Deutschland, Energie

Die Energiekrise sei zwar nicht mehr ganz so dramatisch, aber nicht vorbei, mahnen die Stadtwerke.

26.01.2023 - 06:11:46

Stadtwerke erwarten Verdoppelung der Gas- und Stromtarife. Langfristig müssten sich die Verbraucher auf hohe Gas- und Strompreise einstellen.

Deutschlands Stadtwerke erwarten eine Verdoppelung der Gas- und Stromtarife für Endkunden. Angesichts gesunkener Großhandelspreise «wollen natürlich auch die Stadtwerke die Tarife senken, und machen das, sobald Spielraum da ist». Er warne aber vor falschen Hoffnungen, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der kommunalen Unternehmen (VKU), der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

«Es wird nach unserer Einschätzung absehbar auf eine Verdoppelung der Gas- und Stromtarife hinauslaufen.» Die Krise sei nicht mehr ganz so dramatisch, aber nicht vorüber. Einen Zeitraum für die erwartete Preisverdoppelung nannte Liebing nicht.

Den Vorwurf von Verbraucherschützern, Stadtwerke verlangten «Mondpreise», wies Liebing zurück. «Die aktuellen Spotmarkt- und Terminpreise sind noch nicht so günstig, dass sich das bereits nachhaltig preissenkend auswirkt. Dafür müssten sie noch weiter und vor allem dauerhaft sinken», sagte er.

Aufruf zu längeren AKW-Laufzeiten

Der VKU-Hauptgeschäftsführer sprach sich wie die «Wirtschaftsweise» Veronika Grimm für längere AKW-Laufzeiten aus. «Um für Notsituationen gewappnet zu sein, wäre es grundsätzlich besser, die Kapazitäten zu nutzen, die wir haben», sagte Liebing. Grimm argumentierte, dass auch bei einem verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien in den kommenden zwei bis vier Jahren nicht ausreichend Erzeugungskapazitäten zur Verfügung stünden, «um die angespannte Lage am Strommarkt zu beruhigen». Die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke würde die Strompreise um 8 bis 12 Prozent senken. «Außerdem müssten wir nicht so viel Kohle verstromen», sagte Grimm.

Liebing rief zugleich die Bundesregierung auf, Genehmigungen für Windkraftanlagen deutlich zu beschleunigen. «Die Koalition kann und muss den Turbo zünden.» Seit Dezember gebe es im Rahmen der EU-Notfallverordnung ganz neue Möglichkeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung bringt «Windausbau-Beschleuniger» auf den Weg. Eine große Barriere falle durch die Umsetzung neuer EU-Regeln weg, so Bundeswirtschaftsminister Habeck. Er sieht nun die Länder am Zug. Windräder sollen in Deutschland künftig schneller genehmigt werden. (Politik, 30.01.2023 - 18:39) weiterlesen...

Passagierflieger mit Wasserstoffantrieb rücken näher. Wasserstoff ist für viele ein Hoffnungsträger. Und die Entwicklung schreitet schnell voran. Die Luftfahrt gilt als Klimasünder - und muss daher mit den Emissionen runter. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 14:04) weiterlesen...

Warum die Energiewende lahmt. Und dann kommt noch einiges mehr. «Deutschland-Tempo» geht anders. Turbo beim LNG, Bremse beim Wind? Wer in Deutschland ein Windrad plant, muss erstmal ein Jahr lang Zug- und Brutvögel zählen. (Politik, 30.01.2023 - 10:08) weiterlesen...

Passagierflieger mit Wasserstoffantrieb rücken immer näher. Wasserstoff ist für viele ein Hoffnungsträger. Und die Entwicklung schreitet schnell voran. Die Luftfahrt gilt als Klimasünder - und muss daher mit den Emissionen runter. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 07:05) weiterlesen...

Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milliarden Euro. Bei der Dezember-Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden zieht die Regierung nun eine Zwischenbilanz. Bei der Dämpfung der Energie-Kosten bedient sich der Bund verschiedener Instrumente. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 14:58) weiterlesen...

Rosneft Deutschland sieht gute Gespräche für kasachisches Öl. Damit genug Treibstoff da ist, gibt es Öl aus Rostock und Danzig. Auch aus Kasachstan soll es fließen. Über die Druschba-Pipeline kommt kein Öl aus Russland mehr zur Raffinerie PCK. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 05:39) weiterlesen...