Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Die EU-Kommission hat ein förmliches Kartellverfahren gegen Google eingeleitet.

22.06.2021 - 12:45:46

EU-Kommission leitet Kartellverfahren gegen Google ein

Man wolle dabei prüfen, ob der US-Konzern gegen die EU-Wettbewerbsvorschriften verstoßen habe, indem er seine eigenen Werbeanzeigen-Technologiedienste zulasten konkurrierender Anbieter bevorzugte, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Im Rahmen des förmlichen Prüfverfahrens werde man insbesondere untersuchen, ob Google den Wettbewerb verfälsche, indem es den Zugang Dritter zu Nutzerdaten für Werbung auf Websites und in Apps beschränkt und sich diese Daten die eigene Nutzung vorbehält.

"Online-Werbedienste sind ausschlaggebend dafür, dass Google und Verleger mit ihren Online-Diensten Geld verdienen", sagte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager. "Google sammelt Daten für gezielte Werbung, verkauft Werbeflächen und agiert auch als Online-Werbevermittler." Damit sei das Unternehmen auf fast allen Ebenen der Wertschöpfungskette für Online-Werbeanzeigen vertreten. "Wir vermuten, dass Google es konkurrierenden Online-Werbediensten erschwert haben könnte, am Wettbewerb im Bereich der Werbetechnologie teilzunehmen", so Vestager.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nach Mondlander-Aus: Beschwerde von Amazon-Gründer Bezos abgelehnt. Die Nasa habe bei der Entscheidung keinerlei Regularien verletzt, teilte die Government Accountability Office, ein dem US-Kongress unterstellte Untersuchungsorgan, am Freitag mit. Die Beschwerden von Blue Origin und der Firma Dynetics, die bei der Ausschreibung ebenfalls unterlegen war, würden abgelehnt. WASHINGTON - Niederlage für Amazon-Gründer Jeff Bezos im Rennen um das erste kommerzielle Mondlandegerät: Nachdem sich seine Firma Blue Origin bei einer entsprechenden Ausschreibung der US-Raumfahrtbehörde Nasa gegen die Konkurrenzfirma SpaceX von Milliardär Elon Musk nicht durchsetzen konnte, ist auch eine Beschwerde gegen diese Entscheidung abgelehnt worden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:46) weiterlesen...

Umfrage im Mittelstand: Knappe Mehrheit für Impfpflicht. Das geht aus einer Blitzumfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) hervor. BERLIN - Eine knappe Mehrheit von Mittelständlern in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für eine allgemeine Impfpflicht - wenn dadurch ein erneuter Lockdown verhindert werden könnte. (Boerse, 31.07.2021 - 09:37) weiterlesen...

Städtetag: Weg für neue Mitfahrangebote im Nahverkehr frei. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Städte sind für die anstehenden Aufgaben aus dem neuen Personenbeförderungsgesetz gewappnet. Der Weg für neue, moderne und den ÖPNV passgenau ergänzende Mitfahrangebote ist damit frei. BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet zum Start des neuen Personenbeförderungsgesetzes an diesem Sonntag keine Flut von neuen Angeboten und Anbietern. (Boerse, 31.07.2021 - 09:33) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger machen Kasse vor dem Wochenende. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Rekordhochs. Der Dow Jones Industrial sank am Freitag um 0,54 Prozent auf 4395,26 Punkte. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,59 Prozent auf 14 959,90 Punkte abwärts. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben einen holprigen Wochenschluss hingelegt. (Boerse, 30.07.2021 - 22:33) weiterlesen...

Diebold Nixdorf, Incorporated. Diebold Nixdorf, Incorporated: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Diebold Nixdorf, Incorporated (Boerse, 30.07.2021 - 22:29) weiterlesen...

US-Regierung bedauert Beschränkung von Botschaftspersonal in Russland. Ab August verbiete die russische Regierung den Vereinigten Staaten, Mitarbeiter aus Russland oder anderen Drittstaaten zu beschäftigten, teilte US-Außenminister Antony Blinken am Freitag in Washington mit. Eine Ausnahme gelte nur für Wachpersonal. Dies zwinge die USA leider dazu, sich von 182 lokalen Mitarbeitern und Dutzenden Vertragspartnern an der Botschaft in Moskau und anderen diplomatischen Standorten im Land zu trennen. Diese "bedauerlichen Maßnahmen" hätten schwere Auswirkungen auf die diplomatische Arbeit der USA in Russland, beklagte Blinken. WASHINGTON - Die amerikanische Regierung hat mit Bedauern auf die von Moskau verfügte Beschränkung des Personals an den US-Auslandsvertretungen in Russland reagiert. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 21:55) weiterlesen...