USA, Internet

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von LinkedIn durch Microsoft unter Bedingungen genehmigt.

06.12.2016 - 17:20:45

EU-Kommission genehmigt LinkedIn-Übernahme durch Microsoft unter Bedingungen

Microsoft habe zugesagt, dass PC-Hersteller und ?Händler nicht gezwungen seien, LinkedIn auf Windows zu installieren, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Sollten sie sich für eine Vorinstallation entscheiden, sollen Nutzer LinkedIn aus Windows entfernen können.

Konkurrierende Anbieter von Karrierenetzwerken sollen die Möglichkeit haben, durch das sogenannte Office-Add?in-Programm und Office-Anwendungsprogrammierschnittstellen die Interoperabilität mit den Produkten aus dem Microsoft-Office-Paket auf dem derzeitigen Stand zu halten. Zudem sollen sie Zugang zum Softwareentwickler-Portal "Microsoft Graph" bekommen. Das Portal wird für die Entwicklung von Anwendungen und Diensten genutzt, die mit Zustimmung des Nutzers auf in der Microsoft-Cloud gespeicherte Daten zugreifen können. Die Verpflichtungen gelten laut EU-Kommission für einen Zeitraum von fünf Jahren im gesamten europäischen Wirtschaftsraum. "Mehr und mehr Europäer nutzen soziale Netzwerke für berufliche Belange", so die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. "Diese Karrierenetzwerke sind wichtig, um berufliche Kontakte zu knüpfen, auf beruflicher Ebene zu interagieren und sich neue Karrierechancen zu erschließen. Der heutige Beschluss stellt sicher, dass die Europäer weiterhin freie Wahl zwischen solchen Netzwerken haben." Microsoft und LinkedIn hatten die Übernahme im Juni angekündigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne fallen deutlich. Die Zahl der neu begonnenen Bauten fiel deutlich, während die Genehmigungen für Neubauten faktisch stagnierten. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Donnerstag hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Dezember schwach entwickelt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:58) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow nimmt Auszeit nach Rekordjagd. Neue US-Konjunkturdaten lieferten vorbörslich kaum Impulse. So hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Januar überraschend stark eingetrübt. Auch die Baubeginne fielen unerwartet deutlich zurück. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank überraschend stark in der vergangenen Woche. NEW YORK - Die Anleger an den US-Aktienmärkten dürften sich nach dem jüngsten Höhenflug am Donnerstag eine Atempause gönnen. (Boerse, 18.01.2018 - 14:56) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend deutlich gefallen. Sie habe um 41 000 auf 220 000 Anträge nachgegeben, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit einem schwächeren Rückgang auf 249 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:49) weiterlesen...

US-Steuerreform lässt Quartalsgewinn von Morgan Stanley einbrechen. Im vierten Quartal fiel der Gewinn deshalb im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 686 Millionen Dollar (561 Mio Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag in New York mitteilte. Wegen der neuen Steuergesetze musste eine einmalige Sonderbelastung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar verbucht werden. Das um diesen Einmaleffekt bereinigte Ergebnis stieg aber von 1,5 Milliarden auf 1,7 Milliarden Dollar. NEW YORK - Die US-Steuerreform hat auch der Investmentbank Morgan Stanley zunächst eine hohe Abschreibung eingebrockt. (Boerse, 18.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert - Neue Opec-Prognosen bewegen kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am frühen Nachmittag 69,39 US-Dollar. Das war ein Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg ebenfalls geringfügig um zehn Cent auf 64,07 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.01.2018 - 14:13) weiterlesen...

WDH/'MM': Lidl-Expansion in den USA läuft schlechter als geplant (Im ersten Absatz wurde die Funktion von Klaus Gehrig berichtigt. (Boerse, 18.01.2018 - 13:55) weiterlesen...