EU, Verkehr

Die EU-Verkehrsminister haben Maßnahmen beschlossen, um die Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern zu verbessern.

04.12.2018 - 06:51:25

Kampf gegen Lohn-Dumping - EU-Staaten einigen sich auf Sozialstandards für Lkw-Fahrer. Auch die Fuhrunternehmer sind in der Pflicht.

Brüssel - Die EU-Verkehrsminister haben sich mehrheitlich auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern in Europa geeinigt. Für gleiche Arbeit am gleichen Ort solle gleicher Lohn gelten, teilte Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer in der Nacht auf Dienstag in Brüssel mit.

Außerdem sollten die Fahrer nicht mehr in ihren Führerhäusern übernachten dürfen. Damit sollen offenbar die Fuhrunternehmer verpflichtet werden, Unterkünfte für ihre Fahrer zu bezahlen. Österreich hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Mit dem Beschluss soll Lohn-Dumping erschwert werden. Nun muss noch eine Einigung mit dem Europaparlament gefunden werden, bevor die Änderungen in Kraft treten können.

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen von etwa zwei Millionen Kraftfahrern in Europa würden verbessert, sagte Hofer weiter. Die Missstände auf überfüllten Autobahnparkplätzen würden demnach ebenfalls beseitigt.

Vor allem westeuropäische Staaten beklagten seit geraumer Zeit, dass im Transportgewerbe Sozialdumping und unlauterer Wettbewerb herrschten. Frankreich, Österreich, Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, Norwegen und Schweden hatten sich im vergangenen Jahr mit Deutschland zusammengeschlossen, um dagegen vorzugehen.

Bemängelt wurde dabei auch, dass Fahrer teilweise wochenlange Touren ohne eine Rückkehr nach Hause absolvieren müssten. Dem Verkehrsminister-Beschluss zufolge dürfen die Kraftfahrer nun maximal vier Wochen am Stück in Europa unterwegs sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Schärfere CO2-Grenzwerte «sehr ambitioniert». «Wir waren von Anfang an für realistische Grenzwerte, die man auch erreichen kann», sagte er während eines Besuchs in Paris. Die Grenzwerte seien «sehr ambitioniert» - aber letztlich ein Kompromiss. «Ich bin grundsätzlich optimistisch, dass wir - wenn auch mit Bedenken und mit Sorgen - diesen Kompromiss versuchen umzusetzen.» Die Bundesregierung werde am Mittwoch darüber entscheiden. Paris - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betrachtet die in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutz-Ziele für neue Pkw mit Sorge. (Politik, 18.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Umwelthilfe prüft Chancen für Tempolimit von 120. Damit lasse sich Klimaschutz im Verkehr auch bei denjenigen Autos erreichen, die schon auf der Straße seien, sagte DUH-Chef Jürgen Resch in Berlin. Ziel sei es, mit «ungewöhnlichen Allianzen» für die Beschränkung zu werben. «Ja, wir prüfen auch, welche juristischen Möglichkeiten wir hier für die Durchsetzungen haben», sagte er auf Nachfrage. Berlin - Die wegen Klagen für Diesel-Fahrverbote heftig kritisierte Deutsche Umwelthilfe (DUH) prüft die Chancen für ein Tempolimit von 120 auf deutschen Autobahnen. (Politik, 18.12.2018 - 11:14) weiterlesen...

Streit um Testverfahren - EU-Gericht erklärt Euro 6-Grenzwert für rechtswidrig. Madrid, Paris und Brüssel hatten dagegen geklagt. Jetzt müssen zügig neue Regeln her. Die EU-Kommission hat nach Ansicht des Gerichts der Europäischen Union einseitig höhere Abgas-Grenzwerte festgelegt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:59) weiterlesen...

Zu Unrecht gelockert - EU-Gericht kippt neue Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests. Dies entschieden die Luxemburger Richter zu einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid. Luxemburg - Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu unrecht gelockert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:49) weiterlesen...