Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Glücksspiele, Glücksspielregulierung

Die Glücksspielregulierung wird zum Balanceakt

08.09.2019 - 13:13:53

Die Glücksspielregulierung geht in die nächste Runde. Was sind die Konsequenzen für die Anbieter von Sportwetten und Casino im Internet?

Beim Thema Glücksspiel herrscht in Deutschland seit einem guten Jahrzehnt ein heilloses Durcheinander. Bei den Sportwetten ist die Zeit des staatlichen Anbieters Oddset längst vorbei. Online Casinos sind ein noch schwierigeres Thema, doch auch hier haben sich die privaten Anbieter längst durchgesetzt.

Es gibt keine gesamtdeutsche Regulierung

Fakt ist bis heute: Es gibt weder für Sportwetten, noch für Poker oder Casinospiele eine Regulierung, die für ganz Deutschland gültig ist. Vor einigen Jahren scherte das Land Schleswig-Holstein aus dem Glücksspielstaatsvertrag aus und vergab Genehmigungen. Eine Reihe seriöser Anbieter konnten sich so eine gültige deutsche Lizenz für Glücksspiel sichern.

Die Tragödie aber ging weiter: Ein Versuch, gesamtdeutsche Lizenzen für Online-Sportwetten zu vergeben, scheiterte kläglich. Ganz zufällig sollte sich der Branchenriese Tipico nicht unter den 20 besten Anbietern befinden und leer ausgehen. Nach Klagen stand fest: Die Lizenzvergabe muss ganz von vorne aufgerollt werden.

Die privaten Anbieter hingegen agieren mit EU-Lizenzen, von denen die meisten aus dem Inselstaat Malta stammen. Tipico und Bwin, sie alle machen in Deutschland groß Werbung und führen sogar eine Glücksspielsteuer an deutsche Behörden ab. Die Ämter und ihre Verwaltungen nehmen die Geldtransfers der Anbieter gern an und stellen dennoch deren Rechtmäßigkeit infrage.

Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU

Diese hingegen berufen sich auf die fehlende deutsche Regulierung sowie die Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU. Tatsächlich operieren die seriösen Anbieter – im Gegensatz du den Behauptungen deutscher Behörden – nicht in einer rechtlichen Grauzone, sondern werden innerhalb der EU reguliert und kontrolliert.

Nun also unternimmt der Staat einen erneuten Anlauf. 2020 soll das Jahr werden, in denen deutsche Glücksspiellizenzen für das Internet vergeben werden. Das Problem an der Sache ist: Vorgesehen sind weiterhin nur Sportwetten. Casino, Poker und Lotto bleiben im Internet weiterhin außen vor.

Das wollen die Anbieter nur ungern akzeptieren. Fast alle Sportwettenseiten bieten auch Casinospiele an. Das gilt sogar für diejenigen, die sich im Deutschen Sportwettenverband (DSWV) zusammengeschlossen haben. Doch die Politik setzt die Anbieter unter Druck: Zwischen den Zeilen kann man es herauslesen: Wer eine Lizenz für Sportwetten bekommen möchte, soll doch bitteschön alle Casinoangebote aus dem Internet entfernen.

Regulierung nur für Sportwetten geplant

Man kann sich das Kopfzerbrechen in den Meeting-Rooms der großen Anbieter bildlich vorstellen. Sollte man weiterhin auf eine Gesamtlösung pochen und auf die Freizügigkeit verweisen? Sollte man die Casinospiele opfern, um wenigstens im Bereich der Sportwetten Rechtssicherheit zu haben? Oder lohnt es sich, weiterhin auf eine Gesamtlösung für alle Formen des Glücksspiels zu pochen.

Diejenigen Casinos, die im Internet ohnehin keine Sportwetten anbieten, müssen nicht groß nachdenken. Solange es keine nationale Lösung gibt, kann man einfach weiterhin die EU-Lizenzen verwenden. Bei diesem Gütesiegel wissen auch die Spieler inzwischen: Hier ist alles seriös und im Zweifelsfall besteht Rechtssicherheit auf europäischem Boden.

Die Anbieter tragen das Investitionsrisiko

Für die großen Sportwettenanbieter, die Casino als Nebengeschäft betreiben, ist es schon schwieriger. Als Spieler kann man im Fall der Fälle einfach sein Guthaben auszahlen. Wenn die Anbieter das Casino offline schalten, kann man bei EU-lizenzierten Casinos ohne Probleme sein Guthaben auszahlen und dann in einem anderen Online Casino weiterspielen.

Aus Sicht der Anbieter aber stellt sich jetzt die Frage: Sollen wir neuen Spielern weiterhin großzügigen Casino Bonus anbieten?  Wenn man die Spielautomaten bald aus dem Angebot entfernen muss, ist das möglicherweise herausgeschmissenes Geld. Das gleiche gilt für die Angestellten, die mit der Casino-Sparte der Webseiten betraut sind. In den Worst Case-Szenarien sind bei manchem Anbieter sicher große Einbrüche in zukünftigen Budgets einkalkuliert.

Wir sind gespannt, welche Wendungen diese schier unendliche Geschichte noch nehmen wird. Der Status Quo ist, dass man in EU-lizenzierten Online Casinos von Deutschland aus spielen kann. Das Risiko liegt ausschließlich auf Seiten der Anbieter.