Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Energie, Deutschland

Die deutschen Energiekonzerne haben 2018 Strom im Wert von über drei Milliarden Euro ins benachbarte Ausland exportiert.

14.06.2019 - 18:03:11

Deutschland exportiert Strom im Wert von über drei Milliarden Euro

Dem stehen Importe im Wert von lediglich gut 900 Millionen Euro entgegen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Handelsüberschuss resultiert aus einer Überkapazität auf dem deutschen Stromerzeugungsmarkt.

Neben den konventionellen Kraftwerken sind in den vergangenen Jahren viele Anlagen ans Netz gegangen, die Strom aus Wind, Sonne und Biomasse produzieren. Die erneuerbaren Energiequellen machten 2018 über 35 Prozent des deutschen Elektrizitätsmixes aus, heißt es in den Berechnungen weiter. Die Konzerne profitierten nicht wirklich von der Ausfuhr. Der Strom, der etwa nach Polen, in die Niederlande oder die Schweiz geleitet wird, entstehe in wind- oder sonnenreichen Stunden, wenn die Erneuerbaren viel Elektrizität ins Netz pumpen und die Preise entsprechend niedrig seien, heißt es. Importiert wird Strom vor allem, um das Ungleichgewicht im deutschen Stromsystem auszugleichen. Die Situation wird sich bald ändern: 2022 schließen die letzten Atomkraftwerke. Gleichzeitig sollen rund drei Gigawatt an Leistung aus Braun- und vier Gigawatt aus Steinkohlekraftwerken verschwinden. Grünen-Energieexperte Oliver Krischer begrüßt die Entwicklung: "Es ist überfällig, dass die Überkapazitäten abgebaut und damit erste Kohlekraftwerke abgeschaltet werden", sagte er dem "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Iran veröffentlicht angebliche Koordinaten von Drohnen-Abschuss. US-Luftwaffengeneral Joseph Guastella sagte am Donnerstag, die Drohne sei rund 34 Kilometer von der Küste Irans entfernt und damit in internationalem Luftraum gewesen. Der iranische Außenminister Jawad Sarif veröffentlichte danach Koordinaten, die zwar noch vor der Küste des Irans liegen, aber schon in dessen Hoheitsgewässern. WASHINGTON/TEHERAN - Der Iran und die USA haben widersprüchliche Angaben zur Position der US-Drohne vor ihrem Abschuss durch iranische Revolutionsgarden veröffentlicht. (Boerse, 20.06.2019 - 21:21) weiterlesen...

Iran schießt US-Aufklärungsdrohne ab - Trump: sehr schwerer Fehler (mit Trump, Sarif, Guastella, Graham) (Boerse, 20.06.2019 - 20:04) weiterlesen...

Ölpreise schießen nach oben - USA-Iran-Konflikt droht zu eskalieren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,61 US-Dollar. Das waren 2,79 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3,22 Dollar auf 56,98 Dollar. NEW YORK - Die Zuspitzung des Konfliktes zwischen den USA und dem Iran hat die Ölpreise am Donnerstag auf Höhenflug geschickt. (Boerse, 20.06.2019 - 17:37) weiterlesen...

Iran schießt US-Aufklärungsdrohne ab - Trump: sehr großer Fehler. Der Chef der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), Hussein Salami, sagte am Donnerstag: "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen." Die US-Armee bestätigte den Abschuss, dementierte aber iranische Angaben, wonach das unbemannte Flugzeug in den iranischen Luftraum eingedrungen war. WASHINGTON/TEHERAN - Mit dem Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch den Iran ist der Konflikt zwischen Washington und Teheran gefährlich eskaliert. (Boerse, 20.06.2019 - 17:04) weiterlesen...

EU-Gipfel könnte erstmals neues Klimaziel bis 2050 festschreiben. Das Zieldatum wurde in einen neuen Entwurf der Gipfelerklärung aufgenommen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Ob er angenommen wird, entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstagnachmittag. BRÜSSEL - Die Europäische Union könnte beim Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag erstmals das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 festschreiben. (Boerse, 20.06.2019 - 14:17) weiterlesen...

Umweltaktivisten bereiten Massenblockade im Rheinischen Revier vor. Umweltaktivisten setzten am Donnerstag im nordrhein-westfälischen Viersen die Vorbereitungen zu den Aktionstagen fort. Laut Veranstalter trafen bereits am Mittag mehr als 1000 Teilnehmer ein. Zelte wurden aufgebaut, Teilnehmer trainierten für Aktionen. Im Laufe des Tages wurden in Viersen weitere Teilnehmer für die Massenblockade aus ganz Europa erwartet. VIERSEN - Ein Aktionsbündnis will im Rheinischen Revier in den kommenden Tagen einen Tagebau oder eine Kohle-Transportbahn blockieren, um die Forderung nach einem sofortigen Kohleausstieg zu unterstreichen. (Boerse, 20.06.2019 - 14:16) weiterlesen...