Bahn, Deutschland

Die Feierlaune war rasch verraucht: 200 Ehrengäste steckten bereits auf der Rückfahrt von der Eröffnungssause für die neue Schnellbahn im ICE zwischen Berlin und München fest.

12.12.2017 - 17:31:46

ICEs fallen reihenweise aus - Ausfälle und Pannen: Fiasko beim Fahrplanwechsel der Bahn. Und seither fällt die Deutsche Bahn vor allem mit Pannen auf - und Pech kam auch dazu.

Berlin - Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende weiter mit Problemen zu kämpfen. Auf der neuen milliardenteuren Strecke zwischen Berlin und München fiel auch am Dienstagmorgen ein Zug aus.

Bis zum frühen Nachmittag seien dort aber «alle Sprinter-Verbindungen ohne größere Verspätungen gefahren» worden, teilte der Konzern mit. Sie hätten den Betrieb «spürbar stabilisieren können». Bis zum Wochenende sollten noch mehr Züge wieder zur Verfügung stehen.

Am Dienstagmorgen war wie schon am Montag der ICE nach München, der um 7.38 Uhr im Berliner Hauptbahnhof starten sollte, ausgefallen. Grund war eine technische Störung am Zug, wie eine Bahnsprecherin sagte. Der ICE habe schon aus Hamburg nicht losfahren können. Mittlerweile gebe es auch auf der Schnellstrecke Köln-Rhein/Main keine Einschränkungen mehr, teilte das Unternehmen mit. Wesentlicher Grund für die kurzfristigen Ausfälle seien «schnee- und eisbedingte Schäden an der ICE-Flotte» gewesen.

Der Hessische Rundfunk berichtete auf seiner Welle hr Info unter Berufung auf ungenannte Bahn-Mitarbeiter, dass seit der Umstellung auf den neuen Fahrplan am Sonntag täglich zwischen 20 und 40 Verbindungen im Fernverkehr ausgefallen seien. Nur rund die Hälfte der ICE- und IC-Züge sei pünktlich gefahren. Die Bahn wollte diese Angaben nicht kommentieren. Laut hr Info war der Fahrplanwechsel mit zu geringen Reserven geplant worden, es fehlten mindestens 10 ICE-Züge, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten.

Die Vorwürfe, es fehlten Züge für den Fahrplanwechsel, wies die Bahn «entschieden» zurück. Allein für den Verkehr auf Strecken mit der neuen Leit- und Sicherungstechnik ETCS hätten 110 ICE-Züge bereitgestanden, die mit der Technologie ausgerüstet gewesen seien, teilte der Konzern mit. Probleme habe das Wetter bereitet. Die Beseitigung der Wetterschäden an 16 ICE-Zügen komme aber gut voran. «Auch die Beseitigung einzelner ETCS-Störungen an Fahrzeugen macht Fortschritte.»

Im Internet, etwa auf Twitter, machten Kunden ihrem Ärger Luft, der Staatskonzern wurde angesichts der Ausfälle mit Spott überschüttet.

Das Unternehmen hatte erst am Freitag die neue Schnellstrecke zwischen Berlin und München eröffnet worden. Nach den Feierlichkeiten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin hatte ein Zug mit rund 200 Ehrengästen und Journalisten München wegen diverser Pannen auf der Strecke mehr als zwei Stunden zu spät erreicht. Auch zum Fahrplanwechsel am Sonntag kam es zu Problemen.

Der Konzern arbeite weiter mit Hochdruck daran, die Situation für Kunden «schnell zu verbessern» und erwarte «eine weitere Stabilisierung der Fahrzeugverfügbarkeit bis zum Wochenende», teilte die Bahn mit. Zur Frage, auf welchen Strecken es noch Probleme geben könnte, äußerte sich ein Sprecher nicht.

Für die teils langen Verspätungen am Sonntag führte die Bahn mehrere Gründe an: Wegen eines Personenunfalls sei der Abschnitt Nürnberg-Ingolstadt-München acht Stunden lang gesperrt gewesen. Hinzu gekommen seien technische Störungen bei einzelnen Fahrzeugen, deren Ursache erforscht würde.

Die «Süddeutsche Zeitung» zitierte einen nicht genannten Bahn-Aufsichtsrat, dass der Start der neuen Schnelltrasse nicht peinlicher hätte starten können. Der Zeitung zufolge könnten die Schwierigkeiten mit dem digitalen Zugbeeinflussungssystem ETCS zusammenhängen. Neben dem schlechten Wetter und Unfällen, die der Bahn ohnehin bereits das Leben schwer gemacht hätten, seien die technischen Probleme die größten Probleme für das Unternehmen - auch weil der genaue Fehler wohl noch nicht ausgemacht ist.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierung informiert - Gabriel soll in Siemens/Alstom-Verwaltungsrat. Der von der SPD abservierte Ex-Minister Sigmar Gabriel soll aufrücken in den Verwaltungsrat eines neuen deutsch-französischen Konzerns. Seitenwechsel sorgen immer wieder für Zündstoff. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 13:19) weiterlesen...

Zug-Allianz - Gabriel: Siemens/Alstom-Tätigkeit mit Berlin abgesprochen Berlin - Der frühere Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel hat die Bundesregierung eigenen Angaben zufolge umfassend über seine geplante Berufung in den Verwaltungsrat der geplanten Bahnallianz von Siemens und Alstom informiert. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 09:54) weiterlesen...

Gabriel: Siemens/Alstom-Tätigkeit war abgesprochen. «Selbstverständlich halte ich mich strickt an die in der letzten Legislaturperiode neu geschaffenen gesetzlichen Vorgaben für ehemalige Mitglieder der Bundesregierung», teilte Gabriel auf dpa-Anfrage mit. Siemens und Alstom hatten die Zug-Allianz im vergangenen Herbst angekündigt. Sie soll 2018 abgeschlossen werden. Berlin - Ex- Wirtschafts- und Außenminister Sigmar Gabriel hat die Bundesregierung eigenen Angaben zufolge umfassend über seine geplante Berufung in den Verwaltungsrat der geplanten Bahnallianz von Siemens und Alstom informiert. (Politik, 16.05.2018 - 09:28) weiterlesen...

«Nicht zufriedenstellend» - Bahn verfehlt ihr Pünktlichkeitsziel auch im April. Nun soll ein neues Lagezentrum die mangelhafte Leistung verbessern. Die Bahn bleibt bei der Pünktlichkeit im Fernverkehr deutlich hinter dem selbstgesteckten Ziel zurück. (Wirtschaft, 15.05.2018 - 14:19) weiterlesen...