Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Nahrungsmittel

Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren.

16.01.2021 - 02:03:33

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr

Der Dehoga fürchtet, dass viele Unternehmen aufgeben müssen, sagte Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wir gehen davon aus, dass 70.000 Betriebe die Krise nicht überstehen werden. Zu Ende Januar haben die meisten Betriebe unserer Branche mehr als fünf Monate geschlossen."

Das seien fünf Monate ohne Einnahmen bei weiterlaufenden hohen Kosten - das überstünden auch die gesündesten Unternehmen nicht. Damit stünden "Hunderttausende Jobs auf dem Spiel". Hartges forderte die Politik zum Handeln auf: "Die zugesagten Hilfen müssen jetzt ankommen, wo sie dringend benötigt werden, damit Arbeitsplätze und Unternehmen gerettet werden." Die deutschen Gastronomen verlangen von der Bundesregierung eine klarere Kommunikation bei der Umsetzung der Corona-Maßnahmen. "Es muss besser erklärt werden, dann können alle Bürger die Entscheidungen auch nachvollziehen, und die Akzeptanz für notwendige Maßnahmen wird steigen", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Branchenverbandes "Rheinischen Post". Gleichzeitig kritisierte sie mangelnde Organisation und das Ausbleiben von angekündigten Hilfsleistungen. Im Juni seien bei den Überbrückungshilfen fast 25 Milliarden Euro angekündigt worden, "aber für die Überbrückungshilfen I und II sind bis heute keine drei Milliarden Euro bei den notleidenden Unternehmen angekommen". Auch bei den Abschlägen für die Novemberhilfen gebe es erhebliche Probleme: "Die großen Arbeitgeber der Branche warten immer noch verzweifelt auf die Gelder." Diese müssten endlich ausgezahlt werden, "ansonsten stehen Existenzen und das Vertrauen in die Politik auf dem Spiel", so Hartges.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Ausschreibung für neuen Impfausweis läuft am Montag aus Das Bundesgesundheitsministerium hat den am Mittwoch angeschriebenen Unternehmen offenbar nur eine Frist bis Montag gelassen, ein Angebot für die Entwicklung eines Impfnachweises einzusenden. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 05:02) weiterlesen...

Patientenschützer: Öffnungen durch Schnelltests reines Wunschdenken Patientenschützer haben die Pläne von Bund und Ländern, weitere Öffnungsschritte mit Hilfe von millionenfachen, flächendeckenden Corona-Schnelltests abzusichern, als "reines Wunschdenken" kritisiert: "Selbst für hunderttausende geimpfte Pflegeheimbewohner gibt es keine Freiheitsrechte, weil die täglichen Schnelltests für Besucher und Altenpflegekräfte fehlen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). (Wirtschaft, 27.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium verdoppelt Abschlagszahlung für Unternehmen Unternehmen können bei der Überbrückungshilfe III ab sofort Abschlagszahlungen in doppelter Höhe von bis zu 800.000 Euro vom Staat erhalten. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:43) weiterlesen...

Chemie-Arbeitgeber bieten Spahn Unterstützung bei Impfkampagne an In der Debatte über Lockerungen der Corona-Maßnahmen bietet der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) die Unterstützung der Branche bei der Impfkampagne an. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:41) weiterlesen...

FDP verlangt von Altmaier Vorschläge für Öffnungen Der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, hat mit Blick auf die nächsten Corona-Beratungen von Bund und Ländern von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ein Öffnungskonzept für die Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 14:59) weiterlesen...

Zombiefirmen vor allem im Gastgewerbe Die staatlichen Hilfsmaßnahmen in der Coronakrise verhindern offenbar in erheblichem Umfang Firmenpleiten in Deutschland. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 13:02) weiterlesen...