Kriegsfolgen, Deutschland

Die geplante Barkapitalerhöhung von 8 Milliarden Euro werde nicht ausreichen, um Uniper zu stabilisieren, teilte der Konzern mit.

23.11.2022 - 12:40:52

Ausgabe neuer Aktien bringt Uniper weitere Milliarden. Was er deshalb vorhat.

Das wegen fehlender russischer Gaslieferungen strauchelnde Energieunternehmen Uniper braucht weitere Milliarden vom Bund. Die geplante Barkapitalerhöhung von 8 Milliarden Euro allein werde nicht ausreichen, um Uniper zu stabilisieren, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Deshalb will das Unternehmen bis zu 25 Milliarden Euro durch die Ausgabe neuer Aktien hereinholen. Das Geld soll zur Verfügung stehen, um das geschwächte Eigenkapital teilweise wiederherzustellen. Bezugsberechtigt ist ausschließlich der Bund. Als Überbrückung wird die staatliche KfW-Bank eine Zwischenfinanzierung bereitstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauboom vorerst vorbei - Rückgang im Wohnungsbau erwartet. Doch nun machen hohe Baukosten, ausbleibende Aufträge und Stornierungen der Branche zu schaffen. Wie sich das auf den Wohnungsmarkt auswirkt. Lange trotzte das Baugewerbe allen Widrigkeiten und boomte. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 16:07) weiterlesen...

Baugewerbe rechnet mit weiterem Rückgang beim Wohnungsneubau. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbes sieht das nicht annähernd. Das Ziel der Bundesregierung lag bei 400.000 neuen Wohnungen in Deutschland. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 15:00) weiterlesen...

Millionen-Entschädigung für Gasimporteur VNG. In den Verhandlungen um Hilfe vom Staat hat die EnBW-Tochter VNG nun eine Einigung erzielt. Seit erheblich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, sind manche Importeure in ernste Schieflage geraten. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 18:47) weiterlesen...

Kriegsfolgen: Handwerksbetriebe machen weniger Umsatz. Finanziell könnte es für einige eng werden, wie eine Umfrage zeigt. Steigende Betriebskosten, hohe Energiepreise und eine sinkende Kaufkraft machen Handwerksbetrieben in Deutschland zu schaffen. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 05:51) weiterlesen...

PCK in Schwedt soll Öl über Danzig bekommen. Seit Monaten bemüht sich die Bundesregierung um neue Lieferwege für die PCK-Raffinerie in Schwedt. Denn russisches Öl soll ab 1. Januar nicht mehr dorthin fließen. Jetzt kommt Berlin einen Schritt voran. PCK in Schwedt soll Öl über Danzig bekommen (Wirtschaft, 01.12.2022 - 19:51) weiterlesen...