Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, EU-Unionsabgeordnete

Die Europaparlamentarier von CDU und CSU fordern mehr Mitspracherechte bei der Auszahlung der Gelder aus dem geplanten Wiederaufbautopf, mit dem EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen die Folgen der Coronakrise abfedern will.

26.06.2020 - 14:31:31

EU-Unionsabgeordnete fordern mehr Mitspracherechte bei Hilfsgeldern

"Die Instrumente in `Next Generation EU` brauchen mindestens dasselbe Maß an demokratischer Kontrolle wie der reguläre Mehrjährige Finanzrahmen", heißt es in einem am Dienstag beschlossenen Positionspapier, über das der "Spiegel" berichtet. "Es bedarf nicht nur verbindlicherer Eingriffsrechte der Kommission, sondern auch stärkerer Mitwirkungsrechte des Europäischen Parlaments."

Was technisch klingt, hat für die Vergabe der Corona-Gelder große Folgen: Über das entscheidende neue Instrument namens "Aufbau- und Resilienzfazilität" sollen allein 560 der insgesamt 750 Milliarden Euro an die Mitgliedstaaten verteilt werden, berichtet der "Spiegel". Während das Europaparlament zwar im Gesetzgebungsverfahren die Kriterien dafür mitbestimmen kann, soll die konkrete Auswahl der geförderten Projekte allein zwischen Kommission und Mitgliedstaat ausgemacht werden. Von der Leyen hatte bei einem Treffen mit den Fraktionschefs im Europaparlament am Dienstag angekündigt, dass sie in der Sache gesprächsbereit sei, und in Aussicht gestellt, dass das Parlament die Ausgaben jährlich evaluieren dürfe. Den Unionsabgeordneten reicht eine nachträgliche Kontrolle nicht, wie aus dem Papier hervorgeht. Sie wollen zudem den Europäischen Rechnungshof zur Überprüfung einbinden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hofreiter warnt vor hoher Arbeitslosigkeit bei zweiter Corona-Welle Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat vor verheerenden Folgen einer zweiten Corona-Infektionswelle mit sprunghaftem Anstieg der Arbeitslosigkeit und vielen Firmen-Insolvenzen gewarnt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:01) weiterlesen...

Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden Die Bundesländer planen eine massive Ausweitung ihrer Verschuldung, um die Folgen der Coronakrise zu bekämpfen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone Im Hinblick auf den bevorstehenden EU-Gipfel hat EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni an die Staats- und Regierungschefs appelliert, sich schnell zu einigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:11) weiterlesen...

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 08:32) weiterlesen...

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 05:03) weiterlesen...

Barley für Fördermittel-Kürzung bei Rechtsstaatsverstößen Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, sich beim EU-Sondergipfel kommende Woche für eine wirksame Kürzung künftiger EU-Fördermittel einzusetzen, wenn Mitgliedstaaten gegen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verstoßen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 01:03) weiterlesen...