USA, Justiz

Die Generalstaatsanwälte des US-Bundesstaats Maryland und des District of Columbia, Brian Frosh und Karl Racine, haben am Montag vor einem Bundesgericht in Maryland Klage gegen US-Präsident Donald Trump eingereicht.

12.06.2017 - 19:35:46

Zwei US-Generalstaatsanwälte verklagen Trump wegen Verfassungsbruch

Sie werfen Trump vor, gegen die sogenannte Emoluments-Klausel der US-Verfassung verstoßen zu haben: Diese verbietet es Präsidenten Geld oder andere Leistungen von ausländischen Regierungen zu erhalten. Trump habe jedoch eine enge Verbindung zu seinem internationalen Geschäftsimperium behalten, so Racine und Frosh.

Hintergrund sind unter anderem Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Hotel in der Nähe des Weißen Hauses. "Die Interessenkonflikte des Präsidenten bedrohen unsere Demokratie", erklärte Frosh am Montag. Die "anhaltenden Verstöße des Präsidenten gegen die Verfassung und seine Missachtung der Rechte der US-Bevölkerung" könnten nicht als ein "akzeptabler Status quo" behandelt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Baumarktkette Home Depot kann Aufschwung am Häusermarkt weiter nutzen. Im vierten Quartal steigerte der Konzern den Umsatz auf vergleichbarer Fläche um 7,5 Prozent, wie das Unternehmen in Atlanta mitteilte. Damit fiel das Plus stärker aus als von Analysten gedacht. Auch insgesamt verbuchte das Unternehmen einen Umsatzanstieg von 7,5 Prozent auf 23,9 Milliarden US-Dollar, unter dem Strich legte der Gewinn um 2 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar zu. ATLANTA - Die US-Baumarktkette Home Depot schlägt weiter Kapital aus dem Aufschwung am US-Häusermarkt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:55) weiterlesen...

Qualcomm erhöht Angebot für NXP. Um die Gunst der NXP-Aktionäre zu gewinnen, erhöht der Konzern sein Angebot von 110 US-Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in San Diego mitteilte. Damit wäre die Transaktion 44 Milliarden Dollar schwer. Qualcomm habe verbindliche Vereinbarungen mit neun NXP-Aktionären geschlossen, die zusammen mehr als 28 Prozent der ausstehenden Aktien halten. Darunter sei auch der Fonds Elliott des Milliardärs Paul Singer. SAN DIEGO - Der US-Chiphersteller Qualcomm bessert seine Offerte für den niederländischen Konkurrenten NXP nach. (Boerse, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Ölpreise ohne klare Richtung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete zuletzt 64,80 US-Dollar. Das waren 87 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 17 Cent auf 61,85 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag bis zum Mittag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder. Vergeltungsmaßnahmen könnten im Fall der Fälle innerhalb weniger Tage in Kraft treten, berichtete die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU droht den USA mit Strafzöllen auf Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder, sollten die Vereinigten Staaten zulasten europäischer Unternehmen ihren eigenen Stahlmarkt abschotten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:31) weiterlesen...

Möglicher Handelskrieg - EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder. Sollte Washington die eigene Industrie mit unfairen Methoden vor europäischer Konkurrenz schützen, will sie schnell zurückschlagen können. Leidtragende könnten Harley- und Whiskey-Fans sein. Die EU rüstet sich für einen möglichen Handelskonflikt mit den USA. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:28) weiterlesen...

Opel-Chef: Investitionen hängen an besserer Wettbewerbsfähigkeit. Verbesserungen der Wettbewerbsfähigkeit sind nach Ansicht des Opel-Chefs Michael Lohscheller die Voraussetzung für Investitionen. "Wir müssen unsere Arbeitskosten senken und wir wollen das sozial verträglich lösen. Wir müssen für jeden Standort individuelle Lösungen finden", beschreibt er die Lage ein gutes halbes Jahr nach der Übernahme durch den französischen PSA (GM) hatte Opel seit 1999 keine Gewinne mehr erzielt. RÜSSELSHEIM - Beim Umbau des kriselnden Autobauers Opel steht inzwischen jeder einzelne Standort auf dem Kostenprüfstand. (Boerse, 20.02.2018 - 12:12) weiterlesen...