Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Einzelhandel

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im Juni deutlich mehr umgesetzt als noch vor einem Jahr.

31.07.2020 - 08:10:52

Einzelhandel verzeichnet starken Juni

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Umsatz real um 5,9 Prozent und nominal um 6,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Allerdings hatte der Juni 2019 mit 24 Verkaufstagen einen Verkaufstag weniger.

Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Juni 2020 kalender- und saisonbereinigt real um 1,4 Prozent höher. Gegenüber Mai sank der Umsatz hingegen sowohl real als auch nominal um 1,6 Prozent. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Juni 2020 real 2,3 Prozent und nominal 5,7 Prozent mehr um als im Juni 2019. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten real 3,1 Prozent und nominal 6,4 Prozent über dem des Vorjahresmonats. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln setzte im entsprechenden Vergleich hingegen real 4,0 Prozent und nominal 0,1 Prozent weniger um. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 8,4 Prozent und nominal um 8,3 Prozent. Das größte Umsatzplus zum Vorjahresmonat mit real 30,7 Prozent und nominal 30,6 Prozent erzielte der Internet- und Versandhandel. Veränderungsraten dieser Größenordnung seien selbst in dieser sehr dynamischen Branche ungewöhnlich und somit zu einem erheblichen Teil auf einen Sondereinfluss der Corona-Pandemie zurückzuführen, so das Bundesamt. Deutlich zugenommen hat auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von 14,6 Prozent. Noch nicht wieder auf dem Vorjahresniveau sind dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren und der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit real -16,0 Prozent und -11,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Curevac will sehr guten Impfstoffkandidaten haben Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac sieht sich im Kampf gegen Covid-19 auf gutem Kurs. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 18:15) weiterlesen...

Viele Unternehmen kümmern sich kaum um Lage in Zuliefererländern Die Unternehmensbefragung der Bundesregierung zur Einhaltung von Menschenrechts- und Sozialstandards in ihren Wertschöpfungsketten fällt aus Sicht von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) "absolut enttäuschend" aus. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 07:38) weiterlesen...

Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, hat vor den negativen Auswirkungen von vereinfachten und schnelleren Vergabeverfahren in der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 19:24) weiterlesen...

Zahlungsunfähige Unternehmen müssen ab Oktober Insolvenz anmelden Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat angekündigt, dass zahlungsunfähige Unternehmen trotz der Coronakrise bereits ab Oktober wieder pflichtgemäß Insolvenz anmelden müssen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:46) weiterlesen...

Forstwirtschaftsrat kritisiert Projekt Niedersächsischer Weg Der Deutsche Forstwirtschaftsrat hat den sogenannten "Niedersächsischen Weg" für mehr Umweltschutz kritisiert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 07:35) weiterlesen...

Gutachten: Mehrwertsteuersenkung kostet Wirtschaft Milliarden Die sechsmonatige Mehrwertsteuersenkung wird für die deutsche Wirtschaft womöglich zu einer immer größeren Belastung. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 01:03) weiterlesen...