Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

Die Durchschnittsmieten bei dem Immobilienriesen steigen.

10.08.2021 - 11:37:29

Wohnungsmarkt - LEG profitiert vom Anstieg der Mieten und Immobilienpreise. Zugleich sorgt eine Neubewertung des Immobilienportfolios für einen milliardenschweren Wertzuwachs.

Düsseldorf - Der Immobilienkonzern LEG profitiert weiter vom Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten. Gestiegene Nettokaltmieten und eine deutlich gesunkene Leerstandsquote ermöglichten es dem Konzern im ersten Halbjahr, das Ergebnis erneut deutlich zu steigern, wie LEG-Chef Lars von Lackum am Mittwoch berichtete.

Außerdem sorgte eine Neubewertung des Immobilienportfolios im ersten Halbjahr für einen Wertzuwachs von 1,1 Milliarden Euro oder 7,5 Prozent.

Im zweiten Quartal wuchs der operative Gewinn der LEG im Jahresvergleich um 13,4 Prozent auf 114,1 Millionen Euro. Die Miete auf vergleichbarer Fläche stieg im Berichtszeitraum um 3,5 Prozent auf durchschnittlich 6,09 Euro pro Quadratmeter. Vor allem in den Großstädten legen die Mieten schon seit Jahren zu, inzwischen holen aber auch viele mittelgroße Städte kräftig auf. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern nun damit, dass der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft am oberen Ende der prognostizierten Bandbreite von 410 bis 420 Millionen Euro liegen wird. Im Vorjahr hatte LEG einen operativen Gewinn von rund 383 Millionen Euro erzielt.

Vom katastrophalen Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden nach Konzernangaben etwa 200 der insgesamt rund 145.000 Mietwohnungen des Konzerns beschädigt - vor allem in Bad Neuenahr/Ahrweiler. Insgesamt 35 Wohneinheiten seien noch nicht wieder bewohnbar. «Die finanziellen Belastungen der LEG durch das Hochwasser sind gering, da wir umfassend gegen Elementarschäden versichert sind», sagte Lackum.

Der Konzern tue derzeit alles, um den Mieterinnen und Mietern an den betroffenen Standorten bald wieder ein lebenswertes Zuhause zu bieten. Die LEG-Stiftungen hätten außerdem einen Hochwasser-Nothilfefonds für Betroffene, die Hab und Gut in den Fluten verloren, in Höhe von vorerst 250.000 Euro aufgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH vor Grundsatzurteil zur Sanierung von Schrottimmobilien. KARLSRUHE - Selbst eine völlig heruntergekommene Immobilie muss aller Voraussicht nach von der Eigentümergemeinschaft saniert werden, wenn sonst die weitere Nutzung unmöglich wäre. Auf dieses Urteil steuert der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Streit aus Augsburg zu. Laut Gesetz entfällt zwar die Sanierungspflicht, wenn ein Gebäude "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Damit dürften aber nur echte Zerstörungen durch Feuer oder Überflutung gemeint sein, wie die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann in der Karlsruher Verhandlung am Freitag sagte - und kein Verfall. Die endgültige Entscheidung soll am 15. Oktober verkündet werden. (Az. V ZR 225/20) BGH vor Grundsatzurteil zur Sanierung von Schrottimmobilien (Boerse, 17.09.2021 - 13:38) weiterlesen...

Streit um marodes Parkhaus wirft für BGH Grundsatzfragen auf. KARLSRUHE - Selbst eine völlig heruntergekommene Immobilie muss voraussichtlich von der Eigentümergemeinschaft saniert werden, wenn sonst die weitere Nutzung unmöglich wäre. Auf dieses Urteil steuert der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Streit aus Augsburg zu. Laut Gesetz entfällt zwar die Sanierungspflicht, wenn ein Gebäude "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Damit dürften aber nur echte Zerstörungen durch Feuer oder Überflutung gemeint sein, wie die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann am Freitag in der Verhandlung in Karlsruhe sagte - und kein Verfall. Die endgültige Entscheidung soll am 15. Oktober verkündet werden. (Az. V ZR 225/20) Streit um marodes Parkhaus wirft für BGH Grundsatzfragen auf (Boerse, 17.09.2021 - 12:06) weiterlesen...

Berliner Senat und Unternehmen informieren über Milliarden-Wohnungsgeschäft. Am Freitag (Digital-Pk 11.30) wollen die Beteiligten die Öffentlichkeit über Details des milliardenschweren Deals informieren. An einer Pressekonferenz nehmen Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder von Deutsche Wohnen und Vonovia sowie der landeseigenen Wohnungsgesellschaften Berlinovo, Howoge und Dewego teil. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen kauft Berlin den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen mehr als 14 000 Wohnungen ab. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Eigentümer-Streit um baufälliges Augsburger Parkhaus vor dem BGH. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen die grundsätzliche Frage klären, ob eine Eigentümergemeinschaft die Pflicht hat, ein stark heruntergekommenes Gebäude noch zu sanieren. Laut Gesetz entfällt diese Pflicht, wenn es "zu mehr als der Hälfte seines Wertes zerstört" ist. Aber ist damit nicht eher gemeint: durch Feuer, Erdbeben oder Überflutung? Hier wurde einfach lange nichts gemacht. Ob schon ein Urteil verkündet wird, ist offen. KARLSRUHE - Ein marodes Parkhaus in Augsburg wird am Freitag (9.30 Uhr) zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.09.2021 - 15:09) weiterlesen...

Geplante Wirecard-Zentrale wird coronasicheres Büroquartier. Mit Fieberscannern an den Zugängen, berührungsfrei zu öffnenden Türen und Luftsterilisation wie in OP-Sälen entstehe aus der Not heraus eine "Blaupause für das gesündere Büro von morgen", teilte der Projektentwickler Rock Capital am Donnerstag mit. MÜNCHEN - Der ursprünglich als Konzernsitz für Wirecard geplante Bürokomplex in Aschheim bei München will jetzt mit coronasicheren Arbeitsplätzen für 2000 Menschen neue Maßstäbe in puncto Hygiene setzen. (Boerse, 16.09.2021 - 11:37) weiterlesen...