Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Studie

Die Gefahr einer Immobilienblase steigt nach Ansicht des Analysehauses Empirica nun auch in den sogenannten "Schrumpfungsregionen".

27.07.2021 - 12:26:49

Studie: Immobilienblase droht auch in Schrumpfungsregionen

Verantwortlich für diese Entwicklung sei unter anderem die Kaufpreis-Einkommens-Relation, deren Zuwachs im zweiten Quartal mit +9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr ähnlich hoch ausfiel wie in den Wachstumsregionen (+10,1 Prozent). Ein Jahr zuvor hinkte die Entwicklung mit +4,4 Prozent den Wachstumsregionen (+6,9 Prozent) noch hinterher.

Aber auch die Vervielfältiger stiegen in den Schrumpfungsregionen (+6,6 Prozent ggü. Vorjahr) jetzt fast so schnell wie in Wachstumsregionen (+7,2 Prozent), so Empirica. Auch hier lag der Anstieg vor einem Jahr mit +2,2 Prozent noch weit unter den Wachstumsregionen (+5,3 Prozent). Mit einem mittleren Vervielfältiger von 29,9 stecken in den Kaufpreisen von Eigentumswohnungen in Schrumpfungsregionen mittlerweile fast so viele Jahresmieten wie in Essen (30,4) und sogar mehr als in Dortmund (28,1). Das bundesweite "Rückschlagspotential" bei den Immobilienpreisen berechnet Empirica mittlerweile mit 30 Prozent. Die Spanne reicht von 47 Prozent in den Top-7-Städten bis 18 Prozent in den Schrumpfungsregionen. Begünstigt würde ein möglicher Einbruch durch nachlassenden Mietanstieg, beispielsweise durch mehr Neubau, Stadtflucht oder mehr Arbeitslosigkeit. Noch weiter sinkende Zinsen oder steigende Einkommen würden hingegen einen Preiseinbruch unwahrscheinlicher machen, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wohlfahrtsverband fordert radikalen Kurswechsel in Mietenpolitik. Das sagte der Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Unser Verband hält dabei auch die Vergesellschaftung von Wohneigentum, wie sie auch die Verfassung ermöglicht, für ein durchaus legitimes Mittel, um den horrenden Mietpreissteigerungen etwas entgegenzusetzen." Es brauche zudem eine wirksame Mietpreisbegrenzung, den Schutz vor Verdrängung auch für soziale Einrichtungen und einen starken gemeinnützigen Wohnungsmarkt statt kalter Profitorientierung, sagte Schneider. BERLIN - Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert von der künftigen Bundesregierung einen "radikalen Kurswechsel in der Mieten- und Wohnungspolitik". (Boerse, 26.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

Giffey hofft auf Scheitern von Enteignungs-Volksentscheid Franziska Giffey, die am Sonntag als SPD-Spitzenkandidaten für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin in Berlin antritt, ist klar gegen den gleichzeitig laufenden Volksentscheid über eine Enteignung von Großvermietern. (Wirtschaft, 25.09.2021 - 09:07) weiterlesen...

Paritätischer für radikalen Kurswechsel in Mietenpolitik Der Paritätische Gesamtverband verlangt eine neue Mietenpolitik. (Wirtschaft, 25.09.2021 - 00:04) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Die Neubauverkäufe legten im August im Monatsvergleich um 1,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. Zudem ist der Anstieg im Vormonat deutlich höher als zunächst ermittelt. Das Ministerium revidierte den Zuwachs von 1,0 auf 6,4 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.09.2021 - 16:19) weiterlesen...

Lagarde: Direkte Evergrande-Belastungen für Europa wären begrenzt. "Im Moment sehen wir das auf China konzentriert", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem US-TV-Sender CNBC. FRANKFURT - Europas Währungshüter halten die Auswirkungen der Krise des chinesischen Immobiliengiganten Evergrande für Europa derzeit für begrenzt. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 09:22) weiterlesen...