Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Brüssel

Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone unter Auflagen genehmigt.

18.07.2019 - 11:38:06

Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen

Die Genehmigung sei an die vollständige Umsetzung eines von Vodafone vorgelegten Pakets von Verpflichtungszusagen geknüpft, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Unter anderem habe sich Vodafone dazu verpflichtet, einem Käufer Zugang zum Kabelnetz des zusammengeschlossenen Unternehmens in Deutschland zu gewähren.

Zudem dürften die Einspeisegebühren für frei empfangbare Fernsehsender, die ihre linearen Fernsehprogramme über das Kabelnetz von Vodafone in Deutschland übertragen, nicht erhöht werden. "Der Zugang zu bezahlbaren und hochwertigen Breitband- und TV-Diensten ist in unserer modernen Gesellschaft fast genauso gefragt wie der Zugang zu fließendem Wasser", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die Übernahme der Geschäftstätigkeit von Liberty Global durch Vodafone sei unter dem Vorbehalt von Abhilfemaßnahmen genehmigt worden, "die sicherstellen sollen, dass Kunden weiterhin in den Genuss von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten kommen". Die beteiligten Unternehmen hatten Mitte Oktober 2018 bei der EU-Kommission angemeldet, dass die Vodafone Group große Teile des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Europa übernehmen will. In Deutschland betrifft das Vorhaben insbesondere die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nach leichten Verlusten im frühen Handel drehten sie im Vormittagshandel in die Gewinnzone und legten gegen Mittag etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,32 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 53,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. (Boerse, 22.10.2019 - 13:08) weiterlesen...

Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck. LONDON - Etwa eine Woche vor dem geplanten Brexit gibt es im britischen Parlament große Verärgerung über den Zeitdruck. Premierminister Boris Johnson muss das Gesetz zur Ratifizierung des Brexit-Vertrags im Eiltempo durch das Parlament peitschen. Denn er will am 31. Oktober Großbritannien aus der Europäischen Union führen. Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:00) weiterlesen...

Tusk: Werden uns niemals für den No-Deal-Brexit entscheiden. "Ein No-Deal-Brexit wird niemals unsere Entscheidung sein", sagte Tusk am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. Das habe er dem britischen Premierminister Boris Johnson am Wochenende auch gesagt. STRASSBURG/LONDON - Die Europäische Union wird nach den Worten von Ratspräsident Donald Tusk alles tun, um einen Brexit ohne Vertrag zu verhindern. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:43) weiterlesen...

Juncker: Brexit war Zeit- und Energieverschwendung. "Es war eine Zeit- und Energieverschwendung", sagte Juncker am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat vor dem Europaparlament eine ernüchternde Bilanz zum Brexit gezogen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:41) weiterlesen...

POLITIK: Verhofstadt stellt Bedingungen für Ratifizierung des Brexit-Vertrags. Es seien noch einige Probleme zu lösen, sagte Verhofstadt am Dienstag im Europaparlament. So müsse ausgeschlossen sein, dass EU-Bürger aus Großbritannien ausgewiesen würden, weil sie Fristen zur Registrierung verpasst hätten oder bedürftig seien. STRASSBURG/LONDON - Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, hat Bedingungen für die Ratifizierung des neuen EU-Austrittsvertrags mit Großbritannien gestellt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 10:39) weiterlesen...

Naspers-Tochter Prosus will Essenslieferdienst Just Eat übernehmen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Die Offerte bewertet Just Eat mit einem Gesamtwert von 4,9 Milliarden Pfund (rund 5,7 Milliarden Euro). Laut Prosus biete die Offerte Sicherheit und einen überzeugenden Wert für alle Anteilseigner. LONDON - Die Naspers-Tochter Prosus will den britischen Essenslieferdienst Just Eat übernehmen und bietet 710 Pence je Aktie. (Boerse, 22.10.2019 - 10:36) weiterlesen...