Energie, Atomkraft

Die EU-Kommission will Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter bestimmten Voraussetzungen als klimafreundlich einstufen.

01.01.2022 - 14:31:47

EU will Atomkraft und Gas als grün einstufen

Das geht aus einem Entwurf der Behörde hervor, der am Neujahrstag öffentlich wurde. Zu den Voraussetzungen gehört, dass die Anlagen neuesten technischen Standards entsprechen und im Falle der Atomkraftwerke, dass ein konkreter Plan für den Betrieb einer Entsorgungsanlage für radioaktive Abfälle ab spätestens 2050 vorgelegt wird.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat die Entscheidung umgehend kritisiert. "Ich halte es für absolut falsch, dass die Europäische Kommission beabsichtigt, Atomkraft in die EU-Taxonomie für nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten aufzunehmen", sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Eine Energieform, die einerseits zu verheerenden Umweltkatastrophen führen kann - im Falle schwerwiegender Reaktorunfälle - und andererseits große Mengen an gefährlichen hochradioaktiven Abfällen hinterlässt, kann nicht nachhaltig sein." Äußerst problematisch sei außerdem, dass die Kommission in einer so heiklen Frage auf eine öffentliche Konsultation verzichten wolle, fügte Lemke hinzu und kündigte an: "Wir werden die Kriterien, die uns die Europäische Kommission gestern Nacht im Entwurf zur Kommentierung vorgelegt hat, jetzt prüfen und uns dazu in der Bundesregierung abstimmen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA wollen Europa bei russischer Gas-Reduzierung unterstützen. "Wir arbeiten mit Ländern und Unternehmen auf der ganzen Welt zusammen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und Preisschocks sowohl für die amerikanische Bevölkerung als auch die Weltwirtschaft abzufedern", sagte ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter am Dienstag in Washington. WASHINGTON - Die USA bereiten sich gemeinsam mit ihren Verbündeten auf eine mögliche Reduzierung russischer Gaslieferungen nach Europa im Falle einer Eskalation im Ukraine-Konflikt vor. (Boerse, 25.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Experten empfehlen mehr Abstimmung bei Planung von Energienetzen. Dies betreffe die Transportnetze für Strom, Gas und künftig auch Wasserstoff, aber auch die Verteilnetze, über die die Energie bei den Verbrauchern landet, heißt es in einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Studie. Die Dena ist eine Denkfabrik im Eigentum des Bundes. BERLIN - Die Planungen unterschiedlicher Energienetze sollten nach Einschätzung der Deutschen Energie-Agentur (Dena) stärker aufeinander abgestimmt werden. (Boerse, 25.01.2022 - 13:40) weiterlesen...

Russland sieht sich bei Nord Stream 2 mit Scholz auf einer Linie Nach Einschätzung des russischen Botschafters in Berlin, Sergej Netschajew, liegen die Positionen Moskaus und der neuen Bundesregierung beim Thema der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 nah beieinander. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:59) weiterlesen...

Debatte um Grundversorgung mit Strom und Gas entbrannt Bei der Grund- und Ersatzversorgung mit Strom und Gas ist eine Debatte um mögliche Neuregelungen entbrannt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:13) weiterlesen...

Elektrobranche erwartet Zuwächse - Weniger Druck bei Lieferengpässen. Die Produktion dürfte preisbereinigt um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Gelinge es, die hohen Auftragsbestände rasch abzuarbeiten, könne das Wachstum noch höher ausfallen. Bei den Lieferengpässen von Vorprodukten, insbesondere bei Halbleitern, sieht der Verband zumindest einen Lichtblick: Frühestens ab Jahresmitte sei mit einer Besserung zu rechnen, sagte ZVEI-Präsident Gunther Kegel. Das Thema werde die Branche das ganze Jahr beschäftigten, aber mit sinkender Intensität. FRANKFURT - Trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern erwartet die deutsche Elektroindustrie in diesem Jahr kräftige Zuwächse. (Boerse, 24.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Elektroindustrie erwartet kräftiges Produktionsplus. Die Produktion dürfte um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Die Prognose sei aber mit viel Unsicherheit behaftet. Bei den Lieferengpässen für wichtige Materialien etwa erwartet der Verband frühestens ab Jahresmitte eine Besserung. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erwartet in diesem Jahr kräftige Zuwächse, wenngleich weniger stark als 2021. (Boerse, 24.01.2022 - 10:06) weiterlesen...