Energie, Deutschland

Die Eon-Abspaltung Uniper steht mit ihrem Kraftwerksgeschäft weiter stark unter Druck.

22.11.2016 - 12:06:06

Kostensenkung - Uniper startet Sparprogramm - Management speckt ab. Auch im dritten Quartal gab es rote Zahlen. Der Konzern will jede vierte Führungsposition in der Verwaltung streichen.

Düsseldorf - Der von Eon abgespaltene Energiekonzern Uniper will mit einem Sparprogramm bis Ende 2018 die Kosten um 400 Millionen drücken. Dabei solle etwa jede vierte Führungsposition in der Verwaltung wegfallen.

Das kündigte Vorstandschef Klaus Schäfer bei der Vorlage der Quartalszahlen an. Der Schwerpunkt liege in Deutschland. Aber auch im operativen Geschäft wie der Wasserkraft, der Kernenergie in Schweden und im Servicebereich soll der Rotstift angesetzt werden. Das Unternehmen werde sich stark um sozialverträgliche Lösungen bemühen, dazu liefen Gespräche mit dem Betriebsrat, betonte Schäfer. Rund die Hälfte der Kürzungen soll bereits bis zum Ende dieses Jahres greifen.

Derzeit steckt das Unternehmen trotz einzelner Lichtblicke im operativen Geschäft tief in den roten Zahlen. In den ersten neun Monaten des Jahres stand unter dem Strich ein Verlust von 4,2 Milliarden Euro. Für den Vergleichszeitraum 2015 wies Uniper ein Minus von 3,6 Milliarden Euro aus. Hauptgrund für den neuerlichen Fehlbetrag waren bereits zum Halbjahr vorgenommene Abschreibungen auf die Großkraftwerke. Im dritten Quartal erhöhte sich das Minus um rund 350 Millionen Euro, wofür Uniper vor allem Bewertungseffekte bei seinen Absicherungsgeschäften verantwortlich machte.

«Uniper arbeitet seine Hausaufgaben zur nachhaltigen Verbesserung seiner Kosten- und Cash-Situation konsequent und zügig ab», erklärte Schäfer. «Dies ist für uns unerlässlich, um bis Ende 2017 ausreichend finanzielle Spielräume zu haben und auch bei rauem Gegenwind seitens der Märkte gut und sicher navigieren zu können.» Bei Uniper arbeiten rund 13 000 Beschäftigte in 40 Ländern. Nach dem Börsengang von Mitte September hoffe das Unternehmen bis zum Jahresende auf die Aufnahme in den MDax der mittelgroßen Unternehmen, sagte Schäfer. Der Kurs der neuen Aktie war seit September deutlich gestiegen.

Im operativen Geschäft erzielte Uniper Zuwächse. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 54 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Grund dafür ist vor allem ein länger bekannter Sondergewinn aus neu verhandelten Lieferverträgen mit dem russischen Gasriesen Gazprom.

Für das Gesamtjahr prognostiziert Uniper nun ein betriebliches Ergebis (Ebitda) zwischen 1,9 und 2,2 Milliarden Euro. Der Vorstand bekräftigte sein Versprechen, 200 Millionen Euro in die Dividende zu stecken. Pro Aktie soll es damit für dieses Jahr 55 Cent geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an. Die Beschäftigten in den Atomkraftwerken Grohnde, Unterweser und Stade seien am kommenden Montag zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen, teilte die IG BCE mit. Insgesamt gehe es um rund 600 Beschäftigte, die Sicherheit in den Anlagen bleibe gewährleistet. Das Kraftwerk Unterweser sei im sogenannten Nichtleistungsbetrieb, Stade sei im Rückbau. In der Tarifgruppe Energie sind bestehende und frühere Eon-Unternehmen mit rund 20 000 Beschäftigten zusammengefasst, unter anderem der Netzbetreiber Avacon und Tennet. HANNOVER - Im Tarifstreit mit Eon und anderen Energieunternehmen erhöhen die Gewerkschaften IG BCE und Verdi den Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 09:05) weiterlesen...

Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband. BERLIN - Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Simone Peter wird Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Die Mitgliederversammlung wählte die 52-Jährige einstimmig, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Die ehemalige saarländische Umwelt- und Energieministerin tritt ihr neues Amt demnach am 1. März an. Peter war von 2013 bis 2018 Grünen-Chefin, im Januar trat sie nicht wieder an. Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband (Boerse, 21.02.2018 - 18:39) weiterlesen...

Gericht weist Millionen-Nachforderung Berlins an Gasag zurück. In dem Rechtsstreit geht es um die Höhe der Konzessionsabgabe, die die Gasag jährlich an das Land abführen muss. Die Senatsverwaltung für Finanzen hatte geltend gemacht, dass Vereinbarungen beider Seiten aus den Jahren 2005 und 2006 gegen die Konzessionsabgabenverordnung verstießen. BERLIN - Das Landgericht Berlin hat eine Klage des Landes Berlin gegen den Gasnetzbetreiber Gasag auf Nachzahlung von mehr als 100 Millionen Euro abgewiesen. (Boerse, 21.02.2018 - 17:56) weiterlesen...

Iberdrola setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2022. Um auf den Wandel der Branche hin zu mehr Erneuerbaren Energien sowie der zunehmenden Digitalisierung zu reagieren, will Iberdrola bis 2022 die Investitionen deutlich erhöhen: von 28 Milliarden Euro in den vergangenen vier Jahren auf 32 Milliarden Euro, wie das Unternehmen im Rahmen seines Kapitalmarkttages mitteilte. Davon sollen fast 40 Prozent auf Erneuerbare Energien entfallen. MADRID - Der Energiekonzern Iberdrola hat sich für die kommenden Jahre ein ehrgeiziges Wachstumsziel gesetzt. (Boerse, 21.02.2018 - 10:01) weiterlesen...

Gute Laune. Der CDU-Politiker reist per Bus zu seinem Antrittsbesuch ins Nachbarland. Gute Laune: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet lacht am deutsch-belgischen Grenzübergang Lichtenbusch beim Blick auf sein Mobiltelefon. (Media, 20.02.2018 - 09:10) weiterlesen...

Umweltschützer beenden Hungerstreik gegen neue Kraftwerke in Thailand. Die Gruppe stellte ihren Protest am Dienstag nach einer Zusage der Regierung ein, beide Projekte zu überprüfen. An der Aktion vor dem Büro der Vereinten Nationen in Bangkok hatten sich insgesamt etwa 100 Menschen beteiligt. Mehr als 20 wurden wegen des Hungerstreiks im Krankenhaus behandelt. BANGKOK - Nach mehr als einer Woche Hungerstreik gegen den Bau von zwei Kohlekraftwerken in Thailand haben mehrere Dutzend Umweltschützer ihre Aktion beendet. (Boerse, 20.02.2018 - 06:39) weiterlesen...