Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

Die großen Premiumhersteller melden für das erste Halbjahr kräftige Zuwächse beim Absatz.

07.07.2021 - 11:55:25

Autoabsatz - Premiumhersteller legen kräftig zu - BMW überholt Mercedes. Doch weil nur BMW und Audi Rekorde einfahren, gibt es einen Wechsel auf der Spitzenposition.

München/Stuttgart/Ingolstadt - Mit starken Absatzzuwächsen im ersten Halbjahr fahren die großen deutschen Premiumhersteller BMW, Mercedes-Benz und Audi aus der Krise. Alle drei meldeten am Dienstag und Mittwoch kräftige Zuwächse im Vergleich zum von Corona gezeichneten Vorjahreszeitraum.

Allerdings erreichten nur BMW und Audi Rekordzahlen. Mercedes verpasste seinen Bestwert aus dem Jahr 2018 knapp und verlor zudem die Spitzenposition an BMW.

Die Münchner haben in ihren wichtigsten Märkten China, Europa und den USA durch die Bank kräftig zugelegt. Auf Konzernebene erreicht BMW damit 1,34 Millionen Fahrzeuge und liegt klar über dem Vorkrisenniveau. Die Kernmarke BMW sprang um 39,9 Prozent auf 1,18 Millionen Autos. Mercedes-Benz landete mit einem Wachstum um gut ein Viertel und 1,16 Millionen Autos nur knapp dahinter. In den vergangenen Jahren hatten allerdings stets die Stuttgarter die Nase vorne. In ihrem wichtigsten Markt China konnten die Schwaben allerdings einen Rekord vermelden.

Audi, der dritte der drei süddeutschen Erzrivalen, nennt noch keine genauen Zahlen für das zweite Quartal. Auf Anfrage heißt es dort lediglich, dass das erste Halbjahr das beste der Unternehmensgeschichte bei den Auslieferungen gewesen sei. Zuvor hatte bereits die «Heilbronner Stimme» über einen Rekordabsatz bei Audi berichtet.

Audis bisheriger Rekord für ein erstes Halbjahr stammte aus dem Jahr 2016 mit gut 953 000 Autos. Angesichts der bereits bekannten Zahlen bis inklusive Mai dürfte der Hersteller diesen Wert nicht allzu weit übertroffen haben. Man habe das positive Momentum aus dem ersten Quartal fortgesetzt und sei zuversichtlich, dass der Trend auch im Verlauf des Jahres weitergehen werde, erklärte ein Sprecher.

«Wir sind auf Kurs, in diesem Jahr ein solides und profitables Absatzwachstum zu erzielen», sagte BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota am Mittwoch. «Besonders erfreulich ist, dass wir den Absatz unserer elektrifizierten Fahrzeuge mehr als verdoppeln konnten», sagte Nota. Er legte um 148,5 Prozent auf 153 267 Autos zu. Auch hier liegt BMW vor Mercedes-Benz Cars. Deren Elektroautos und Plug-in-Hybride verkauften sich im ersten Halbjahr 121 500 mal.

Alle drei Hersteller wurden im ersten Halbjahr vom weltweiten Chipmangel gebremst und hatten die Produktion deswegen teilweise einschränken müssen. BMW rechnet mit einer weiter angespannten Situation und schloss nicht aus, dass sie sich auch im zweiten Halbjahr auf die Produktion auswirken könnte. Bei Daimler geht man sogar von einem solchen Effekt aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

Finanzvorstand Klaus Patzak verlässt Schaeffler nach nur einem Jahr wieder. HERZOGENAURACH - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler muss sich schon wieder einen neuen Finanzvorstand suchen. Der bisherige Amtsinhaber Klaus Patzak verlässt das SDax -Unternehmen zum 31. Juli auf eigenen Wunsch, wie Schaeffler am Freitag in Herzogenaurach mitteilte. Die Trennung erfolge in gegenseitigem Einvernehmen, hieß es weiter. Ein Nachfolger für Patzak soll in Kürze bekanntgegeben werden. Finanzvorstand Klaus Patzak verlässt Schaeffler nach nur einem Jahr wieder (Boerse, 30.07.2021 - 18:03) weiterlesen...

Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober. STUTTGART - Die Aktionäre des Fahrzeugbauers Daimler sollen die geplante Abspaltung der Lastwagensparte bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 1. Oktober abnicken. Dies sehe ein von Vorstand und Aufsichtsrat ausgegebener Fahrplan vor, teilte der Dax -Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Geplant ist, dass das Unternehmen Daimler Truck, das momentan noch zur Holding Daimler AG gehört, bis Ende dieses Jahres vom Konzern getrennt und separat an die Börse gebracht wird. Daimler will am Truck-Geschäft einen Minderheitsanteil von 35 Prozent behalten. 5 Prozent davon sollen in den Daimler-Pensionsfonds eingebracht werden. 65 Prozent der Daimler-Truck-Aktien werden an die Daimler-Aktionäre verteilt: Für je zwei Daimler-AG-Aktien erhalten sie ein Papier von Daimler Truck. Daimler will 35 Prozent an Daimler Truck behalten - Aktionärstreff im Oktober (Boerse, 30.07.2021 - 16:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Hella auf 'Halten' - Fairer Wert 62 Euro. Der Scheinwerferspezialist sollte zwar weiter von einer steigenden Nachfrage nach Fahrerassistenzsystemen, der zunehmenden Elektrifizierung sowie innovativen Licht-Lösungen profitieren, schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Hella nach Eckdaten zum abgelaufenen Quartal von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert auf 62 Euro belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:10) weiterlesen...

Autobauer - Audi nach Rekordgewinn für das zweite Halbjahr skeptischer. Aber der Ausblick ist weniger rosig: Das Problem mit den fehlenden Halbleitern wächst. Nach Diesel- und Corona-Krise verkauft und verdient Audi jetzt wieder glänzend. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 12:40) weiterlesen...

Bordnetz-Spezialist Leoni will 2021 wieder Gewinne schreiben. Das teilte Leoni in Nürnberg mit. Der Bordnetz-Spezialist hob seine Prognose für Umsatz und Gewinn deutlich an. Das Unternehmen will die Erlöse von 4,1 Milliarden Euro im Vorjahr auf mindestens 5 Milliarden Euro steigern und einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sondereffekten von 100 Millionen einfahren - im vergangenen Jahr stand hier ein Minus von 59 Millionen Euro zu Buche. Die bisherige Prognose sah ein ausgeglichenes Ergebnis vor. NÜRNBERG - Der lange Zeit angeschlagene Autozulieferer Leoni will im laufenden Jahr wieder Gewinne machen. (Boerse, 30.07.2021 - 12:37) weiterlesen...