Prozesse, Urteile

Die Gebäudeversicherung in Eigentümergemeinschaften sorgt oft für Streit.

16.09.2022 - 10:55:27

Urteil - BGH: Wohnungseigentümer zu Selbstbeteiligung verpflichtet. Denn von Schäden sind nicht immer alle betroffen - müssen trotzdem alle zahlen? Ja, urteilt der BGH nun.

Karlsruhe - Wohnungseigentümer können verpflichtet sein, einen Schaden in der Anlage gemeinschaftlich mit zu bezahlen, der nur eine einzige fremde Wohnung betrifft.

Eine solche Regelung bei der Gebäudeversicherung sei grundsätzlich rechtmäßig, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH). Eine höhere Selbstbeteiligung bedeute niedrigere Versicherungsbeiträge, und davon profitierten alle. Also müssten auch alle gemeinsam die Kosten tragen.

Nach der Entscheidung der Karlsruher Richterinnen und Richter gilt auch nichts anderes, wenn der Selbstbehalt wegen ungewöhnlich häufiger Schäden zwangsweise so hoch angesetzt ist: Auch dann hätten alle etwas davon, dass die Anlage überhaupt versichert sei. (Az. V ZR 69/21)

Wann tritt eine Wohngebäudeversicherung ein?

Eine Wohngebäudeversicherung tritt ein, wenn ein Haus beschädigt oder ganz zerstört wird. Abgesichert sind üblicherweise Schäden durch Leitungswasser, Feuer und durch Naturgefahren wie Sturm und Hagel.

Im konkreten Fall ging es um eine große Anlage in Köln mit sehr vielen kleineren Wohnungen und einer großen Gewerbeeinheit. In den Wohnungen treten wegen mangelhafter Leitungen sehr oft Wasserschäden auf.

Die Eigentümer der Gewerbeeinheit müssen wegen ihres hohen Flächenanteils besonders viel zahlen, obwohl sie nach eigenen Angaben noch nie einen Wasserschaden hatten. Ein anderer Verteilungsschlüssel könnte laut BGH gerechtfertigt sein, falls es bauliche Unterschiede gibt. Das Kölner Landgericht muss das nun noch einmal prüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sechsjährige Tochter ermordet - Mutter verurteilt. Die Richter sprechen von einer grausamen Tat. Jetzt ist die 46-Jährige verurteilt worden. Eine Mutter bringt ihre kleine Tochter um. (Unterhaltung, 30.09.2022 - 11:12) weiterlesen...

Prozess zur VW-Übernahmeschlacht vor Entscheidung. Mehrere Gerichte befassten sich mit den Folgen. Es geht um Milliarden. Im Übernahmekampf zwischen Porsche und Volkswagen sieht mancher Experte einen interessanten Krimis der Wirtschaftsgeschichte. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 05:11) weiterlesen...

Missbrauch von Kindern: Fotograf zu Haftstrafe verurteilt. Drei Fälle des sexuellen Missbrauchs werden ihm zur Last gelegt. Nun ist das Urteil gefallen. Ein Fotograf soll sich höchst manipulativ das Vertrauen von Kinder-Models erschlichen haben. (Unterhaltung, 28.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Prozess - BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes fällt deutlich aus. Haftbar sind die Halter des Fahrzeugs. Wird in Ungarn die Maut nicht bezahlt, sind saftige Strafgebühren fällig - und das zu Recht. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:54) weiterlesen...

BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes fällt deutlich aus. Haftbar sind die Halter des Fahrzeugs. Wird in Ungarn die Maut nicht bezahlt, sind saftige Strafgebühren fällig - und das zu Recht. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:50) weiterlesen...

Haftstrafe für sexuellen Missbrauch von Kinder-Fotomodels. Drei Fälle des sexuellen Missbrauchs werden ihm zur Last gelegt. Doch der Angeklagte bestreitet die Taten. Ein Fotograf soll sich höchst manipulativ das Vertrauen von Kinder-Fotomodels erschlichen haben. (Unterhaltung, 28.09.2022 - 13:38) weiterlesen...