Gas, Energie

Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern.

12.12.2017 - 15:08:24

Etappensieg für Nord Stream - Deutschland von Erdgasimporten abhängig. Diese Abhängigkeit von außen sehen viele als Risiko - doch eine neue, umstrittene Pipeline nach Russland kommt allmählich voran.

Hannover/Stralsund - Verbraucher und Unternehmen in Deutschland bleiben bei der Versorgung mit Erdgas stark von Lieferungen aus dem Ausland abhängig.

Zwar könne Europa auf große Teile der globalen Reserven zugreifen, berichteten die Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) am Dienstag in ihrer jährlichen Energiestudie.

Sie wiesen aber auch auf die Bedeutung internationaler Lieferungen hin: «Aufgrund der rückläufigen Erdgasförderung in Deutschland und Europa wächst die Abhängigkeit von Importen.» Für die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nach Russland gibt es inzwischen eine Teilgenehmigung - das Projekt bleibt allerdings hoch umstritten.

Besonders in der Bundesrepublik, wo Gas beim Übergang zu erneuerbaren Energien eine Schlüsselrolle spielt, ist die Nachfrage hoch. Sie dürfte weiter steigen - mit entsprechender Verwundbarkeit im Fall größerer Preis- oder Mengenausschläge.

«Schon heute ist Deutschland der weltweit größte Importeur von Erdgas», erklärt Harald Andruleit von der BGR. Gut ein Viertel der gesamten Einfuhren nach Europa seien zuletzt hierher gegangen. Vor allem mit Russland und den Golfstaaten bestehen Lieferverträge, in Europa selbst fließen vorwiegend aus Norwegen und den Niederlanden große Gasmengen nach Deutschland.

Grundsätzlich sei Erdgas noch jahrzehntelang verfügbar, schrieben die Fachleute aus Hannover, die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstellt sind. Aber die Verteilung der Reserven bleibe sehr stark auf die Länder des Ölkartells Opec und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion konzentriert - insgesamt zu rund 80 Prozent.

Es gebe zwar keinen unmittelbaren Grund zur Sorge, aktuell sei die Lage «entspannt». Die BGR betonte jedoch: «Geopolitische Risiken bleiben ein Schlüsselfaktor bei der Erdgasversorgung.» Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hatten etwa bereits mehrfach dazu geführt, dass Teile Osteuropas weniger Gas beziehen konnten. Die deutschen Speicher waren Mitte November zu 77 Prozent gefüllt.

Das Projekt Nord Stream 2 soll nach Ansicht seiner Befürworter die Belieferung des Kontinents absichern. Das Zulassungsverfahren auf deutscher Seite nahm nun die erste Hürde: Das Bergamt Stralsund vergab eine Teilgenehmigung für den Trassenbau.

Wie aus dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Dokument hervorgeht, bezieht sich diese auf die Errichtung der Pipeline im Ostsee-Bereich des deutschen Festlandsockels. Die Leitung beginnt nach Angaben der Betreiber in der Narwa-Bucht südwestlich von St. Petersburg.

Die Betreibergesellschaft - eine Tochter des Moskauer Energieriesen Gazprom - bezeichnete die Erlaubnis als «ersten Schritt» in Richtung deutscher Gesamtgenehmigung. Demnach stehen noch ein Bescheid vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie sowie ein weiterer vom Stralsunder Bergamt aus.

Hierbei geht es auch um Umweltmaßnahmen, die neben Sorgen vor steigender Abhängigkeit von Russland einen großen Teil der Kritik an der Pipeline ausmachen. Der Umweltverband WWF überlegt, Widerspruch gegen die erste Teilgenehmigung einzulegen.

Nord Stream 2 mit einer Transportkapazität von jährlich 55 Milliarden Kubikmetern Gas wird innerhalb der EU kontrovers diskutiert. Mehrere osteuropäische Länder lehnen die Pipeline vehement ab, die EU-Kommission hatte eine Initiative für neue Auflagen gestartet.

Für Endverbraucher sind die Gaspreise einstweilen relativ gering. Verbraucherportale schätzen, dass sie nach dem Sinken unter die Durchschnittsmarke von sechs Cent je Kilowattstunde 2018 noch stabil bleiben. Mittelfristig könnte Erdgas dann aber wieder teurer werden.

Die Rohstoffkosten für die Industrie aus dem Erdgasbezug ziehen schon jetzt an. Das Hamburgische Weltwirtschafts-Institut (HWWI) meldete für November in Euro gerechnet einen Erdgaspreis-Anstieg von im Schnitt 5,9 Prozent, bei europäischem Erdgas sogar um 7,9 Prozent. Insgesamt wurden Energierohstoffe deutlich teurer, während laut HWWI die Preise für Nahrungs- und Genussmittel fast unverändert blieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Energiepreise zum Jahresstart - Heizöl und Sprit teurer, Gas billiger. Im Januar seien die Preise um 2,7 Prozent gegenüber dem Dezember gestiegen, wie aus einer Untersuchung der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht. Berlin/Hamburg - Heizöl ist einer Analyse zufolge für die deutschen Verbraucher so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 17.02.2018 - 08:57) weiterlesen...

Heizöl und Sprit teurer, Gas billiger. Im Januar seien die Preise um 2,7 Prozent gegenüber dem Dezember gestiegen. Das geht aus einer Untersuchung der European Climate Foundation hervor. Bei Kraftstoffen mussten Autofahrer ebenfalls mehr ausgeben, hier war das Plus aber deutlich geringer. Erdgas wurde im Januar dagegen im Monatsvergleich etwas günstiger. Berlin - Heizöl ist einer Analyse zufolge für die deutschen Verbraucher so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Politik, 17.02.2018 - 08:24) weiterlesen...

Ölpreise steigen zum Wochenschluss. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 64,91 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 31 Cent auf 61,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 16.02.2018 - 18:03) weiterlesen...

Ölpreise steigen moderat. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,65 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 33 Cent auf 61,67 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel moderat gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 07:53) weiterlesen...

Ölpreise sinken nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 63,26 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März sank um 65 Cent auf 59,95 Dollar. Am Morgen hatten die Ölpreise noch an die starken Gewinne vom Vortag anknüpfen können und waren deutlich gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 15.02.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete 64,27 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg hingegen um 21 Cent auf 60,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstagmittag uneinheitlich gezeigt. (Boerse, 15.02.2018 - 12:57) weiterlesen...