Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Gewerbemieten

Die Gewerbemieten in den guten Lagen der sechs größten deutschen Städte sind in den fünf Jahren seit 2014 drastisch um bis zu 52 Prozent angestiegen.

07.11.2019 - 11:49:24

Gewerbemieten in Großstädten deutlich gestiegen

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Berliner Linken-Abgeordneten Pascal Meiser hervor, über welche die "Rheinische Post" berichtet. Demnach gab es es den stärksten Anstieg der Gewerbemieten in sogenannten 1b-Lagen, also Gebiete jenseits der bekanntesten Einkaufsstraßen.

Dort nahmen in den sogenannten Top-Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Köln und Düsseldorf die Mieten für kleinere Läden bis 60 Quadratmeter zwischen 2014 und 2018 um 39 Prozent zu, wie aus der Antwort hervorgeht. Bei größeren Läden gab es in dem Zeitraum sogar einen Mietenanstieg um 52 Prozent. "In 1b-Lagen kommen die Top-Städte (außer Stuttgart) auf eine Mietsteigerung von etwa 13 Prozent (große Ladenflächen) bzw. ca. zehn Prozent (kleine Ladenflächen) pro Jahr", heißt es in der Antwort des Wirtschaftsministeriums. Die Bundesregierung beruft sich dabei auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Demnach nahmen die Gewerbemieten im Durchschnitt aller deutschen Gemeinden für kleinere Läden zwischen 2014 und 2018 um 21 Prozent zu. Bei größeren Ladenflächen gab es einen Anstieg um sogar 27 Prozent oder dem Sechsfachen der Inflation. "Die Bundesregierung muss die Sorgen kleiner Gewerbetreibender und sozialer Einrichtungen, die vor Verdrängung aus den Innenstädten bedroht sind, endlich ernst nehmen", forderte Meister. "Es ist höchste Zeit für eine Regulierung der Gewerbemieten, zum Beispiel in Form eines Gewerbemietspiegels und durch den Anspruch auf eine Mindestlaufzeit für Gewerbemietverträge."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. (Boerse, 19.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: TLG und Aroundtown machen Nägel mit Köpfen - Aktien steigen. Dies brachte ihnen ein Hoch seit Juli ein, nachdem sie sich bereits in den vergangenen Wochen wegen der sich anbahnenden Fusion erholt hatten. FRANKFURT - Die konkreter werdende Fusion zwischen TLG und Aroundtown um 3,7 Prozent auf 27,80 Euro vor, womit sie sogar etwas über dem errechneten Angebotspreis von 27,66 Euro standen. (Boerse, 19.11.2019 - 12:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Aroundtown auf 'Buy' - Ziel 8,50 Euro. Die erwarteten Synergien seien immens, schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Aroundtown anlässlich der endgültigen Einigung auf eine Fusion mit TLG auf "Buy" mit einem Kursziel von 8,50 Euro belassen. (Boerse, 19.11.2019 - 11:13) weiterlesen...

Milliardenfusion in der Immobilienbranche: Aroundtown legt Offerte für TLG vor. Aroundtown legte am Dienstag das Ende Oktober angekündigte Übernahmeangebot für TLG vor. Die Aktionäre der TLG Immobilien sollen je Papier 3,6 Aroundtown-Aktien aus einer Kapitalerhöhung erhalten, wie beide Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilten. Das entspreche einem Angebotspreis von 27,66 Euro je TLG-Aktie beziehungsweise einer Prämie von 3,2 Prozent zum letzten Schlusskurs. Vorstand und Aufsichtsrat von TLG unterstützten die Offerte, für die voraussichtlich keine Mindestannahmeschwelle geplant sei. Zudem verpflichtet sich der größte TLG-Aktionär, die Ouram Holding, ihre Beteiligung von rund 28 Prozent anzudienen. BERLIN - Die beiden Gewerbeimmobilien-Konzerne Aroundtown und TLG machen bei ihrer geplanten Milliardenfusion Nägel mit Köpfen. (Boerse, 19.11.2019 - 10:06) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend gefallen. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 70 Zähler gesunken, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen unveränderten Wert von 71 Punkten erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im November überraschend eingetrübt. (Boerse, 18.11.2019 - 16:11) weiterlesen...

Deutsche Wohnen legt Widerspruch gegen Millionen-Bußgeld ein. Nach Angaben der Datenschützer von Anfang November waren im Archiv des Unternehmens zum Teil jahrealte persönliche Daten von Mieterinnen und Mietern einsehbar, darunter Sozial- und Krankenversicherungsdaten, Arbeitsverträge sowie Informationen über ihre finanziellen Verhältnissen. BERLIN - Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hat Widerspruch gegen den Bußgeldbescheid in Millionenhöhe eingelegt, den die Berliner Datenschutzbeauftragte erlassen hatte. (Boerse, 18.11.2019 - 15:47) weiterlesen...