Konjunktur, Industrie

Die deutsche Wirtschaft bekommt die Entwicklungen rund um die Pandemie deutlich zu spüren.

07.12.2021 - 14:36:07

Pandemie - Corona dämpft Konjunkturerwartungen in Deutschland. Es gibt aber auch Zahlen, die Hoffnung machen - aus der zuletzt angeschlagenen Industrie.

Mannheim/Wiesbaden - Neue Sorgen in der Corona-Pandemie und schärfere Gegenmaßnahmen lasten auf den Konjunkturerwartungen für Deutschland.

Es gibt allerdings auch Hoffnungsschimmer, und einer kommt ausgerechnet aus der zuletzt gebeutelten Industrie: Die Produktion ist erstmals seit längerem wieder spürbar gestiegen.

Deutsche Finanzexperten bleiben für Deutschland aber zurückhaltend. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,8 Punkte auf 29,9 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Die Abschwächung fiel zumindest geringer aus als befürchtet: Analysten hatten einen Rückgang auf 25,4 Punkte erwartet.

Corona trübt Erwartungen

Die Bewertung der aktuellen Konjunkturlage trübte sich wegen neuer Corona-Ängste deutlich ein, der Indikator fiel um 19,9 Punkte auf minus 7,4 Zähler. Zum ersten Mal seit Juni befindet sich die Lageeinschätzung wieder im negativen Bereich.

«Die deutsche Wirtschaft leidet spürbar unter den neuen Entwicklungen der Corona-Pandemie», kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Zuletzt wurden die Virus-Beschränkungen in vielen Bundesländern verschärft. Ein Grund ist auch die neue Corona-Variante Omikron. «Die ZEW-Konjunkturerwartungen kommen nun unter die Räder der vierten Corona-Welle», kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Eine Folge der Pandemie sind erhebliche Engpässe im weltweiten Warenhandel, die die wirtschaftliche Entwicklung schon länger dämpfen. Ökonomen wie Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer befürchten sogar ein Schrumpfen der deutschen Wirtschaft im Winterhalbjahr.

In diesem Umfeld kommen solide Produktionsdaten aus der deutschen Industrie gerade recht: Im Oktober weiteten die Unternehmen ihre Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Herstellung um 2,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Volkswirte hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber deutlich niedriger veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt.

Kräftig um 12,6 Prozent legte die Herstellung von Autos und Autoteilen zu. Von Investitionsgütern wie Maschinen wurden 8,2 Prozent mehr hergestellt als im Vormonat. Die Produktion von Vorleistungs- und Konsumgütern ging dagegen leicht zurück. Die Energieerzeugung und die Aktivität am Bau stiegen an.

Autobranche besonders gelitten

Bankvolkswirte sprachen von einem positiven Zeichen aus der Industrie. «Eine gute Nachricht zur richtigen Zeit», kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Besonders erfreulich sei, dass auch die Produktion im Automobilsektor offenbar wieder anziehe. Die Autobranche hat in den vergangenen Monaten besonders unter den Problemen im Welthandel gelitten. Am Montag hatten Auftragszahlen aus der Industrie zwar enttäuscht. Allerdings sitzen die Unternehmen immer noch auf einem dicken Auftragspolster, das für mehrere Monate ausreicht.

Lieferengpässe und die Corona-Pandemie trüben auch die Zuversicht bei Deutschlands Mittelständlern. «Die Geschäftserwartungen der mittelständischen Unternehmen für die nächsten sechs Monate sind in diesem Herbst deutlich gesunken und weit hinter ihren langjährigen Durchschnittswert zurückgefallen», stellten der Bankenverband BVR und die DZ Bank in ihrer jüngsten Mittelstandsumfrage fest. «Trotz der aktuellen Verschlechterung bleibt aber eine kleine Mehrheit der von uns befragten mittelständischen Unternehmen weiterhin optimistisch, was die Entwicklung der nächsten sechs Monate anbelangt.»

