Handel, Welthandel

Die EU wappnet sich für den Fall der Fälle.

16.05.2018 - 16:24:24

Handelskonflikt - EU meldet mögliche Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an. Sollte der Zollstreit mit den USA im Juni eskalieren, will die abwehrbereit sein. Am Freitag wird nun die WTO informiert.

Brüssel - Im Handelstreit mit den USA treibt die EU die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter voran.

Die zuständige EU-Kommission beschloss, die Welthandelsorganisation (WTO) über ihre Planungen zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können. Die sogenannte Notifizierung solle am Freitag erfolgen, hieß es in Brüssel aus Kommissionskreisen.

Die Brüsseler Behörde reagiert mit dem Schritt auf die Tatsache, dass es noch immer keine Lösung für den Streit um neue US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gibt. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von den im März eingeführten Zusatzabgaben auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde zuletzt lediglich bis zum 1. Juni verlängert. Wie es danach weitergeht, ist völlig unklar.

Die USA fordern für eine dauerhafte Ausnahmeregelung Handelserleichterungen für US-Unternehmen. Die EU will sich allerdings nicht erpressen lassen. Erst wenn der Streit um die Zölle beigelegt sei, könne es Verhandlungen über andere Themen geben, ließ EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mehrfach wissen. Die Schwedin telefonierte am Dienstag noch einmal mit US-Handelsminister Wilbur Ross zum Thema. Konkrete Ergebnisse konnten danach aber nicht verkündet werden.

Um den Handelskonflikt soll es an diesem Mittwochabend auch bei einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs gehen. Sie kommen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zusammen, um unter anderem über die Konsequenzen der jüngsten Entscheidungen des US-Präsidenten Donald Trump zu diskutieren.

Eine endgültige Entscheidung für Vergeltungszölle wird noch nicht erwartet. Sie soll erst dann auf die Tagesordnung kommen, wenn die USA die Ausnahmeregelung wirklich nicht noch einmal verlängern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Annäherung oder Strafzölle? - US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:25) weiterlesen...

China bestätigt Einlenken im Handelsstreit mit USA. Das sagte der chinesische Vizepremier Liu He der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Beide Seiten bekannten sich dazu, kein Interesse an einem Handelskonflikt zu haben. Wirtschaftliche Zusammenarbeit sei eine «Win-Win-Wahl». China und die USA wollen außerdem, ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Agrar und Finanzen fortsetzen. Zuvor hatte das Weiße Haus mitgeteilt, Peking mache einen Schritt auf Washington zu. Washington - Im Handelsstreit haben sich China und die USA nach Gesprächen in Washington darauf geeinigt, die gegeneinander gerichteten Zölle zu stoppen. (Politik, 20.05.2018 - 08:18) weiterlesen...

Absage an Strafzölle - China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. In welchem Umfang Peking aber künftig amerikanische Waren und Dienstleistungen kaufen will, lässt eine gemeinsame Erklärung offen. China geht im Handelskonflikt auf die USA zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 08:13) weiterlesen...

China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. Beide Seiten seien übereingekommen, dass China mehr amerikanische Güter und Dienstleistungen erwerben wolle, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Papier nennt allerdings keine Zahlen, Zeiträume oder Einzelheiten. Den Angaben zufolge erreichten die Unterhändler eine Einigung, das von Präsident Donald Trump kritisierte Handelsdefizit der USA mit China deutlich zu reduzieren. Washington - Im Handelskonflikt zwischen China und den USA macht Peking nach Angaben des Weißen Hauses einen Schritt auf Washington zu. (Politik, 19.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Gemeinsame Erklärung - China und USA bewegen sich im Handelsstreit aufeinander zu. In welchem Umfang Peking aber künftig amerikanische Waren und Dienstleistungen kaufen will, lässt eine gemeinsame Erklärung offen. China geht im Handelskonflikt auf die USA zu. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 21:20) weiterlesen...

EU bietet USA im Handelsstreit Kompromiss an. Wie Diplomaten nach Spitzengesprächen in Sofia berichteten, sollen den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht gestellt werden, wenn diese europäische Unternehmen dauerhaft von neuen Schutzzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausnehmen. Konkret soll es unter anderem um amerikanische Flüssiggasexporte nach Europa soowie einen besseren EU-Marktzugang für amerikanische Autobauer gehen. Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben sich im eskalierenden Handelsstreit mit den USA auf eine neue Verhandlungsstrategie verständigt. (Politik, 17.05.2018 - 00:48) weiterlesen...