China, EU-Kommissar

Die Europäische Kommission beklagt, dass die chinesische Einfuhrblockade gegenüber Litauen zunehmend auch Unternehmen aus anderen EU-Ländern betrifft.

23.12.2021 - 18:20:47

EU-Kommissar: China-Blockade gegen Litauen trifft weitere EU-Länder

"Einfuhren aus Litauen werden vom chinesischen Zoll nicht mehr abgewickelt", sagte Valdis Dombrovskis, der auch für Handelsfragen zuständige Vizepräsident der Kommission der "Welt" (Freitagausgabe). "Das betrifft viele Häfen und unterschiedliche Waren."

Entsprechende Informationen der litauischen Regierung habe die Kommission bestätigen können. "Uns macht auch Sorgen, dass wir zunehmend auch aus anderen Mitgliedstaaten Berichte über blockierte Einfuhren bekommen. Offenbar fertigt der chinesische Zoll auch Güter aus anderen EU-Ländern nicht ab, wenn sie Teile enthalten, die aus Litauen stammen", so Dombrovskis. Dabei geht es offenbar nicht mehr nur um Einzelfälle. "Wir wissen inzwischen von vielen Fällen, in denen Importe aus Litauen und der EU in chinesischen Häfen aufgehalten werden und die Zahl nimmt täglich zu", sagte Dombrovskis der "Welt". Und weiter: "Das geht von kleinen Lieferungen bis zu sehr großen. Auch bei den Summen, um die es geht, ist die Bandbreite groß. Angesichts des gewaltigen täglichen Handelsvolumens zwischen der EU und China ist es nicht verblüffend, dass die Zahl sehr schnell wächst." Die Kommission, die Mitgliedsländer handelspolitisch vertritt, arbeite daran, über politische und diplomatische Kanäle eine Lösung zu finden, sagte Dombrovskis. Er selbst habe bereits mit dem chinesischen Botschafter in Brüssel gesprochen. Auch die EU-Delegation in Peking arbeite daran. Seine Mitarbeiter bereiteten sich aber auch darauf vor, vor der Welthandelsorganisation WTO gegen China zu klagen. "Wir würden eine einvernehmliche Lösung für dieses Problem vorziehen, das ist klar", sagte Dombrovskis der "Welt". Man müsse sich dafür wappnen, dass diese Bemühungen ohne Erfolg bleiben. "Deshalb sammeln wir parallel Beweise, um vor der WTO gegen China vorzugehen, falls es nötig sein sollte." Ein schon länger schwelender Konflikt zwischen China und Litauen ist zuletzt eskaliert, nachdem die litauische Regierung Taiwan erlaubt hatte, in der litauischen Hauptstadt Vilnius eine Vertretung zu eröffnen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nordkorea setzt Raketentests fort. Nordkorea habe am Donnerstagmorgen (Ortszeit) in Hamhung an der Ostküste zwei mutmaßliche ballistische Raketen von kurzer Reichweite in Richtung Meer abgefeuert, teilte das Militär im benachbarten Südkorea mit. Sie seien etwa 190 Kilometer weit geflogen und ins Ostmeer (Japanisches Meer) gestürzt. Es war bereits der sechste Raketentest durch Nordkorea seit Beginn des Jahres. SEOUL - Trotz neuer Sanktionen setzt die selbst erklärte Atommacht Nordkorea ihre Raketentests fort. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:59) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert Geschoss Richtung Meer ab. Das Geschoss sei in Richtung Osten geflogen, teilte Südkoreas Generalstab am Donnerstag mit. Ob es sich um einen neuen Test einer ballistischen Rakete handelte, war zunächst unklar. UN-Resolutionen untersagen der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hatte seit Beginn des Jahres bereits mehrfach Raketen getestet. Zuletzt hatte das Land laut Angaben Südkoreas am Dienstag zwei mutmaßliche Marschflugkörper abgefeuert. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs mindestens ein zunächst nicht identifiziertes Geschoss in Richtung Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 05:50) weiterlesen...

Evergrande will Plan für Restrukturierung vorlegen. Das erklärte der Konzern in einer Mitteilung, die er am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz mit Gläubigern an der Hongkonger Börse veröffentlichte. Evergrande hat Schulden in Höhe von mehr als 300 Milliarden US-Dollar (266 Milliarden Euro) angehäuft. Die Aktienkurse des Immobilienentwicklers sind im letzten Jahr um nahezu 90 Prozent eingebrochen. HONGKONG - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat angekündigt, innerhalb des nächsten halben Jahres einen Plan zur Restrukturierung vorzulegen. (Boerse, 27.01.2022 - 05:32) weiterlesen...

Kreise: Siltronic-Kauf durch Globalwafers scheitert am Widerstand Deutschlands. FRANKFURT - Deutschland will Kreisen zufolge die Übernahme des Waferherstellers Siltronic durch Globalwafers verhindern. Das Wirtschaftsministerium sei trotz Prüfung des Angebotes des taiwanischen Konzerns seit einem Jahr weiter skeptisch, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Vertreter der Unternehmen wollten sich dem Bericht zufolge nicht dazu äußern. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte der Agentur, die Gespräche liefen noch, wollte sich aber zu einem möglichen Ergebnis nicht äußern. Liegt die Zustimmung der deutschen Regierung nicht bis zum kommenden Montag (31. Januar) vor, platzt der Deal. Kreise: Siltronic-Kauf durch Globalwafers scheitert am Widerstand Deutschlands (Boerse, 26.01.2022 - 16:35) weiterlesen...

Verfassungsschutz warnt Unternehmen vor chinesischen Hackern Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Welle von Hackerangriffen aus China auf deutsche Unternehmen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:44) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen auf Richtungssuche - Zurückhaltung vor US-Notenbanksitzung. Eine nervöse Sitzung an der Wall Street lieferte keine klaren Vorgaben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. (Boerse, 26.01.2022 - 09:00) weiterlesen...