Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Deutsche

Die deutsche Wirtschaft fordert von der Politik eine Reform der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

29.09.2021 - 07:18:34

Deutsche Wirtschaft fordert DSGVO-Reform

"Kleine und mittlere Unternehmen sind überproportional von gesetzlichen Vorgaben und damit von Bürokratie belastet", sagte Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem "Handelsblatt". Oft koste alleine das Verstehen der komplexen Regelungen Ressourcen, die im eigentlichen Kerngeschäft fehlten.

Kritik kam auch vom Präsidenten des Familienunternehmer-Verbands, Reinhold von Eben-Worlée: "Diese Regelwut belastet insbesondere den deutschen Mittelstand, der anders als die großen Kapitalgesellschaften mit ihren Rechtsabteilungen neben den ohnehin schon starken bürokratischen Hürden überproportional noch mehr schultern muss", sagte er dem "Handelsblatt". Die DSGVO müsse "effizienter und praktikabler" werden, damit die Regeln zu einem Standortvorteil für bestehende und zukünftige digitale Geschäftsmodelle ausgebaut werden könnten. Die nächste Bundesregierung müsse sich für eine Reform des Datenschutzes einsetzen. Datenschutzregeln müssten "nachvollziehbar, fair und verhältnismäßig für alle Marktteilnehmer gleichermaßen sein". Plöger verlangte ein Ende der uneinheitlichen Interpretation und Durchsetzung der Datenschutzregeln durch die verschiedenen Aufsichtsbehörden. "Diese könnten überwiegend durch homogene Leitlinien, Orientierungshilfen oder Verhaltenskodizes adäquat adressiert werden", sagte sie. Der Handwerksverband ZDH fordert, kleine Betriebe von unverhältnismäßigen sowie sach- und praxisfernen Vorschriften zu befreien. "Gerade Handwerksbetriebe verarbeiten lediglich die Daten ihrer Kunden und Beschäftigten und stellen damit kein nennenswertes Risiko für den Datenschutz dar." Für diese und vergleichbare Unternehmen sollten daher die Dokumentationspflichten entfallen, teilte der Verband auf Anfrage der Zeitung mit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verwertungsgesellschaft will von Google 420 Millionen Euro für 2022. Die Lizenzgebühr werde für die Nutzung von Überschriften, kurzen Artikelausschnitten und Vorschaubildern gefordert, teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Freitag in Berlin mit. Die Forderung bezieht sich konkret auf rund 200 digitale Presseveröffentlichungen etwa aus Verlagen, für die die Verwertungsgesellschaft als beauftragte Institution die Rechte wahrnimmt. Corint Media legte als Maßstab für die Berechnungen nach eigenen Angaben relevante Umsätze von Google in Deutschland an. BERLIN - Für die Nutzung von Presseinhalten soll Google nach dem Willen einer Verwertungsgesellschaft 420 Millionen Euro für 2022 an Medienhäuser bezahlen. (Boerse, 15.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Suse auf Rekordhoch - Deutsche Bank bleibt optimistisch. Anleger der ersten Stunde können sich seit dem Börsengang Mitte Mai nun über fast 30 Prozent Kursplus freuen. FRANKFURT - Papiere von Suse haben am Freitag mit 38,99 Euro einen neuen Höchststand erreicht. (Boerse, 15.10.2021 - 11:21) weiterlesen...

WDH: US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern (Wiederholung mit Präzisierung: Vorzugsbehandlung statt Sonderbehandlung im 1. (Boerse, 15.10.2021 - 09:15) weiterlesen...

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg beziehen sie sich auf Medienberichte, wonach das Online-Netzwerk für bekannte Nutzer Ausnahmen bei der Durchsetzung seiner Inhalte-Regeln gemacht hatte. Das System, das dies möglich gemacht haben soll, heißt Cross-Check und bringt Facebook schon seit Wochen Ärger. HARTFORD - Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Sonderbehandlung profitiert haben. (Boerse, 15.10.2021 - 06:30) weiterlesen...

Internationales Cyberkriminalität-Treffen: Müssen gemeinsam kämpfen. "Kriminelle Ransomware-Aktivitäten sind oft grenzüberschreitend und erfordern eine rechtzeitige und konsequente Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden, nationalen Sicherheitsbehörden, Cybersicherheitsbehörden und Geldwäsche-Meldestellen", hieß es am Donnerstag in der gemeinsamen Abschlusserklärung nach einem zweitägigen virtuellen Treffen. WASHINGTON - Die USA, Deutschland und rund 30 weitere Staaten wollen im Kampf gegen Erpressungssoftware (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:59) weiterlesen...

LinkedIn schließt Plattform in China. Die Plattform verwies am Donnerstag unter anderem auf höhere Regulierungs-Anforderungen. Der auf Jobsuche und beruflichen Austausch fokussierte Dienst war das einzige soziale Netzwerk aus den USA, das auf dem chinesischen Markt aktiv war. REDMOND - Microsoft macht die chinesische Version des Karriere-Netzwerks Linkedin nach verstärktem Druck der Behörden dicht. (Boerse, 14.10.2021 - 17:08) weiterlesen...