Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Die deutschen Familienunternehmen warnen davor, den chinesischen Huawei-Konzern am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu beteiligen.

11.11.2019 - 09:58:29

Familienunternehmer schalten sich in Huawei-Debatte ein

"Wir laufen gerade Gefahr, grundlegende Prinzipien unserer Wirtschaftsordnung und des fairen Wettbewerbs zu verletzen", sagte Ulrich Herfurth, Vorsitzender der Wettbewerbspolitischen Kommission des Verbands "Die Familienunternehmer", dem "Handelsblatt". Damit setze man die Basis des mittelständischen Unternehmertums aufs Spiel.

Am Freitag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Ausschluss von Huawei erneut abgelehnt ? trotz Sicherheitswarnungen aus den USA. Experten fürchten, dass ein Ausschluss des Unternehmens den Ausbau des 5G-Netzes verzögern könnte. Die Familienunternehmen warnen jedoch: "Technologische Unabhängigkeit und Datensicherheit sind jetzt und für die Zukunft essentiell und ein hohes Gut, Argumente zu Zeitersparnis und Kosten müssen dagegen zurückstehen", forderte Herfurth. 5G werde das Zentralnervensystem der digitalen Gesellschaft und Wirtschaft. "Es wäre verhängnisvoll, wenn wir erkennen müssen, dass es entgegen aller Erklärungen gegen uns arbeitet", warnte er. Der Verband, der nach eigenen Angaben die Interessen von 180.000 deutschen Familienunternehmen vertritt, sieht das 5G-Netz als "unabdingbar" und "Teil der Daseinsvorsorge" an. Als kritische Infrastruktur werde das 5G-Netz eine wesentliche Basis für Prozesse zur Informationsvermittlung, Mobilität und Produktion sowie für Dienstleistungen, Handel, Finanzwesen und Gesundheitswesen bilden. "Kritische Infrastrukturen aber müssen zweifelsfrei für die Aufgaben des Staates gesichert sein und dürfen keiner fremden staatlichen Beeinflussung ausgesetzt werden", so Herfurth. Chinesische Unternehmen seien jedoch verpflichtet, ihre weltweiten Daten dem chinesischen Staat zur Verfügung zu stellen. Der Verband stört sich zudem daran, dass ausländische Unternehmen in China häufig nicht die gleichen Marktzugänge bekommen wie chinesische Unternehmen in Europa und die chinesischen Konkurrenten oft staatliche Subventionen erhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Eklat in Hongkongs Kommission zur Untersuchung von Polizeigewalt. Die eigens hinzugezogenen Polizeiexperten aus Großbritannien, Neuseeland, Australien oder Kanada verließen das Gremium am Mittwoch unter Protest und setzten ihre Kooperation aus, weil das Aufsichtsorgan aus ihrer Sicht nicht ausreichend seiner Arbeit nachgehen kann. HONGKONG - In der Kommission zur Untersuchung von Polizeigewalt bei den Demonstrationen in Hongkong ist überraschend ein offener Konflikt mit den internationalen Beratern ausgebrochen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 15:56) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert US-Blockade der WTO. Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Mittwoch in Berlin, man nehme "mit großem Bedauern" zur Kenntnis, dass die Streitschlichtung bei internationalen Handelskonflikten nicht mehr funktionsfähig sei. Grund ist, dass die USA die Ernennung neuer Berufungsrichter blockieren. BERLIN - Die Bundesregierung hat die US-amerikanische Blockade der Welthandelsorganisation (WTO) kritisiert und arbeitet zugleich an Übergangslösungen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 14:14) weiterlesen...

IPO/Rekord-Börsengang: Aramco-Aktien starten am ersten Handelstag stark. Am ersten Handelstag an der saudischen Wertpapierbörse Tadawul wurden die Aktien des Staatskonzerns am Mittwoch unter dem Symbol 2222 zum Preis von 35,2 Riyal gehandelt, was 9,39 Dollar entspricht. Das entsprach dem festgelegten Tageslimit von zehn Prozent über dem Ausgabepreis von 32 Riyal (8,53 Dollar). RIAD - Der saudische Ölgigant Aramco hat den bisher größten Börsengang hingelegt. (Boerse, 11.12.2019 - 11:41) weiterlesen...

Importe und Exporte von Lithium-Ionen-Akkus gestiegen Lithium-Ionen-Akkumulatoren werden als Energiespeicher in Elektrofahrzeugen, Smartphones oder Akkuschraubern eingesetzt und sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 10:30) weiterlesen...

US-Blockade: China sieht bisher 'schwersten Schlag' gegen WTO. Die Streitschlichtung bei internationalen Handelskonflikten sei zu "einem weiteren Opfer des Unilateralismus und Protektionismus der USA geworden", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Mittwoch vor Journalisten in Peking. PEKING - China hat die amerikanische Blockade der Welthandelsorganisation (WTO) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 09:40) weiterlesen...

Aktien Asien: Märkte finden keine klare Richtung. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Angesichts des ungelösten Handelsstreits zwischen den USA und China schwankten die Märkte zwischen Hoffen und Bangen. Für diesen Sonntag (15. Dezember) sind neue US-Zölle auf Produkte aus China geplant. Aktien Asien: Märkte finden keine klare Richtung (Boerse, 11.12.2019 - 08:47) weiterlesen...