China, Deutsche

Die deutsche Wirtschaft ist bei der Frage nach dem richtigen Umgang mit China zunehmend gespalten.

03.12.2018 - 09:11:44

Deutsche Wirtschaft bei Umgang mit China zunehmend gespalten

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte jüngst in einem bisher unveröffentlichten Papier deutschen Unternehmen dazu geraten, ihre bestehende Abhängigkeit von China zu überprüfen. Dem setzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) nun ein eigenes Papier entgegen - mit deutlich positiverem Blick auf China.

In einer E-Mail an alle IHK-Hauptgeschäftsführer und die Geschäftsführer der Außenhandelskammern, über welche das "Handelsblatt" berichtet, äußern DIHK-Präsident Eric Schweitzer und DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier ihre Sorge, dass die deutsche Wirtschaft in dem Handelsstreit zwischen Washington und Peking zerrieben wird. Angehängt ist ein umfassender Aktionsplan, in dem in sieben Punkten aufgelistet ist, wo der DIHK Chancen in der Zusammenarbeit mit China sieht. "Angesichts des gestiegenen Selbstbewusstseins Chinas und des aktuellen Handelskonflikts zwischen China und den USA wird die deutsche Wirtschaft zunehmend in Richtung zu einer `Entweder USA oder China`-Entscheidung gedrängt", heißt es darin. Der DIHK plädiert für ein nachdrückliches "Sowohl-als-auch". Es gelte, die Chancen, die in Chinas weiterer wirtschaftlicher Entwicklung liegen, im Interesse der deutschen Wirtschaft zu ergreifen ? ohne die Herausforderungen außer Acht zu lassen. "Wir werben dafür, vorhandene Kontakte zu vertiefen und zu nutzen." Auf acht Seiten beschreibt der DIHK detailliert, wie eine Zusammenarbeit im Bereich Innovationen oder auf Drittmärkten, aber auch in höchst umstrittenen Bereichen aussehen könnte. Beispiel Seidenstraße: Die Bundesregierung steht dem Projekt der chinesischen Regierung kritisch gegenüber, etwa weil Ausschreibungen nicht transparent sind. Der DIHK will im kommenden Jahr dennoch eine Roadshow durchführen, um deutschen Unternehmen "umfangreiche Informationen" zu der "Wirtschaftsinitiative" vorzustellen, wie es in dem Papier heißt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wacker Chemie baut Produktion für Siliconkautschuk aus. Bis 2021 sei eine schrittweise Steigerung der Kapazitäten an mehreren Standorten um insgesamt 40 000 Jahrestonnen vorgesehen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Bereits 2019 seien an den Standorten Burghausen (Deutschland), Adrian (USA) und Zhangjiagang (China) Kapazitätszuwächse unter anderem für die Herstellung von Flüssigsiliconkautschuk vorgesehen. In die geplanten Maßnahmen will Wacker in seinem Geschäftsbereich Silicones rund 100 Millionen Euro investieren. MÜNCHEN - Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie will seine Produktionskapazitäten für Siliconkautschuk ausbauen. (Boerse, 18.12.2018 - 12:53) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

Jubiläumsrede - China feiert 40 Jahre Öffnung: Xi verspricht mehr Reformen. Doch unter Xi Jinping erlebt die Staatswirtschaft ein Comeback. Im Dezember 1978 begann Chinas Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 09:12) weiterlesen...

Aktien Asien: Deutliche Verluste im Sog der Wall Street. Damit folgten sie der Vortagsentwicklung an der Wall Street, wo sich der jüngste Ausverkauf nach enttäuschenden Signalen von der Konjunktur noch verschärft hatte. Jüngst waren bereits chinesische Wirtschaftsdaten schwächer als erwartet ausgefallen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten ist es am Dienstag deutlich bergab gegangen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:59) weiterlesen...

China feiert 40 Jahre Öffnung: Xi verspricht weitere Reformen. "Offenheit bringt Fortschritt, Zurückgezogenheit führt zu Rückständigkeit", sagte Xi Jinping am Dienstag in einer Rede zum 40-jährigen Jubiläum der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik. PEKING - Trotz anhaltender Skepsis bei ausländischen Firmen hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eine weitere Öffnung der chinesischen Wirtschaft in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 08:24) weiterlesen...

LBBW-Chefvolkswirt Burkert blickt optimistisch auf 2019. "Die Konjunktur läuft immer noch gut", sagte Burkert der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag in Frankfurt. Sowohl das Chaos rund um den Brexit in Europa als auch der Handelskonflikt zwischen China und den USA werden letztlich wohl nicht eskalieren. Seine Erwartung für das Wachstum der Weltwirtschaft im kommenden Jahr liege bei drei bis vier Prozent. FRANKFURT - Trotz zahlreicher weltpolitischer Risiken blickt Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zuversichtlich auf die wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 08:16) weiterlesen...