Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, EU-Kommission

Die EU-Kommission wird an diesem Mittwoch einen weiteren Ansatz vorstellen, europäische Unternehmen gegen vermeintlich unfaire Konkurrenz zu schützen.

04.05.2021 - 21:20:16

EU-Kommission will gegen Subventionen aus China vorgehen

Demnach müssen unter anderem Firmen, die europäische Unternehmen übernehmen wollen, melden, wenn sie innerhalb von drei Jahren mehr als 50 Millionen Euro an ausländischen Subventionen erhalten haben. Das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet über den Entwurf.

Bei öffentlichen Aufträgen sollen zudem staatliche subventionierte Bieter ab einem Auftragsvolumen von 250 Millionen Euro offenlegen, ob sie von Hilfen profitiert haben. Auch anlasslos will die Kommission gegen wettbewerbsverzerrende Subventionen vorgehen. "Ich befürchte, dass die neuen Instrumente in der Praxis nur schwer zu handhaben sein und unseren Unternehmen weitere Bürokratie aufbürden werden", sagte der Leiter der Abteilung Außenwirtschaft beim VDMA, Ulrich Ackermann dem "Handelsblatt". Die FDP warnt davor, dass die Maßnahmen protektionistisch wirken: "Die Kommission muss den Spagat schaffen, Wettbewerbsverzerrungen durch unfaire Subventionen entgegenzuwirken, ohne grundsätzlich Investoren vom europäischen Markt fernzuhalten", sagte die Europaabgeordnete Svenja Hahn.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IPO: Geely-Tochter Volvo Cars erwägt Börsengang - Samuelsson-Vertrag verlängert. Möglich sei ein Listing an der Nasdaq Stockholm, teilten die Schweden am Mittwochabend mit. Eine endgültige Entscheidung über den Schritt sei abhängig von den Marktbedingungen. Es sei zudem nicht sicher, ob es zu einem Börsengang komme. Geely werde nach einem eventuellen Listing ein großer Anteilseigner bleiben, versicherte Eric Li, Verwaltungsratsvorsitzender von Zhejiang Geely Holding und Volvo Cars laut Mitteilung. GÖTEBORG - Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Autohersteller Volvo Cars erwägt einen Börsengang. (Boerse, 12.05.2021 - 18:50) weiterlesen...

WHO und Länder haben bei Corona zu langsam reagiert. Zu diesem Schluss kommt eine von der WHO bestellte unabhängige Expertenkommission. Auch Regierungen kommen in ihrem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht nicht gut weg: Viele Länder hätten den Monat Februar 2020 vertrödelt, statt Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu treffen, die global die Corona-Gesundheits- und Wirtschaftskatastrophe mit weitreichenden sozialen Folgen ausgelöst hat. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im vergangenen Jahr zu langsam auf erste Alarmzeichen einer möglichen Gesundheitsbedrohung reagiert. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:21) weiterlesen...

Aktien Asien: Erneute Verluste - Inflationssorgen mahnen zur Vorsicht. Die Abgaben fielen dabei nicht mehr so stark aus wie am Dienstag, waren in Australien, Japan und Südkorea aber immer noch merklich. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch erneut mehrheitlich nachgeben. (Boerse, 12.05.2021 - 09:09) weiterlesen...

Weniger Babys, weniger Arbeitskräfte - 1,4 Milliarden Chinesen altern. Jetzt droht das bevölkerungsreichste Land auch noch zu schrumpfen. Schon in den vergangenen zehn Jahren ist Chinas Bevölkerung nur noch um jährlich 0,53 Prozent auf 1,41178 Milliarden Menschen gewachsen - so langsam wie seit Jahrzehnten nicht mehr. PEKING - Nach Jahrzehnten der Ein-Kind-Politik hat China mit einer rapide alternden Gesellschaft und einem massiven Rückgang der Geburten zu kämpfen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 11:35) weiterlesen...

Chinesischer Automarkt setzt Erholung fort. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen an Kunden ist im April im Vergleich zum Vorjahr um rund 12 Prozent auf 1,64 Millionen gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking mit. China ist für die deutschen Autobauer BMW , Daimler und Volkswagen immens wichtig und der jeweils größte Einzelmarkt. PEKING - Der weltgrößte Automarkt China hat die seit Monaten laufende Erholung im April mit einem kräftigen Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 11.05.2021 - 09:49) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen überwiegend fest im Griff neu entflammter Inflationsängste TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - In Asien haben die Aktienmärkte am Dienstag überwiegend nachgegeben, Inflationsängste machten sich erneut breit und belasteten insbesondere Technologieaktien. (Boerse, 11.05.2021 - 08:59) weiterlesen...