Telekommunikation, Industrie

Die deutsche Wirtschaft sorgt sich, dass der Ausbau des schnellen Internets und der Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G in den Mühlen der Politik zerrieben werden.

10.10.2018 - 06:01:36

Industrie will nicht länger auf schnelles Internet warten

In einem Appell an die Bundesregierung fordert der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die beteiligten Ministerien deshalb zu einer besseren Zusammenarbeit auf. Es müsse "eine klare Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen den Ministerien und dem Bundeskanzleramt erfolgen", heißt es in einem Positionspapier, das am Mittwoch auf einer Konferenz der Verbände BDI und DIHK veröffentlicht werden soll und über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet.

An der Veranstaltung nehmen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, teil. Konkret fordert der BDI, dass die Politik Gutscheine an kleine und mittelgroße Unternehmen ausgeben soll, mit denen diese bei den Telekommunikationskonzernen den Anschluss an das Gigabit-Netz mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit je Sekunde einfordern können. "Viel effektiver als ein in der Umsetzung extrem aufwändiger Rechtsanspruch wäre eine gezielte Anreizpolitik zur Erreichung eines flächendeckenden Zugangs zum schnellen Internet", heißt es in dem Positionspapier. "Nachfrageförderung in Form von wie auch immer ausgestalteten Gigabit-Vouchern könnte beispielsweise ein sinnvolles Instrument sein." Vorbild sind die britischen "Gigabit Broadband Voucher". Die Zahl der schnellen Internetanschlüsse sei dadurch in Großbritannien deutlich gestiegen, heißt es im Verband. Mit Blick auf die anstehende Versteigerung der Lizenzen für den Mobilfunkstandard 5G fordert der BDI: "Die Frequenzvergabe darf nicht primär auf eine Maximierung der Auktionserlöse ausgerichtet sein." Die Unternehmen brauchten auch noch Geld für den Ausbau der Netze.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Regierung interveniert bei Mobilfunk-Ausbau Neuer Streit belastet die geplante Versteigerung der Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G. (Wirtschaft, 20.10.2018 - 08:46) weiterlesen...

Neuregelung für Nachforderungen bei Netzentgelten. Künftig sind nur noch kleine und mittlere Unternehmen bis zu einem Jahresumsatz von 100 Millionen Euro vor Nachzahlungsforderungen der großen Konzerne geschützt. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend eine entsprechende Reform und setzte damit ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2016 um. BERLIN - Im Streit um die Netzentgelte ihrer Konkurrenten werden große Telekommunikationsunternehmen besser gestellt. (Boerse, 18.10.2018 - 22:22) weiterlesen...

Probleme im Bausektor: Mischkonzern Bouygues senkt Gewinnprognose. Der operative Gewinn werde 2018 auf dem Niveau des Vorjahres oder leicht darunter liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Paris mit. Hintergrund sind Probleme in der Bausparte. Für den TV-Bereich (TF1) und die Telekomsparte bestätigte Bouygues seine Prognosen. PARIS - Der französische Mischkonzern Bouygues rechnet wegen anhaltender Schwierigkeiten in Teilbereichen im laufenden Jahr nun nicht mehr mit einem höheren Profit als 2017. (Boerse, 18.10.2018 - 18:17) weiterlesen...

mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io. mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io (Boerse, 18.10.2018 - 17:02) weiterlesen...

Ericsson zurück in der Gewinnzone - Hoffen auf 5G-Ausbau. Konzernchef Börje Ekholm rechnet nach schwierigen Jahren jetzt wieder mit besseren Geschäftsaussichten - nicht zuletzt wegen des aufkommenden neuen Mobilfunkstandards 5G. Die Technik kostet allerdings nicht nur die Mobilfunkanbieter, sondern auch Lieferanten wie Ericsson erst einmal viel Geld. Zudem könnte eine Untersuchung von US-Behörden den schwedischen Konzern teuer zu stehen kommen. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist im dritten Quartal nach einer teuren Sanierung in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. (Boerse, 18.10.2018 - 10:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 17 Euro. Die europäischen Telekomunternehmen hinkten mit ihrer Stellung in der Weltwirtschaft der chinesischen und US-amerikanischen Konkurrenz hinterher, schrieb Analyst Stephen Howard in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Die Aussicht auf eine lockerere und transparentere Regulierung dürfte die nötigen Investitionen im Sektor vorantreiben. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach der europäischen Branchenkonferenz ETNO auf "Buy" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 08:44) weiterlesen...