Energie, Ex-BP-Chef

Die Fusion der deutschen Energieunternehmen Wintershall und DEA Deutsche Erdoel AG zum größten unabhängigen Öl- und Gasförderer Europas steht nach Auffassung des früheren BP-Chefs Lord Browne nicht im Widerspruch zu den Zielen des Klimaschutzes.

14.10.2018 - 00:05:22

Ex-BP-Chef: Wintershall-Dea-Fusion kein Widerspruch zum Klimaschutz

"Wintershall Dea ist weniger ein Öl- und Gasunternehmen als vielmehr ein Gas- und Ölunternehmen, da 70 Prozent der Produktion Erdgas sein wird", sagte der heutige Chef des DEA-Eigners L1 Energy, Lord Browne of Madingley, der "Welt am Sonntag". Das CO2-arme Erdgas werde in den nächsten Jahrzehnten eine wichtige Rolle dabei spielen, klimaschädlichere Brennstoffe wie etwa Kohle zu ersetzen.

Es könne zwar sein, dass fossiles Erdgas "in fünfzig Jahren zu einem Teil des Problems werden wird - für die nächsten Jahrzehnte ist Erdgas im Klimaschutz aber Teil der Lösung", so Browne. Damit sei das Unternehmen mit den Zielen des Klimaschutzes kompatibel. Der Weltklimarat der Vereinten Nationen hatte zu Wochenbeginn einen Bericht veröffentlicht, demzufolge die weltweiten CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 in etwa halbiert werden müssten, um eine Klimaerwärmung auf über 1,5 Grad Celsius in diesem Jahrhundert zu verhindern. Umweltorganisationen hatten daraus auch den schnellen Ausstieg aus der Nutzung von Öl und Gas abgeleitet. "Wir werden Öl noch für einige Zeit brauchen. Die freien Förderkapazitäten sind zu gering, wie man an den steigenden Preisen ablesen kann", so Browne. Mit dem weltweit steigenden Bevölkerungswachstum und Wohlstand wachse auch die Nachfrage nach Energie in einem Maße, die sich aus fossil-freien Quellen vorerst noch nicht befriedigen lasse. Vor diesem Hintergrund sei die neue "Wintershall DEA" auch keine "defensive Allianz", so Browne: "Ganz im Gegenteil: Das kombinierte Unternehmen wird seine Förderung von heute rund 575.000 Barrel Öl-Äquivalente auf 800.000 Barrel Anfang der 2020er Jahre ausbauen." Lord Browne ist seit 2015 Executive Chairman der Investmentgesellschaft L1 Energy, einer Tochter der Finanzholding LetterOne des russischen Oligarchen Mikhail Fridman. Diese hatte die DEA 2013 für 5,1 Milliarden Euro vom Energiekonzern RWE übernommen. Durch den Ende September vereinbarten Zusammenschluss mit der DEA rücke die BASF-Tochter Wintershall in eine neue Größenordnung vor. "Deutschland wird mit Wintershall Dea zum ersten Mal Sitz eines großen Öl- und Gasförderers mit wirklich weltweiten Aktivitäten sein", so Browne. Es werde der größte unabhängige Öl- und Gasförderer in Europa, größer als Österreichs OMV und Spaniens Repsol, vergleichbar eher mit einer US-amerikanischen Anadarko oder Apache Corporation, so Browne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ost-Länder machen Druck auf Kohlekommission. "Wenn die betroffenen Regionen nicht akzeptieren, was dort rauskommt, wird es keinen Schlussbericht geben", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Freitag in Berlin. Er und seine Amtskollegen aus Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), fordern ein Begleitgesetz, das die Schaffung neuer Jobs, Straßen, Bahnverbindungen und anderer Infrastruktur festschreibt und finanziell langfristig absichert. BERLIN - Im Streit um den Kohleausstieg erhöhen die Ost-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg den Druck und fordern Zeit und Geld für den Wandel in den Kohleregionen. (Boerse, 19.10.2018 - 16:18) weiterlesen...

Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan. Der usbekische Staatschef Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin gaben am Freitag in Taschkent den symbolischen Startschuss für das knapp zehn Milliarden Euro teure Projekt. Das Kraftwerk mit zwei russischen Druckwasser-Reaktoren mit je 1200 Megawatt Leistung soll an einem See nahe der Stadt Buchara entstehen. In der dortigen Bergbauregion fördert Usbekistan eigenes Uran. TASCHKENT - Russland wird in der Ex-Sowjetrepublik Usbekistan das erste moderne Atomkraftwerk in Zentralasien errichten. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Ost-Länder fordern Gesetz für den Strukturwandel in Kohleregionen. Darin müssten Pläne zur Schaffung neuer Arbeitsplätze festgeschrieben sein, um den Umbau der Wirtschaft etwa in der Lausitz auch über Regierungswechsel hinaus zu sichern, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag in Berlin. Er stellte dort mit seinen Amtskollegen aus Sachsen Anhalt und Brandenburg, Reiner Haseloff (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), Erwartungen an die Kohlekommission und den Kohleausstieg vor. BERLIN - Die Kohle-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordern als Begleitung für den Kohleausstieg ein Gesetz für die langfristige Finanzierung des Strukturwandels. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 78,25 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,25 Dollar weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 19.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

Kohle-Aus: Baerbock sieht Versäumnisse bei Ost-Ministerpräsidenten. "Jahrelang haben die Ministerpräsidenten behauptet, die Regionen würden nach dem Ende der Kohle den Bach runter gehen", sagte Baerbock der "Rheinischen Post" (Freitag). "Anstatt zu handeln, haben sie die Hände in den Schoß gelegt und ein Weiter-So propagiert." Baerbock sagte der Zeitung weiter, diese rückwärtsgewandte Politik verstoße nicht nur gegen die Pariser Klimaschutzziele, sondern verschließe die Augen vor dem notwendigen Strukturwandel in den Regionen. BERLIN - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat ostdeutschen Ministerpräsidenten Versäumnisse im Umgang mit dem Kohleausstieg vorgehalten. (Boerse, 19.10.2018 - 05:22) weiterlesen...

Ölpreise fallen erneut. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,33 US-Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 74 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste am Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...