USA, Internet

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt.

27.06.2017 - 11:55:22

EU-Kommission verhängt Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google

Google habe seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschine durch unzulässige Vorzugsbehandlung des eigenen Preisvergleichsdienst missbraucht und so Konkurrenten bei der Online-Produktsuche benachteiligt, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. "Das Unternehmen muss dieses Verhalten nun innerhalb von 90 Tagen abstellen. Ansonsten muss es Zwangsgelder von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes seiner Muttergesellschaft Alphabet zahlen", hieß es in der Mitteilung.

"Die Strategie von Google für seinen Preisvergleichsdienst bestand nicht nur darin, Kunden zu gewinnen, indem es ein besseres Produkt anbietet als seine Wettbewerber", so die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. "Google hat vielmehr seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht, indem es seinen eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert und Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft hat." Dieses Verhalten sei nach den EU-Kartellvorschriften unzulässig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF: Deutschlands Handelsüberschuss ist zu hoch Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat sich in die Diskussion um den deutschen Außenhandelsüberschuss eingeschaltet und Deutschland erneut zu mehr Investitionen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 20:12) weiterlesen...

New York: Dow kommt etwas vom Rekordhoch zurück. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial erreichte zwar zu Handelsbeginn am Donnerstag eine Bestmarke bei gut 26 153 Punkten, drehte dann aber ins Minus. Zuletzt fiel das Börsenbarometer um 0,21 Prozent auf 26 061,47 Punkte. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben sich nach dem jüngsten Höhenflug eine Verschnaufpause gegönnt. (Boerse, 18.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu. Ein Erfolg für die Versuche der regierenden Republikaner, kurz vor Schluss noch eine Übergangslösung für zunächst vier Wochen hinzubekommen, erschien am Donnerstag immer fraglicher. WASHINGTON - Einen Tag vor Fristablauf hat sich in Washington die Diskussion um einen möglichen Regierungs-Stillstand zugespitzt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:10) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt - Neue Opec-Prognosen und US-Reservedaten bewegen kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Abend 69,39 US-Dollar. Das war in etwa so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg leicht um 16 Cent auf 64,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag wenig Regung gezeigt. (Boerse, 18.01.2018 - 18:39) weiterlesen...

Software AG erwartet künftig höhere Gewinne durch US-Steuerreform. Im Geschäftsjahr 2018 dürfte die Reform nach ersten Berechnungen zu einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie (EPS) von 5 bis 10 Prozent führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auch in den darauf folgenden Perioden werde sich die Steuerentlastung voraussichtlich in einer ähnlichen Größenordnung positiv auf den Gewinn auswirken. Im Geschäftsjahr 2017 steht der Steuerersparnis ein einmaliger US-Steuermehraufwand im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich gegenüber. DARMSTADT - Die Software AG erwartet durch die US-Steuerreform einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn. (Boerse, 18.01.2018 - 18:38) weiterlesen...