Arbeitsmarkt, Deutschland

Die gebremste Dynamik zum Jahresende kommt nicht überraschend: Der Winterbeginn sorgt regelmäßig für eine Abkühlung auf dem Arbeitsmarkt.

30.11.2017 - 06:38:24

Rückgang zuletzt gebremst - Im November knapp 2,38 Millionen Arbeitslose. Denn in Außenberufen führt der Winter meist zu einem Stellenabbau. Das dürfte dieses Jahr nicht anders sein.

Nürnberg - Die spätherbstliche Witterung mit dem üblichen Stellenabbau in den Außenberufen hat nach Experteneinschätzung den Rückgang der Arbeitslosigkeit zuletzt gebremst.

Im November sei die Zahl der Erwerbslosen nur noch um rund 10 000 auf knapp 2,38 Millionen gesunken, sind Volkswirte deutscher Großbanken überzeugt. Dies wären dennoch rund 150 000 weniger als vor einem Jahr. Die Ökonomen berufen sich auf eigene Berechnungen. Die offiziellen November-Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Donnerstag veröffentlichen.

Die deutsche Wirtschaft bleibt - auch jenseits des jahreszeitlichen Auf und Ab - aber ein Jobmotor. Im November hätten Betriebe so viele Arbeitskräfte gesucht wie selten zuvor, geht aus dem Mittwoch veröffentlichten Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Der seit 2005 bestehende BA-X stieg mit 249 Punkten auf einen neuen Höchststand. Er lag damit um drei Punkte über dem bisherigen Rekord vom Vormonat und 27 Punkte höher als vor einem Jahr. Die Rekordjagd des BA-X dauert damit nun schon gut drei Jahre an.

Nach Erkenntnissen der Bundesagentur gab es zuletzt besonders viele freie Stellen im Handel und in der Industrie, vor allem in der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie. Jede fünfte der gemeldeten freien Stellen stammt aus diesen Branchen. Mit einem Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der offenen Stellen bei qualifizierten Unternehmensdienstleistungen am stärksten gewachsen. Dazu gehören unter anderem Unternehmensberater, Werbeagenturen, Architekten, Makler und IT-Dienstleister.

Der deutsche Arbeitsmarkt wird nach Einschätzung der befragten Volkswirte weiter von der robusten Konjunktur profitieren. «Zum Jahresende sind die Aussichten für Beschäftigte und Arbeitsuchende so gut wie lange nicht mehr. Die Auftragslage der deutschen Wirtschaft ist exzellent, die Kapazitäten werden ausgeweitet», meint etwa der Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, Jörg Zeuner. Vielen Firmen bereite das allerdings zunehmend Kopfzerbrechen. «100 Tage braucht ein deutsches Unternehmen heute im Schnitt, um eine neue Stelle zu besetzen, doppelt so lange wie 2010», sagt Zeuner. Abgemildert werde das Problem von gut ausgebildeten Zuwanderern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BA-Chef Scheele: Hohe Mieten sorgen für Anstieg bei Nebenjobs. Zwar habe es in den vergangenen Jahren «erfreuliche Tarifabschlüsse» gegeben. Aber auch diese hätten die starken Mietsteigerungen nicht auffangen können, sagte Scheele in einem Interview mit dem Südwestrundfunk. «Das führt dazu, dass Leute, um sich weiter leisten zu können, was sie hatten, einen Zweitjob annehmen». Scheele glaube nicht, dass die Lohnsteigerungen der vergangenen Jahre mit solchen Mieterhöhungen Schritt halten konnten. Nürnberg - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht auch in den hohen Mieten einen Grund für die gestiegene Zahl von Nebenjobs. (Politik, 26.05.2018 - 11:40) weiterlesen...

Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. «Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen», sagte Heil der dpa in Berlin. «Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen», so der SPD-Politiker. «Aber ich wünsche mir, dass wir ehrgeiziger werden.» Union und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag beispielsweise versprochen, die Gigabit-Netze in alle Regionen zu bringen und eine bürgernahe, digitale Verwaltung zu schaffen. Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Politik, 25.05.2018 - 17:50) weiterlesen...

Spargel, Erdbeeren, Wein - Bauern wollen Erntehelfer aus der Ukraine holen. Für die Zukunft sehen sie aber ein Problem. Damit an deutschen Ständen große Körbe voller Erdbeeren und Spargel liegen, brauchen Landwirte in diesen Wochen Tausende Erntehelfer. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 09:37) weiterlesen...