Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Bericht

Die EU-Regierungen haben ein Gesetz für mehr Steuertransparenz offenbar deutlich abgeschwächt.

27.11.2019 - 20:03:28

Bericht: EU-Staaten schwächen Gesetz für mehr Steuertransparenz ab

Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Am Donnerstag stimmen die Wirtschaftsminister bei einem Treffen in Brüssel über eine Richtlinie ab, die Konzerne zwingen soll, für jedes Land einzeln Umsatz, Gewinn und Steuerlast öffentlich zu machen.

Dies soll das Verschieben von Gewinnen in Staaten mit niedrigen Steuersätzen erschweren. Doch der Kompromissvorschlag, über den die Minister abstimmen, weicht laut SZ vom Gesetzesentwurf der EU-Kommission deutlich ab; und er schwächt die Berichtspflichten. So enthält die 33-seitige Beschlussvorlage, über welche die Zeitung berichtet, eine Ausnahmeklausel: Wenn die Veröffentlichung von Gewinnen für jedes Land geschäftsschädigend sei, etwa weil Rivalen wertvolle Informationen erhielten, dürften Firmen die Herausgabe der Daten um sechs Jahre verzögern, heißt es in dem Zeitungsbericht. Außerdem sollen der Beschlussvorlage zufolge weniger Unternehmen unter die Verpflichtung fallen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stabilitätsrat von Bund und Ländern tagt in Berlin. Bei seiner letzten Sitzung Mitte Juni stellte das Gremium von Bund und Ländern fest, dass der Schuldenstand Deutschlands 2019 trotz konjunktureller Schwächen voraussichtlich erstmals seit vielen Jahren unter die Schwelle der europäischen Sicherheitskriterien sinken werde. BERLIN - Der Stabilitätsrat kommt am Freitag in Berlin zusammen, um die Haushaltslage von Bund und Ländern und die Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen zu erörtern. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Linnemann zur schwarzen Null: 'Da bleiben wir beinhart'. "Da bleiben wir beinhart", sagte der Unionsfraktionsvize der "Passauer Neuen Presse" (Freitag) mit Blick auf das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts. BERLIN - Der Chef des Unions-Mittelstands, Carsten Linnemann (CDU), schließt einen Kurswechsel der Koalition bei der schwarzen Null aus. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:20) weiterlesen...

Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Doppelhaushalt. Für das Zahlenwerk stimmten am Donnerstagabend die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen. CDU, AfD und FDP stimmten dagegen. Der Etat sieht Ausgaben von 31 Milliarden Euro im nächsten und 32,3 Milliarden Euro im übernächsten Jahr vor. BERLIN - Nach rund zwölfstündiger Debatte hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Doppelhaushalt der Hauptstadt für 2020 und 2021 beschlossen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:14) weiterlesen...

EU-Gipfel: Weitere Verhandlungen über mehrjährigen Finanzrahmen. Das haben die EU-Staats- und Regierungschefs beim Brüsseler Gipfel am späten Donnerstagabend beschlossen, wie Michels Sprecher per Twitter mitteilte. BRÜSSEL - Der neue EU-Ratspräsident Charles Michel soll die Verhandlungen über den siebenjährigen europäischen Finanzrahmen vorantreiben. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 23:03) weiterlesen...

Höhere Umsatzgrenze für die Ist-Versteuerung. Der Bundestag hob am Donnerstagabend die dafür notwendige Umsatzgrenze von 500 000 Euro auf jährlich 600 000 Euro an. Normalerweise muss ein Unternehmer schon dann Umsatzsteuer ans Finanzamt zahlen, wenn er für eine Ware oder eine Dienstleistung eine Rechnung schreibt - dieses Verfahren nennt sich Soll-Besteuerung. Bei der Ist-Besteuerung hingegen muss er die Umsatzsteuer erst in dem Moment abführen, in dem der Kunde die Rechnung auch tatsächlich bezahlt hat. Buchführungspflichtige Unternehmen sind aber nur solange zur Ist-Besteuerung berechtigt, wie sie unterhalb einer bestimmten Umsatzschwelle liegen. BERLIN - Mehr Unternehmen als bisher können ab dem kommenden Jahr die sogenannte Ist-Versteuerung beantragen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:56) weiterlesen...

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Wenn der Bundesrat ebenfalls grünes Licht gibt, müssen Banken, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer künftig melden, wenn sie zu fragwürdigen Steuersparmodellen beraten haben. BERLIN - Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 18:36) weiterlesen...