Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Wirtschaftskrise

Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) fordert angesichts des verlängerten Lockdowns eine schnelle und stärkere Unterstützung für die betroffenen Beschäftigten.

06.01.2021 - 01:03:47

NGG verlangt Mindestkurzarbeitergeld von 1.200 Euro

"Wir fordern ein Mindestkurzarbeitergeld von 1.200 Euro und eine Corona-Sofortnothilfe von einmalig 1.000 Euro", sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Die Löhne von Kellnern oder Köchinnen seien ohnehin niedrig - das Kurzarbeitergeld reiche da auf Dauer einfach nicht.

Der NGG-Chef befürchtet zudem einen weiteren Stellenabbau. "Mit jeder Verlängerung des Lockdowns geht der Personalabbau weiter. Menschen werden auf die Straße gesetzt, viele Verträge einfach nicht mehr verlängert", sagte Zeitler. Die ganze Branche - von kleinen Betrieben bis zu großen Hotelketten - leide massiv unter dem Lockdown. "Die Lage ist dramatisch und spitzt sich immer weiter zu", mahnte Zeitler. Nach Ansicht des Gewerkschaftschefs bräuchten jetzt auch die Großen der Branche dringend mehr Unterstützung. "Die Überbrückungshilfen sind bei 500.000 Euro pro Unternehmen gedeckelt. Das ist für Ketten, deren Hotels seit Monaten leer stehen, inzwischen kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Zeitler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Bas offen für Homeoffice-Pflicht in der Pandemie Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas, hat sich offen für eine Pflicht zum Homeoffice in der Corona-Pandemie gezeigt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Deutsche Bahn: Fast 50 Prozent weniger Fahrgäste in den ICEs Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr die Passagierzahlen im Fernverkehr der Bahn so stark einbrechen lassen, wie seit Jahrzehnten nicht. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:56) weiterlesen...

DIW gegen längeren Insolvenzschutz für Firmen Eine mögliche nochmalige Verlängerung des Insolvenzschutzes für von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe stößt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) auf Vorbehalte. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:40) weiterlesen...

Union will Vorstoß für längeren Insolvenzschutz prüfen In die Debatte um einen längeren Insolvenzschutz für von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe kommt nach einem Vorstoß der hessischen Landesregierung Bewegung. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:28) weiterlesen...

Bayerns Justizminister kritisiert Facebook für Umgang mit Hassrede Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) fordert in einem Brief an den Deutschlandchef von Facebook, das Meldeverfahren von Hasspostings auf Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes "zu vereinfachen", damit sich Facebook-Nutzer nicht mehr mühsam durch die Website klicken müssen, um eine Beschwerde zu tätigen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 13:14) weiterlesen...