Deutschland, Energie

Die Gasspeicher sind weiterhin ziemlich voll.

09.12.2022 - 14:26:36

Verband: «Deutschland wird gut durch Winter kommen». Und gespart wird auch. Der Speicherverband ist zuversichtlich. Netzagenturpräsident Müller dringt dennoch auf mehr Einsparungen - und warnt vor Leichtsinn.

Die Betreiber der Erdgasspeicher gehen weiterhin davon aus, dass Deutschland den Winter ohne Gasknappheit gut überstehen kann, solange keine extrem niedrigen Temperaturen auftreten. Die Wahrscheinlichkeit einer Gasmangelsituation sei aufgrund verstärkter Verbrauchseinsparungen weiter gesunken, berichtete der Speicherverband Initiative Energien Speichern (Ines) am Freitag in Berlin. Wenn die starken Verbrauchseinsparungen anhielten, «wird Deutschland gut durch den Winter kommen», sagte Ines-Geschäftsführer Sebastian Bleschke.

Der Einschätzung liegt die Fortschreibung eines Modells zugrunde, das unter anderem die als «normal» bewerteten Temperaturen des Jahres 2016 annimmt. In einem anderen Szenario mit besonders kalten Temperaturen, wie sie 2010 auftraten, läge der Füllstand der Speicher Ende Februar bei null. Für Februar nimmt dieses Modell dann einen geringen Gasmangel an.

In allen betrachteten Szenarien sei jedoch eine erneute umfangreiche Befüllung der Gasspeicher vor dem Winter 2023/24 möglich, betonte der Verband. «Dafür ist ein hohes LNG-Importaufkommen, vergleichbar mit dem Niveau des letzten Monats (November 2022), ausreichend», hieß es weiter. Die Modelle setzen dabei die Inbetriebnahme mehrerer LNG-Terminals in Deutschland in diesem Winter voraus.

Übliche Nutzung im Winter

In dem Verband sind 14 Unternehmen vertreten, die insgesamt mehr als 90 Prozent der deutschen Gasspeicherkapazitäten repräsentieren. Derzeit sind die Speicher zu etwa 95,5 Prozent gefüllt, Tendenz abnehmend wie üblich im Winter. Die gespeicherte Menge entspricht etwa dem Erdgasverbrauch im Deutschland in den Monaten Januar und Februar 2022. Zu beachten ist, dass die Speicher auch bei hoher Nachfrage dem Markt nur den kleineren Teil des Gasaufkommens zur Verfügung stellen. Der größere Teil wird durch Pipeline-Importe sichergestellt, die derzeit vor allem aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien kommen.

Trotz der gut gefüllten Speicher hält die Bundesnetzagentur ihren Gassparappell weiter aufrecht. In der vergangenen Woche lag der Gasverbrauch in Deutschland nach Angaben der Behörde zwar 13 Prozent unter dem durchschnittlichen Verbrauch der letzten vier Jahre. Das Sparziel von 20 Prozent sei damit jedoch deutlich verfehlt worden. «Wenn das ein Ausreißer bleibt - okay, stecken wir weg. Die Gasspeicher sind gut gefüllt», sagte Behördenpräsident Klaus Müller am Freitag im ARD-«Morgenmagazin». «Aber das sollte im Dezember, Januar, Februar wieder etwas besser werden.»

Der Winter könne lange dauern. Die Speicher müssten für den folgenden Winter gefüllt werden, und eventuell müsse Deutschland im Notfall auch Nachbarländern aushelfen. Die Industrie müsse auf jeden Fall davor bewahrt werden, dass Gas rationiert werde. Seine dringende Bitte sei daher: «Lassen Sie uns nicht leichtfertig sein.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sinkende Energiepreise: Deutlich mehr Anbieterwechsel. Seit einigen Wochen sind die Großhandelspreise wieder gefallen. Anbieterwechsel bei Strom und Gas sind 2022 zum Erliegen gekommen. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 09:19) weiterlesen...

Kein Diesel aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 07:47) weiterlesen...

Keine Mangellage: Gasspeicher gut gefüllt. Eine komplette Entwarnung mag Behördenchef Müller aber nicht geben. Einen fiesen Gasmangel mit Verbrauchsbeschränkungen hält mittlerweile sogar die Bundesnetzagentur für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 15:31) weiterlesen...

Weiteres Ziel erreicht: Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt. Die Netzagentur geht nicht mehr von einer Gasmangellage aus. Ganz voll sind die deutschen Gasspeicher nicht mehr, aber deutlich über dem von der Bundesregierung vorgegebenen Einspeicherziel. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 10:19) weiterlesen...

Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten für 2022 Die Verluste beim Energiekonzern Uniper sind nur halb so hoch ausgefallen, wie zunächst befürchtet - rund 19,1 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 18:24) weiterlesen...

Stromversorgung auch bei früherem Kohleausstieg gesichert. Dazu müssen aber etwa die erneuerbaren Energien weiter deutlich ausgebaut werden. Ein Bericht sieht die Stromversorgung bis 2031 als gesichert - auch bei einem früheren Kohleausstieg und höherem Verbrauch. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 17:30) weiterlesen...