Frankreich, Bericht

Die geplante Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom hat offenbar nur noch wenig Chancen auf eine wettbewerbsrechtliche Genehmigung durch die EU-Kommission.

13.01.2019 - 14:57:34

Bericht: Bundeskartellamt stellt sich gegen Siemens-Alstom-Fusion

Das Bundeskartellamt habe in der vergangenen Woche seine erheblichen kartellrechtlichen Bedenken gegen das Vorhaben in einem vertraulichen Schreiben an die EU-Wettbewerbsbehörde bekräftigt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe). Das Bundeskartellamt schreibt demnach, es teile die Brüsseler Vorbehalte voll und ganz.

Die Wettbewerbsbedenken blieben für beide Märkte bestehen, die von der Fusion betroffen wären, die Hochgeschwindigkeitszüge und die Signalanlagen, schreibt das Kartellamt weiter. Man glaube nicht, dass die Zusagen der beiden Unternehmen die grundlegenden Wettbewerbsbedenken lösen könnten, heißt es weiter. Die beiden Unternehmen hatten sich im Dezember bereit erklärt, sich von Geschäftsbereichen vor allem in der Signaltechnik, aber auch im Zugbereich zu trennen. Die betroffenen Bereiche stellen rund vier Prozent des erwarteten Gesamtumsatzes, also etwa 600 Millionen Euro, dar. Weder diese Vorschläge noch die leichten Nachbesserungen, die die beiden Unternehmen in der vergangenen Woche vorgelegt hatten, überzeugen das Bundeskartellamt. Die Bonner Behörde bezieht damit offen gegen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Stellung. Dieser unterstützt die Fusion mit dem Argument, es sei notwendig, auf dem Markt für Hochgeschwindigkeitszüge einen "europäischen Champion" zu schaffen, der etwa gegen chinesische Hersteller eine Chance habe. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat mit diesem Argument bereits gefordert, die EU müsse ihre Regeln für die Fusionskontrolle ändern, um diese ans 21. Jahrhundert anzupassen. Kurz vor Weihnachten hatten bereits die Wettbewerbsbehörden Großbritanniens, Spaniens, der Niederlande und Belgiens in einem offenen Brief an die EU-Kommission gegen das Fusionsvorhaben Stellung bezogen. Auch Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte sich mehrfach skeptisch zu den Genehmigungschancen geäußert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs notiert nach US-Daten weiter unter 1,14 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1369 Dollar. Im späten europäischen Geschäft hatte die Gemeinschaftswährung ein Tagestief bei 1,1353 US-Dollar erreicht, nachdem sie zuvor noch über 1,14 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1402 (Donnerstag: 1,1396) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8770 (0,8775) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag im US-Handel unter 1,14 Dollar geblieben. (Boerse, 18.01.2019 - 21:05) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege. PARIS/LONDON - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. (Boerse, 18.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 1. Februar 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 1. Februar: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 1. Februar 2019 (Boerse, 18.01.2019 - 17:34) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Januar 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 21. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Januar 2019 (Boerse, 18.01.2019 - 17:33) weiterlesen...