Energie, Baerbock

Die ehemalige Grünen-Parteichefin und aktuelle Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat den Beschluss der Grünen auf dem Parteitag in Bonn, zwei Atomkraftwerke für den Notfall bis April in der Reserve zu halten, verteidigt.

15.10.2022 - 19:43:12

Baerbock will Grünen-Beschluss zu Atomkraftwerken durchsetzen

Man habe bereits im Sommer geprüft, ob man für die Sicherstellung der Energieversorgung in Deutschland weitere Ressourcen, wie z. B. Atomkraftwerke brauche: "Das hat Robert Habeck im Sommer geprüft, dass wir eigentlich in Deutschland, weil Atomkraft ja vor allen Dingen für Strom da ist, sehr stabil sind", sagte Baerbock in der Sendung "RTL Aktuell". Zugleich wolle man aber "für den absoluten Notfall" zwei Atomkraftwerke in der Reserve halten, auch um Frankreich zu unterstützen, wo viele Kraftwerke ausfielen.

"Das hat dieser Parteitag an diesem Wochenende mit bestätigt", sagte Baerbock. Diese Haltung dürfte vor allem für Ärger mit der FDP sorgen. Die will die Atomkraftwerke nicht nur im Reservebetrieb, sondern ganz normal weiterlaufen lassen, bis die Krise vorbei ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vermieter schlagen wegen Fernwärmepreisen Alarm Die Vermieter in Deutschland warnen vor den sozialen Folgen der teils drastisch gestiegenen Fernwärmepreise. (Unterhaltung, 29.11.2022 - 04:03) weiterlesen...

Lemke will niederländische Gasförderung vor Borkum abwenden Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) drängt auf ein Aus der niederländischen Gasförderpläne vor Borkum. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 14:15) weiterlesen...

Zypern stellt frühere Erdgaslieferungen in Aussicht Laut dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades könnte sein Land schon früher Erdgas in die Europäische Union liefern, wenn Brüssel den Aufbau von Lieferstrukturen stärker unterstützt. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 02:05) weiterlesen...

Merz zweifelt an Ampel-Plänen für Gas- und Strompreisbremse CDU-Chef Friedrich Merz hat der Ampelkoalition vorgeworfen, die Gesetzesgrundlage für die geplante Gas- und Strompreisbremse mit "ganz heißer Nadel gestrickt" zu haben. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 16:30) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium verteidigt Boni-Regelung bei Gaspreisbremse Das Bundeswirtschaftsministerium hat die geplanten Regelungen zu Boni und Dividenden im Rahmen der Gaspreisbremse für Unternehmen gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 16:14) weiterlesen...

Linke verlangt Boni-Verbot bei Gaspreisbremse Nach der Wirtschaftsweisen Monika Schnitzer hat sich auch Linken-Chefin Janine Wissler dafür ausgesprochen, Unternehmen, die von der Gaspreisbremse profitieren, die Auszahlung von Boni und Dividenden zu verbieten. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 15:17) weiterlesen...