Frankreich, Bericht

Die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom hat offenbar nur noch wenig Chancen auf eine wettbewerbsrechtliche Genehmigung durch die EU-Kommission.

13.01.2019 - 14:57:34

Bericht: Bundeskartellamt stellt sich gegen Siemens-Alstom-Fusion

Das Bundeskartellamt habe in der vergangenen Woche seine erheblichen kartellrechtlichen Bedenken gegen das Vorhaben in einem vertraulichen Schreiben an die EU-Wettbewerbsbehörde bekräftigt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe). Das Bundeskartellamt schreibt demnach, es teile die Brüsseler Vorbehalte voll und ganz.

Die Wettbewerbsbedenken blieben für beide Märkte bestehen, die von der Fusion betroffen wären, die Hochgeschwindigkeitszüge und die Signalanlagen, schreibt das Kartellamt weiter. Man glaube nicht, dass die Zusagen der beiden Unternehmen die grundlegenden Wettbewerbsbedenken lösen könnten, heißt es weiter. Die beiden Unternehmen hatten sich im Dezember bereit erklärt, sich von Geschäftsbereichen vor allem in der Signaltechnik, aber auch im Zugbereich zu trennen. Die betroffenen Bereiche stellen rund vier Prozent des erwarteten Gesamtumsatzes, also etwa 600 Millionen Euro, dar. Weder diese Vorschläge noch die leichten Nachbesserungen, die die beiden Unternehmen in der vergangenen Woche vorgelegt hatten, überzeugen das Bundeskartellamt. Die Bonner Behörde bezieht damit offen gegen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Stellung. Dieser unterstützt die Fusion mit dem Argument, es sei notwendig, auf dem Markt für Hochgeschwindigkeitszüge einen "europäischen Champion" zu schaffen, der etwa gegen chinesische Hersteller eine Chance habe. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat mit diesem Argument bereits gefordert, die EU müsse ihre Regeln für die Fusionskontrolle ändern, um diese ans 21. Jahrhundert anzupassen. Kurz vor Weihnachten hatten bereits die Wettbewerbsbehörden Großbritanniens, Spaniens, der Niederlande und Belgiens in einem offenen Brief an die EU-Kommission gegen das Fusionsvorhaben Stellung bezogen. Auch Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte sich mehrfach skeptisch zu den Genehmigungschancen geäußert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Weniger 'Gelbwesten' vor Europawahl in Frankreich auf den Straßen. Landesweit seien 12 500 Demonstranten gezählt worden, berichtete der Fernsehsender BFMTV unter Berufung auf das französische Innenministerium. In Paris waren demnach 2100 Demonstranten unterwegs. PARIS - Kurz vor dem Haupttag der Europawahl sind in Frankreich erneut Tausende "Gelbwesten"-Demonstranten auf die Straßen gegangen - der Zulauf zu den Protesten war aber geringer als in den Wochen zuvor. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 22:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Superwahltag: Warnung vor Rechtsruck in Deutschland und Europa. Zur Europawahl mahnten die Spitzen der evangelischen und der katholischen Kirche am Samstag, "nationalistische Angstmacher" hätten keine Antworten. Wahlkämpfer warben ein letztes Mal um Stimmen, auch in Bremen, wo am Sonntag neben dem Europaparlament auch die Bürgerschaft gewählt wird. BRÜSSEL/BERLIN - Vor dem Superwahltag in Deutschland und 20 weiteren EU-Ländern haben die großen Parteien und die Kirchen vor Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 20:02) weiterlesen...

Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Brexit-Wettrüsten LONDON - Einen Tag nach der Rücktrittsankündigung der britischen Premierministerin Theresa May haben bereits mehrere Konservative ihren Hut für die Nachfolge in den Ring geworfen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:49) weiterlesen...

Endspurt zur Europawahl: Union und SPD warnen vor Nationalisten BERLIN - Union und SPD haben im Endspurt zur Europawahl an diesem Sonntag eindringlich vor einem Erstarken von Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:37) weiterlesen...

'Gelbwesten' gehen vor Europawahl in Frankreich auf die Straßen. Bis zum frühen Nachmittag wurden am Samstag landesweit 3200 Demonstranten gezählt, wie der Fernsehsender Franceinfo unter Berufung auf das französische Innenministerium berichtete. Allein in Paris waren demnach 1100 Demonstranten unterwegs. PARIS - Kurz vor dem Haupttag der Europawahl sind in Frankreich erneut Tausende "Gelbwesten"-Demonstranten auf die Straßen gegangen. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:35) weiterlesen...

Nach May-Rücktritt: Potenzielle Nachfolger bringen sich in Stellung. LONDON/BRÜSSEL - Nach der Rücktrittsankündigung der britischen Premierministerin Theresa May ist das Rennen um ihre Nachfolge voll im Gang. May hatte am Freitag in einer emotionalen Rede in London angekündigt, dass sie ihr Amt als konservative Parteichefin am 7. Juni abgeben wird. Bis Ende Juli soll ein Nachfolger bestimmt werden, dann will sie auch die Regierungsgeschäfte abgeben. Als Favorit unter den Bewerbern gilt der frühere Außenminister Boris Johnson. Er brachte sich umgehend in Stellung und drohte mit einem EU-Austritt ohne Abkommen. Nach May-Rücktritt: Potenzielle Nachfolger bringen sich in Stellung (Wirtschaft, 25.05.2019 - 11:03) weiterlesen...