Energie, Durchschnittserlös

Die Energieversorgungsunternehmen in Deutschland haben im Jahr 2020 bei der Abgabe von Strom an Haushaltskunden im Durchschnitt 26,6 Cent je Kilowattstunde eingenommen.

13.12.2021 - 08:51:45

Durchschnittserlös bei Abgabe von Strom an Haushalte gestiegen

Der Durchschnittserlös stieg um 5,4 Prozent gegenüber 2019, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Montag mit. Bei der Abgabe von Gas an Haushaltskunden erzielten die Unternehmen einen Durchschnittserlös von 5,17 Cent je Kilowattstunde und damit 2,3 Prozent mehr als 2019.

Der Durchschnittserlös bei der Abgabe an alle Letztverbraucher, darunter auch Unternehmen, lag für Strom bei 19,00 Cent je Kilowattstunde (+6,4 Prozent) und für Gas bei 3,25 Cent je Kilowattstunde (-5,4 Prozent). Der Durchschnittserlös aus Stromlieferungen an Sondervertragskunden nahm im Jahr 2020 um 4,3 Prozent auf 15,15 Cent je Kilowattstunde zu. Dieser Wert ist der sogenannte Grenzpreis, der die gesetzliche Grundlage zur Berechnung der Konzessionsabgabe im Bereich Strom ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nationale Sicherheit - Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2. Es handele sich für die Ukraine um eine Frage der nationalen Sicherheit, sagte Naftogaz-Chef Jurij Witrenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT/MOSKAU - Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat erneut vor einer Inbetriebnahme der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Energie- und Wasserwirtschaft fordert Zusagen für Fall von Engpässen. Die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae, nannte als Beispiel eine bevorzugte Kinderbetreuung für Beschäftigte in Schlüsselpositionen. "Gleiches gilt für eine bevorzugte Einbindung in eine Impfkampagne, sobald ein gegen Omikron angepasster Impfstoff verfügbar ist, oder eine Bevorzugung bei PCR-Tests", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) politische Zusagen für den Fall von Personalengpässen. (Boerse, 16.01.2022 - 14:25) weiterlesen...

Protest in Polen gegen grenznahen Braunkohle-Tagebau Turow. Wie Mitorganisator Thomas Franke von der tschechischen Landesgruppe der Umweltorganisation Extinction Rebellion der Deutschen Presse-Agentur sagte, verlief der von der polnischen Polizei begleitete Protestmarsch friedlich. Die Teilnehmenden hätten sich an Corona-Regeln gehalten und Masken getragen, man habe bewusst eine große Ansammlung von Menschen vermieden. TUROW - Dutzende Umweltschützer aus Tschechien, Polen und Deutschland haben am Samstag beim Betriebsgelände des Braunkohle-Tagebaus Turow in Polen gegen dessen Fortführung demonstriert. (Boerse, 16.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Diskussion über schärfere Vorgaben für Energiediscounter. Energieversorgung sei Daseinsvorsorge, sagte die SPD-Energiepolitikerin Nina Scheer dem "Handelsblatt" (Samstag). DÜSSELDORF - In der SPD und der Union im Bundestag gibt es Überlegungen, Discountanbieter von Strom und Gas stärker zu regulieren. (Boerse, 16.01.2022 - 14:18) weiterlesen...

Söder verlangt Verdopplung des geplanten Heizkostenzuschusses Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Heizkostenzuschusses für unzureichend und fordert weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Ex-Grünen-Chef fordert Härte bei Ablehnung von Nord Stream 2 Der frühere Grünen-Chef Reinhard Bütikofer fordert Härte im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 11:06) weiterlesen...