Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Steuern

Die Finanzbranche erprobt neue Steuervermeidungsmodelle bei Immobiliengeschäften.

09.08.2019 - 18:03:13

Immobilienbranche erprobt neue Tricks gegen Grunderwerbsteuer

Eine bekannte US-Wirtschaftskanzlei empfehle Investoren in Deutschland statt den bekannten "Share Deals" nun sogenannte "Unit Deals", die vermutlich keine Grunderwerbsteuer auslösen, berichtet der "Spiegel". Dabei werden statt der Immobilie die Anteile eines Fonds verkauft.

Voraussetzung: Die Immobilien müssen in einem Sondervermögen gebündelt sein. Ein nach diesem Modell steuerbefreites Grundstücksgeschäft habe bereits eine Landesbank abgewickelt, schreibt das Magazin. Vor allem Banken und internationale Finanzinvestoren versuchen seit Jahren, die Grunderwerbsteuer zu umgehen, indem sie Immobilien in einem Firmenmantel verstecken und nur Gesellschaftsanteile verkaufen. Diese sogenannten "Share Deals" sind unter bestimmten Voraussetzungen nicht grunderwerbsteuerpflichtig. Diese Praxis wollen die Finanzminister der Länder und des Bundes allerdings beenden. Gewöhnliche Immobilienkäufer müssen je nach Bundesland zwischen 3,5 Prozent und 6,5 Prozent des Kaufpreises Grunderwerbsteuer zahlen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Berlin will erstmals Mieten einfrieren - Gesetz auf dem Weg (Boerse, 22.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Müller verteidigt Berliner Mietendeckel: 'Politik muss reagieren'. Wohnraum werde nicht nur in Berlin, sondern in vielen großen Städten weltweit teurer, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. "Viele Menschen kommen da an die Grenzen ihrer Möglichkeiten." Darauf müsse die Politik reagieren. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den in der Hauptstadt geplanten fünfjährigen Mietenstopp als sachgemäß verteidigt. (Boerse, 22.10.2019 - 14:33) weiterlesen...

FDP drängt Union zu Klage gegen Mietendeckel Die FDP-Bundestagsfraktion hält den vom Berliner Senat beschlossenen Mietendeckel für "offenkundig verfassungswidrig" und fordert ihre Kollegen aus der Union dazu auf, sich einem Normenkontrollverfahren anzuschließen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 13:37) weiterlesen...

Berlin will Mieten gesetzlich deckeln. Der rot-rot-grüne Senat brachte am Dienstag ein Gesetz für einen Mietendeckel auf den Weg. Darin ist vorgesehen, die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre einzufrieren. Hintergrund sind die Wohnkosten in der Hauptstadt, die in den vergangenen Jahren stärker als anderswo in Deutschland gestiegen sind. BERLIN - Berlin will als erstes Bundesland Mieten gesetzlich deckeln. (Boerse, 22.10.2019 - 12:36) weiterlesen...

Berliner Senat bringt umstrittenen Mietendeckel auf den Weg Der Berliner Senat hat den umstrittenen Mietendeckel auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:24) weiterlesen...

Berliner Senat beschließt Mietendeckel. Weil die Wohnkosten in der Hauptstadt in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, will Rot-Rot-Grün die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen für fünf Jahre einfrieren. Hinzu kommen Obergrenzen von maximal 9,80 Euro Kaltmiete je Quadratmeter, die sich nach Baujahr und Ausstattung der Wohnung richten und bei Neuvermietungen nicht überschritten werden dürfen. Bestandsmieten dürfen in Zukunft um nicht mehr als 20 Prozent über den Obergrenzen liegen. Andernfalls sollen Mieter eine Absenkung fordern können. BERLIN - Der rot-rot-grüne Berliner Senat hat am Dienstag einen bundesweit einmaligen Mietendeckel auf den Weg gebracht. (Boerse, 22.10.2019 - 11:20) weiterlesen...