Deutschland, China

Die deutschen Autohersteller machen in China ein gutes Geschäft - im ersten Quartal wurden insgesamt eine Million Batterieautos verkauft, zwei Drittel aller weltweit neu zugelassenen E-Autos.

03.05.2022 - 07:27:17

PwC: Deutsche Autobauer verdoppeln Marktanteil in China

Beim Verkauf vollelektrischer Autos haben die deutschen Hersteller nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC auf dem größten Markt China Boden gutgemacht.

In der Volksrepublik seien im ersten Quartal insgesamt eine Million Batterieautos (BEV) verkauft worden - zwei Drittel aller weltweit neu zugelassenen E-Autos. Mit neuen Modellen hätten es die deutschen Konzerne geschafft, ihre BEV-Marktanteile in der Volksrepublik auf 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verdoppeln, sagte PwC-Partner Felix Kuhnert.

In China betrage der BEV-Anteil an allen Neuzulassungen 15 Prozent, in den wichtigsten europäischen Märkten 13 Prozent, in Südkorea 7 Prozent, in den USA 5 Prozent und in Japan ein Prozent. Lieferengpässe drückten in Europa die Marktanteile der Plug-in-Hybriden. Wie steigende Lieferzeiten und sogar Bestellstopps bei diesen Modellen zeigten, versuchten die europäischen Hersteller jetzt, BEV-Marktanteile zu sichern.

Russlands Krieg in der Ukraine habe zu extremen Preissteigerungen und Versorgungsengpässen bei den Batterie-Rohstoffen Lithium, Nickel und Kobalt geführt. «In Zukunft wird der Zugang zu wichtigen Rohstoffen ebenso bedeutend werden wie technische Exzellenz bei Fahrzeug- und Softwareentwicklung», sagte der PwC-Autoexperte Jörn Neuhausen. «Neben Investitionen in eine lokale Batterieproduktion und den Aufbau von Gigafactories in Europa und den USA könnten zukünftig auch Partnerschaften mit Rohstoffherstellern eine größere Rolle für Automobilhersteller spielen, um die Abhängigkeit von volatilen Lieferketten zu reduzieren.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Unternehmen wollen China bei Klimaschutz helfen. Die EU-Handelskammer hob in einem am Mittwoch in Peking vorgelegten Bericht hervor, dass europäische Unternehmen in einer guten Position seien, um China als dem größten Kohlendioxidproduzenten bei dem Plan zu helfen, nach dem Höhepunkt der Emissionen im Jahre 2030 den Ausstoß weiter zu minimieren und bis 2060 die Kohlendioxidneutralität zu erreichen. PEKING - Europäische Unternehmen wollen China beim Klimaschutz unterstützen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 09:15) weiterlesen...

Kritik an China-Kurs der Bundesregierung nach Xinjiang-Berichten. "Ein Weiter-so darf es in unseren bilateralen Beziehungen nicht geben", sagte Amtsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). "Wir brauchen eine offene Debatte über unsere wirtschaftlichen Abhängigkeiten von Staaten, die eine solch erschreckende Menschenrechtsbilanz aufweisen." Das habe schon der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine gezeigt. BERLIN - Nach den jüngsten Berichten über den Umgang Chinas mit Minderheiten hat die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg (Grüne), eine deutliche Veränderung der deutschen China-Politik gefordert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 06:18) weiterlesen...

Menschenrechtsbeauftragte fordert neuen Umgang mit China. "Ein Weiter-so darf es in unseren bilateralen Beziehungen nicht geben", sagte Amtsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir brauchen eine offene Debatte über unsere wirtschaftlichen Abhängigkeiten von Staaten, die eine solch erschreckende Menschenrechtsbilanz aufweisen." Das habe schon der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine gezeigt. BERLIN - Nach den jüngsten Berichten über den Umgang Chinas mit Uiguren hat die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg (Grüne), eine deutliche Veränderung der deutschen China-Politik gefordert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 06:16) weiterlesen...

Baerbock verlangt transparente Aufklärung der Vorgänge in Xinjiang. Bei einer einstündigen Videokonferenz mit ihrem chinesischen Amtskollegen Wang Yi habe die Ministerin am Dienstag "auch die schockierenden Berichte und neuen Dokumentationen über schwerste Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang" angesprochen, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin mit. Die Menschenrechte seien ein elementarer Bestandteil der internationalen Ordnung, für deren Schutz sich Deutschland weltweit einsetze. BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat eine transparente Aufklärung der Vorwürfe im Zusammenhang mit Enthüllungen über Verfolgung und Masseninternierung in der nordwestchinesischen Region Xinjiang verlangt. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 17:10) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP/Indopazifik-Gipfel: Konflikt wie in Ukraine darf nicht passieren. "Wir lehnen entschieden alle zwanghaften, provokativen oder einseitigen Maßnahmen ab, die darauf abzielen, den Status quo zu ändern und die Spannungen in der Region zu erhöhen", hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss eines Gipfels der vier sogenannten Quad-Staaten in Tokio. Hintergrund ist Chinas wachsendes Machtstreben in der Region. US-Präsident Joe Biden hatte China am Vorabend des Gipfels mit einer ungewöhnlich klaren militärischen Beistandszusage vor einem Angriff auf Taiwan gewarnt. TOKIO - Die USA, Japan, Australien und Indien wollen einen Konflikt wie in der Ukraine in der Indopazifik-Region verhindern. (Boerse, 24.05.2022 - 11:40) weiterlesen...

Asien hängt europäische Schiffbauer ab - für Werften tickt die Uhr. "Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. HAMBURG - Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. (Boerse, 23.05.2022 - 16:27) weiterlesen...