Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Luftfahrt

Die FDP hat mit scharfer Kritik auf die Einigung zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über Auflagen für die Staatshilfe an die Lufthansa reagiert.

30.05.2020 - 17:06:28

FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal

"Die Bundesregierung erreicht mit ihrem Vorgehen bei der Lufthansa-Rettung genau das Gegenteil dessen, was sie vorgibt", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Statt einer Stärkung führe die erzwungene Abgabe von Start- und Landerechten zu einer Schwächung der Fluglinie.

"Wer die Drehkreuze schwächt, zerstört die Zukunfts- und Wachstumsperspektive der Lufthansa." Theurer sieht die Ursache für die Auflagen der EU-Kommission in der direkten Staatsbeteiligung von 20 Prozent. Die Wettbewerbshüter beurteilten befristete Liquiditätshilfen in Form von Krediten anders als den direkten Einstieg des Staates als Aktionär. "Das hätte die Bundesregierung wissen müssen", so der FDP-Politiker. "Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz durchgedrückte Teilverstaatlichung ist ordnungspoltisch falsch und gefährlich." Das sichere keine Arbeitsplätze. Zudem hätte Scholz mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Vorgehen im Vorfeld besser vorbereiten und in Absprache mit der EU-Kommission "professionell" abstimmen müssen. "Die Verstaatlichung könnte statt zur Rettung zur Bruchlandung führen", sagte der FDP-Politiker. "Die Minister Scholz, Altmaier und Scheuer entpuppen sich als Bruchpiloten, die im europapolitischen Blindflug unterwegs sind."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel: Afrika außenpolitischer Schwerpunkt im EU-Ratsvorsitz Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Afrika als einen großen außenpolitischen Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:26) weiterlesen...

EU-Wirtschaftsklima erholt sich nach Einbruch im April Das EU-Wirtschaftsklima hat sich nach einem Corona-bedingten Einbruch im April erholt. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 08:26) weiterlesen...

Steuerzahlerbund kritisiert Nachtragshaushalt Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, hat den Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 20:13) weiterlesen...

Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet werden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 15:24) weiterlesen...

Mittelstandspräsident: Brüssel war in Coronakrise zu langsam Mittelstandspräsident Mario Ohoven sieht als größte Aufgabe der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, verloren gegangenes Vertrauen in Europa wiederaufzubauen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 13:53) weiterlesen...

Von der Leyen dringt auf rasche Einigung über Konjunkturpaket EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen dringt auf eine "rasche und ehrgeizige" Einigung über das europäische Konjunkturpaket. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:55) weiterlesen...