USA, Internet

Die FDP unterstützt kartellrechtliche Überlegungen der Grünen, für große Internetkonzerne wie Facebook notfalls auch eine Zerschlagung in Betracht zu ziehen.

31.03.2018 - 19:39:28

FDP kann sich Zerschlagung von Facebook vorstellen

"Die Entflechtung von Konzernen ist ein massiver Staatseingriff und gilt in der Wettbewerbspolitik neben der staatlichen Regulierung als letztes Mittel, als ultimo Ratio", sagte der Vize-Chef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, dem "Handelsblatt". "Zuvor muss freilich geklärt werden, ob etwa durch Innovationsdynamik nicht genug Wettbewerbsdruck geschaffen werden kann, um dauerhaft marktbeherrschende Strukturen zu verhindern."

Aus Sicht von Theurer weist die Digitalwirtschaft ein "hohes Maß an Machtkonzentration" auf. "Die Plattformökonomie tendiert offenbar zum Monopol", sagte der Wirtschaftsexperte der Liberalen. Die "drängende" Frage sei daher, wie durch Ordnungspolitik ein wirksamer Wettbewerb sichergestellt werden könne. "Das bislang verfügbare Instrumentarium des Wettbewerbs- und Kartellrechts erfasst die digitale Dimension nur unzureichend und muss dringend weiter entwickelt werden", forderte Theurer. Hier seien sowohl die EU-Kommission als auch die europäische Wettbewerbsbehörde als auch das Bundeskartellamt gefordert. Theurer begrüßte es vor diesem Hintergrund, dass im Zusammenhang mit Google und Facebook bereits entsprechende Untersuchungen eingeleitet worden seien. Mit Blick auf den Datenskandal bei Facebook mahnte der FDP-Politiker eine umfassende Aufklärung an. "Es liegt der dringende Verdacht nahe, dass Facebook eklatant gegen EU-Datenschutzrecht verstoßen hat", sagte Theurer und fügte hinzu: "Dies muss konsequent geahndet werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1745 Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Der amerikanische Dollar konnte zu vielen Währungen etwas zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagnachmittag auf auf 1,1773 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 25.09.2018 - 07:36) weiterlesen...

Instagram-Gründer verlassen Facebook. Sie wollten nun eine Pause nehmen und sich Gedanken über ein neues Projekt machen, erklärten Kevin Systrom und Mike Krieger in einem Blogeintrag am Dienstag. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete, die beiden hätten Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die künftige Entwicklung von Instagram gehabt. MENLO PARK - Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook . (Boerse, 25.09.2018 - 06:37) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine bis 25. September 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine bis 25. September 2018 (Boerse, 25.09.2018 - 06:01) weiterlesen...

Ex-Mitarbeiterin verklagt Facebook wegen Traumas durch Schock-Inhalte. Eine ehemalige Moderatorin, die bei dem Online-Netzwerk nach Angaben ihrer Anwälte etwa anstößige Bilder und Videos sichtete und entfernte, verklagte das Unternehmen wegen einer angeblich durch diesen Job erlittenen posttraumatischen Belastungsstörung. SAN MATEO - Facebook droht in den USA eine Sammelklage wegen mangelnden Schutzes von Mitarbeitern vor den Folgen verstörender Webinhalte. (Boerse, 25.09.2018 - 05:50) weiterlesen...

Von der Waage zur 'Wellness': Weight Watchers heißt nur noch WW. Ab sofort nenne man sich nur noch WW, teilte das US-Unternehmen am Montag mit. "Wir haben uns immer dazu verpflichtet gefühlt, das beste Programm zum Gewichtsmanagement anzubieten, jetzt nutzen wir unsere jahrzehntelange Erfahrung und unsere Expertise in der Verhaltensforschung für eine noch größere Aufgabe", erklärte Vorstandschefin Mindy Grossman. NEW YORK - Die bislang vor allem für ihre Diätprogramme bekannte Firma Weight Watchers International will mit einem neuen Namen ihren Wandel zum breiter aufgestellten "Wellness"-Anbieter unterstreichen. (Boerse, 25.09.2018 - 05:48) weiterlesen...

USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen. "Unternehmen aus beiden Ländern können ihre Geschäfte nun auf einer stabileren Basis machen", sagte Moon Jae In bei der Unterzeichnung des Papiers, auf das sich beide Seiten im Grundsatz bereits im April geeinigt hatten. Trump sprach von "einem historischen Meilenstein im Handel". Der neue Deal enthalte signifikante Elemente, um das Handelsdefizit der USA mit Südkorea zu reduzieren. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 22:57) weiterlesen...