Steuern, Nahrungsmittel

Die Forderungen nach einer höheren Besteuerung von Fleisch stoßen in der Politik auf ein geteiltes Echo.

29.01.2022 - 09:38:46

Politik diskutiert über höhere Besteuerung von Fleisch

Hintergrund ist eine Studie von Umweltökonomen, derzufolge der Fleischpreis deutlich erhöht werden müsste, damit das Produkt eine ausgeglichene Klima- und Umweltbilanz aufweist. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace plädierte dafür, den Mehrwertsteuersatz für Fleisch und Milchprodukte von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen.

Der verbraucherpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Ullrich (CDU), sagte dazu dem "Handelsblatt": "Fleisch darf nicht zum Luxus werden, den sich Menschen mit einem kleinen Einkommen nicht mehr leisten können." Inflation, stark steigende Energie- und Gaspreise sowie vielerorts hohe Mieten seien für viele Verbraucher bereits herausfordernd. Eine Debatte über eine Verteuerung von Fleischwaren komme daher zur Unzeit, so Ullrich. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast äußerte Verständnis für die Forderung der Umweltexperten. "Dass die Preise für Fleisch und tierische Erzeugnisse nicht die Wahrheit über ihren Einfluss auf Klima und Artenvielfalt sprechen, vertrete ich schon lange", sagte sie dem "Handelsblatt". "Im Augenblick aber diskutieren wir schon, wie wir durch einen finanziellen Aufschlag auf tierische Erzeugnisse eine artgerechtere Haltung hinbekommen." Für eine Verteuerung von Fleisch hatten Umweltökonomen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der Technischen Universität Berlin und der Uni Oxford plädiert. Die FDP-Verbraucherpolitikerin Judith Skudelny hält es zwar für wünschenswert, wenn Verbraucher bereit wären, für eine bessere Fleischqualität - einhergehend mit mehr Tierwohl und höheren Umweltstandards - deutlich mehr Geld zu bezahlen. In der Vergangenheit habe sich jedoch gezeigt, dass dies nicht in ausreichendem Maße der Fall sei, sagte die Abgeordnete. Gleichwohl müsse die Diskussion über die Fleischpreise vorangetrieben werden. "Wir brauchen jedoch mindestens ein europäisches Vorgehen", betonte sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukraine bekommt weitere Zusagen für militärische Hilfe. Dies teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Montag in Washington nach einer Videoschalte der neuen internationalen Ukraine-Kontaktgruppe mit. Demnach wollen beispielsweise Italien, Griechenland und Polen Artilleriesysteme liefern. Dänemark versprach weitere Raketen. Andere Staaten kündigten Unterstützung bei der Ausbildung der Streitkräfte an. Der russische Angriffskrieg gegen das Nachbarland dauert inzwischen drei Monate. WASHINGTON - Die Ukraine hat nach Angaben der US-Regierung von etwa 20 Staaten Zusagen für weitere militärische Unterstützung bekommen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 20:18) weiterlesen...

Wegen geplanter Erdgas-Förderung: CDU will Ausgleich für Borkum. Das sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann am Montag auf Borkum bei der Klausurtagung der Fraktion. Um was es sich dabei genau handeln könnte, blieb zunächst unklar. BORKUM - Wegen der umstrittenen geplanten Erdgas-Förderung vor Borkum will die CDU-Landtagsfraktion einen Ausgleich für die Insel. (Boerse, 23.05.2022 - 19:06) weiterlesen...

Rechnungshof: EU-Gelder durch schwarze Listen besser schützen. Personen, Unternehmen oder Organisationen, die etwa in Korruption oder Betrug verwickelt waren, können auf solche Listen gesetzt werden, damit sie keine EU-Gelder beantragen können. Die EU-Kommission hat jedoch nur wenige Namen auf einen solchen Index gesetzt, wie aus einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervorgeht, der am Montag veröffentlicht wurde. LUXEMBURG - EU-Gelder könnten nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs besser durch eine verstärkte Nutzung von schwarzen Listen geschützt werden. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 18:56) weiterlesen...

Söder fordert weniger Steuern und weniger Bürokratie für Unternehmen. Im Rahmen eines sogenannten Belastungsmoratoriums müssten etwa Hemmnisse durch zu viel Bürokratie und zu hohe Steuern zurückgefahren werden, sagte der CSU-Chef am Montag in München nach einem Treffen seines Parteipräsidiums mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. MÜNCHEN - Angesichts des Kriegs in der Ukraine und der steigenden Energiepreise hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gezielte Entlastungen für die deutsche Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:41) weiterlesen...

EU-Kommission will Schuldenregeln ein weiteres Jahr aussetzen. Am Montag schlug die EU-Kommission vor, den sogenannten Stabilitäts- und Wachstumspakt erst ab 2024 wieder vollständig in Kraft zu setzen. Grund seien hohe Unsicherheit wegen des Kriegs in der Ukraine, hohe Energiepreise und Engpässe bei den Lieferketten, teilte die Brüsseler Behörde mit. Gleichzeitig sollten die Länder ihre Ausgaben kontrollieren. "Die Fiskalpolitik sollte von der Universalunterstützung während der Pandemie zu gezielteren Maßnahmen übergehen", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. BRÜSSEL - Die strengen Schuldenvorgaben in der Europäischen Union sollen angesichts der Ukraine-Krise um ein weiteres Jahr ausgesetzt bleiben. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 13:15) weiterlesen...

Biden: USA prüfen Abschaffung von Trumps China-Strafzöllen. "Ich erwäge das. Wir haben keine dieser Zölle verhängt, sie wurden von der letzten Regierung verhängt", sagte Präsident Joe Biden am Montag in Tokio bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida. Er werde dies nach seiner Rückkehr aus Asien mit Finanzministerin Janet Yellen besprechen, sagte Biden. TOKIO - Angesichts der hohen Inflationsrate prüft die US-Regierung die Abschaffung mancher unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump eingeführten Strafzölle auf Importe aus China. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 08:21) weiterlesen...