Energie, Energieversorgung

Die Energieversorgung ist laut einer Umfrage aktuell das am häufigsten genannte "wichtigste Thema" der Bundesbürger.

12.08.2022 - 14:01:58

Energieversorgung laut Umfrage wichtigstes Thema

24 Prozent meinen, dass sich die Politik zuerst darum kümmern sollte, so eine Yougov-Umfrage, die am Freitag veröffentlicht wurde - und damit 11 Prozentpunkte mehr als zu Beginn des Sommers. Im Juni sagten erst 13 Prozent, die Energieversorgung sei wichtigstes Thema, im Juli 21 Prozent.

Die Werte waren im März, also nach Beginn des Krieges in der Ukraine, erstmals deutlich gestiegen. Bei den Unter-30-Jährigen ist mit 19 Prozent aber weiter Umwelt- und Klimaschutz das wichtigste Thema, so wie bei 15 Prozent aller Bundesbürger - was damit Rang zwei bedeutet. Dahinter folgen Rente/Altersvorsorge und die Schere zwischen Arm und Reich mit je acht Prozent, dann Einwanderung/Asylpolitik und Wohnen/Mieten mit jeweils sechs Prozent. Der Fachkräftemangel wird von Yougov offenbar gar nicht separat als potentiell zu lösendes Problem abgefragt, "Wirtschaft" allgemein wird aber von vier Prozent der Befragten als wichtigstes Thema genannt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Druckabfall bei Nord Stream 2 Bei der seit Monaten fertiggebauten aber nicht offiziell in Betrieb befindlichen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll es ungewöhnliche Vorkommnisse geben. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:42) weiterlesen...

Verdi kritisiert hohe Belastung in Ver- und Entsorgungsbranche. Das ergab eine Umfrage der Gewerkschaft Verdi. Vor allem Müllwerker, Straßenreiniger und Fahrer erwarten demnach Schwierigkeiten im höheren Berufsalter. BERLIN - Viele Beschäftigte in der Energie-, Wasser- und Abfallwirtschaft glauben nicht, dass sie uneingeschränkt bis zur Rente durchhalten. (Boerse, 26.09.2022 - 14:14) weiterlesen...

Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Boerse, 26.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: Gasumlage darf keine finanzielle Wirkung haben. "Aus unserer Sicht sollte niemand in Deutschland diese Umlage, auch nicht übergangsweise, zahlen müssen", sagte Kühnert am Montag. Es dürfe zu keiner Mehrbelastung der Haushalte kommen. Die Bundesregierung habe noch eine Woche Zeit, eine andere Lösung zur Stabilisierung der Gasimporteure zu finden. BERLIN - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert plädiert dafür, die Gasumlage abzuschaffen, bevor sie sich auf Verbraucher finanziell auswirkt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:58) weiterlesen...

FDP erwartet Beerdigung der Gasumlage in dieser Woche FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Berliner Initiative fordert Enteignung von Energiekonzernen. enteignen" in Berlin fordert nun auch die Vergesellschaftung von Energiekonzernen. Während der Senat die schnelle Umsetzung des Volksentscheids über eine Enteignung großer Wohnungsunternehmen blockiere, belaste die Energiekrise Mieterinnen und Mieter zusätzlich, teilte die Initiative am Montag mit. Auf den Tag genau vor einem Jahr war sie mit dem von ihr angestoßenen Volksentscheid zu Enteignungen in der Wohnungsbranche in Berlin erfolgreich. Bei der Abstimmung parallel zur Abgeordnetenhauswahl votierten gut 59 Prozent der Wählerinnen und Wähler dafür. "Auch Energiekonzerne müssen vergesellschaftet werden", so Initiativensprecher Kalle Kunkel. BERLIN - Die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. (Boerse, 26.09.2022 - 11:38) weiterlesen...