missstände aufzudecken. Eigene Entscheidungs- und Durchsetzungsbefugnisse im Verbraucherschutz, etwa das Abschöpfen widerrechtlicher Gewinne, hat das Amt nicht. Im Zweifel müssen anschließend Gerichte aktiv werden. Die bisherige Stärkung des Amtes im Sinne des kollektiven Verbraucherschutzes sei daher "nur ein erster Schritt", sagte Künast. Die aktuelle genannte Prüfung der Vergleichsportale, um mögliche Verstöße gegen verbraucherrechtliche Vorschriften zu ermitteln, begrüßte Künast. Viele Verbraucher vertrauten auf die Angaben der Portalbetreiber und richteten ihre Kaufentscheidung maßgeblich daran aus. "Wer sich aber nur auf Vergleichsportale verlässt, ist manchmal selber verlassen", sagte die Grünen-Politikerin. "Deshalb sollten die Portale hohen Transparenzanforderungen hinsichtlich Preis, Zustandekommen des Rankings sowie ihrer Marktabdeckung gerecht werden." Für Verbraucher müsse erkennbar sein, welche Leistung ein Portal biete und welche nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Datenschutzexperte bezeichnet DSGVO als Zwischenschritt Der Datenschutzexperte Thilo Weichert hat die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Zwischenschritt bezeichnet: "Wir haben jetzt einheitliche Regeln in ganz Europa", sagte Weichert am Mittwoch im Deutschlandfunk. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 20:24) weiterlesen...

Umweltministerin fordert Hardware-Nachrüstung für Dieselfahrzeuge Angesichts erster Straßensperrungen für ältere Dieselautos hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren aufgefordert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:16) weiterlesen...

PKM-Vorsitzender fürchtet Abmahnwelle wegen DSGVO Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unions-Bundestagsfraktion (PKM), Christian von Stetten (CDU), hat die Bundesregierung wegen ihres Umgangs mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kritisiert. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:09) weiterlesen...

Mehr als ein Dutzend ICE-Züge verpassten 2017 Haltebahnhöfe Im vergangenen Jahr haben in Deutschland in mehr als einem Dutzend Fälle ICE-Züge eigentlich vorgesehene Haltebahnhöfe verpasst. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job Den Tippgebern bei großen Wirtschaftsskandalen ergeht es nach ihrer Enthüllung meist schlecht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 14:26) weiterlesen...

Verbraucherschützer verteidigt Kabinettsentwurf zu Musterklagen Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat den Kabinettsentwurf zur Musterfeststellungsklage verteidigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 13:40) weiterlesen...