In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer stabilisiert. Im dritten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat mit. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft ebenfalls um 2,2 Prozent gewachsen. Zwischen den Ländern der Eurozone gibt es merkliche Unterschiede. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs die Wirtschaft der Eurozone im Sommer um revidierte 3,9 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-289017/9

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium plant mehrere Änderungen bei Einsatz von Corona-Tests. Um die Kapazitäten zu erhöhen, sollen Anreize für PCR-ähnliche "Poc-nat"-Tests angehoben werden, wie es am Dienstag aus Ministeriumskreisen hieß. Konkret soll die Vergütung von derzeit 30 Euro auf mehr als 40 Euro erhöht werden. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium will angesichts der massiv gestiegenen Corona-Infektionszahlen in Deutschland beim Einsatz von Tests deutlich nachjustieren. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:36) weiterlesen...

EZB-Chefvolkswirt: Inflation wird 2022 'recht stark' zurückgehen. Lane hat die Handlungsbereitschaft der Notenbank im Falle einer zu stark steigenden Teuerung betont. "Wenn wir Daten bekämen, die darauf hindeuten, dass die Inflation im Verhältnis zu 2 Prozent zu hoch wäre, würden wir natürlich reagieren", sagte Lane in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der litauischen Zeitung "Verslo Zinios". FRANKFURT - EZB-Chefvolkswirt Philip R. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:34) weiterlesen...

Wird Johnson ein Kuchen zum Verhängnis?. Wie der Fernsehsender ITV berichtete, soll Johnsons Frau Carrie im Juni 2020 eine Geburtstagsparty für den konservativen Politiker in dessen Amtssitz 10 Downing Street organisiert haben - mitten im Lockdown. Private Treffen in Innenräumen waren damals nicht erlaubt. Die Regierung dementierte den Bericht im Grundsatz nicht. LONDON - Kuchen, ein Ständchen und 30 Gäste: Neue Enthüllungen über Feiern im Amtssitz des britischen Premierministers bringen Boris Johnson weiter in Bedrängnis. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:15) weiterlesen...

Technische Panne: Millionen Menschen in Zentralasien ohne Strom. Am Dienstag sei eine wichtige Stromleitung außerplanmäßig unterbrochen worden, teilte das Energieministerium von Kasachstan mit. Im neuntgrößten Land der Erde kam es daraufhin etwa in der Wirtschaftsmetropole Almaty zu Stromausfällen. Betroffen waren zudem das gesamte benachbarte Kirgistan sowie mehrere Regionen im bevölkerungsreichen Usbekistan. NUR-SULTAN/BISCHKEK/TASCHKENT - Eine schwere technische Panne hat Millionen Menschen in mehreren zentralasiatischen Ländern zwischenzeitlich von der Stromversorgung abgeschnitten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:01) weiterlesen...

Expertenrat in Israel empfiehlt vierte Corona-Impfung für Erwachsene. Die Empfehlung gelte für Erwachsene, die vor mehr als fünf Monaten die Booster-Impfung erhalten haben oder vor diesem Zeitraum genesen seien, teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Expertenrat, das sogenannte Team zur Epidemiebekämpfung, besteht unter anderem aus Mitarbeitern des Gesundheitsministeriums, Vertretern der Krankenkassen sowie Wissenschaftlern. TEL AVIV - Ein israelischer Expertenrat hat am Dienstag eine vierte Impfung gegen das Coronavirus für alle Landesbewohner ab 18 Jahren empfohlen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:50) weiterlesen...

Südkorea verzeichnet Rekordhoch bei Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 8571 Fälle nachgewiesen. Die Gesamtzahl kletterte demnach auf knapp 750 000. Es war das erste Mal, dass die Zahl der Neuinfektionen die Schwelle von 8000 überschritten hat. SEOUL - Angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 hat Südkorea den bisher stärksten Anstieg von Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:36) weiterlesen...