Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftfahrt, Wirtschaftskrise

Die durch die Coronakrise stark in Turbulenzen geratenen deutschen Flughäfen können auf ein Milliarden-Rettungspaket von Bund und Ländern hoffen.

04.02.2021 - 20:52:52

Bund plant Milliardenprogramm zur Rettung der Flughäfen

Ein Spitzengespräch am kommenden Mittwoch soll den Durchbruch und die Rettung der Airports bringen, berichtet die "Welt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf die Einladung des Verkehrsressorts. Vertreter von Verkehrs-, Finanz- und Wirtschaftsministerium sollen dabei mit Abgeordneten der Koalitionsfraktionen die "Positionierung des Bundes besprechen", wie es in der Einladung heißt.

Im Bundesverkehrs- und Bundesfinanzministerium gibt es laut Zeitung unterschiedliche Ansätze zum weiteren Vorgehen bei dem geplanten Rettungsschirm. Im Kern geht es demnach um die Frage, welchen Flughäfen geholfen werden soll und ob auch kleinere, schon länger defizitäre Flugplätze Hilfsmittel erhalten sollten. "Dass den Flughäfen geholfen werden muss, steht fest. Die Frage ist, wie eine Beteiligung von Bund und Ländern konkret aussieht und welche Flughäfen unterstützt werden sollen beziehungsweise inwieweit Airports der kleineren Kategorie von dem geplanten Milliardenpaket profitieren", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Arno Klare der "Welt". Unionsfraktions-Vize Ulrich Lange (CSU) macht der Koalition Druck: Vor wenigen Tagen hätten die Bundesländer erklärt, sich an der Rettung der Flughäfen zu beteiligen. "Jetzt kann das von Verkehrsminister Scheuer vorgeschlagene Hilfspaket konkretisiert werden. Dazu erwarte ich, dass die zuständigen Ministerien kurzfristig ein entsprechendes Konzept vorgelegen und mit den Ländern abstimmen", sagte Lange. "Das sollte angesichts der Situation der Flughäfen eine Frage von Tagen und Wochen und nicht von Monaten sein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IW-Studie: Zwölf Euro Mindestlohn beträfe jede fünfte Tarifgruppe Eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro, wie sie die Gewerkschaften und SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil fordern, würde dreimal stärker in das Tarifsystem eingreifen als die Einführung des Mindestlohns 2015 und rund ein Fünftel aller Tarifgruppen betreffen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 02:03) weiterlesen...

Lambrecht dringt auf Lösung im Streit um Whistleblower-Schutz In der Debatte um den besseren Schutz von Whistleblowern in Unternehmen und Behörden hat sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) mit einem Schreiben direkt an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt und auf eine schnelle Einigung in dem Konflikt um das geplante Gesetz gepocht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

IG-Metall warnt Arbeitgeber vor Verschärfung des Tarifstreits Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann hat die geplanten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie verteidigt und die Arbeitgeber vor einer weiteren Verschärfung des Tarifkonflikts gewarnt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:11) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF will Impfzentrum in Ludwigshafen errichten Der Chemiekonzern BASF plant die Einrichtung eines Impfzentrums in Ludwigshafen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

Gesamtmetall kritisiert Warnstreikankündigung der IG Metall Obwohl Unternehmen wie Daimler Milliardendividenden an Aktionäre ausschütten, sieht Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie keinen Verteilungsspielraum. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:27) weiterlesen...

Stamp verlangt Öffnungsperspektive ab März Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 15:01) weiterlesen...