Wirtschaftskrise, Energie

Die Deutsche Umwelthilfe wirft der Bundesregierung vor, mit dem Einsatz des schwimmenden LNG-Terminals "Höegh Esperanza" nahe dem Wattenmeer hinter internationale Umweltstandards zurückzufallen.

12.10.2022 - 01:04:19

Umwelthilfe gegen Einsatz von LNG-Schiff mit hoher Umweltbelastung

"Die `Höegh Esperanza` hat sie offenbar von der Resterampe, nachdem das LNG-Terminalschiff in Australien keine Umweltzulassung erhalten hatte", sagte Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz bei der Deutschen Umwelthilfe, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) im Hinblick auf die Bundesregierung. Das Schiff war ursprünglich für ein Flüssigerdgas-Terminal nahe Melbourne eingeplant gewesen.

Dort lehnten die Behörden einen Einsatz aber wegen einer zu hohen Belastung des Meerwassers ab. Die Bundesregierung plant nun den Einsatz des Schiffs in Wilhelmshaven. "Jetzt rächt es sich, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt worden ist", erklärte Zerger. Der Vorgang zeige, dass auch in Krisenzeiten wichtige Umweltvorgaben nicht leichtfertig aufgegeben werden dürften. "Die Umweltverträglichkeitsprüfung muss unverzüglich für alle LNG-Terminalprojekte nachgeholt werden." Die Behörden dürften den Betrieb der Terminals nur zulassen, wenn der Eintrag von Bioziden auf das absolut notwendige Minimum reduziert werde, so Zerger. Mit dem LNG-Beschleunigungsgesetz hatte die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, die entsprechende Prüfung auszusetzen, wenn "eine beschleunigte Zulassung des konkreten Vorhabens geeignet ist, einen relevanten Beitrag zu leisten, um eine Krise der Gasversorgung zu bewältigen oder abzuwenden", wie es im Gesetz heißt. Die Umwelthilfe geht davon aus, dass dem Bundeswirtschaftsministerium die Vorgeschichte der "Höegh Esperanza" bekannt war, als die entsprechenden Gesetzesänderungen eingeleitet wurden. "Wir fordern die Bundesregierung jetzt auf, diese Gesetzesänderungen wieder rückgängig zu machen und dafür sowohl das LNG-Beschleunigungsgesetz als auch das Wasserhaushaltsgesetz zu novellieren", sagte Zerger. Diese "verheerenden Beispiele" dürften nicht Schule machen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Habeck skizziert Finanzierung für europäische Industrie-Offensive Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will eine neue europäische "industriepolitische Agenda" durch eine Kombination bestehender EU-Fonds und Mitteln auf nationaler Ebene finanzieren. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 21:07) weiterlesen...

Bund und Länder einig über Deutschlandticket-Finanzierung Bund und Länder haben sich endgültig auf die Finanzierung des sogenannten "Deutschlandtickets" geeinigt. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 20:15) weiterlesen...

Bund und Länder weiten Mittelstandsförderung aus Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, die Wirtschaftsförderung durch Bürgschaftsbanken und mittelständische Beteiligungsgesellschaften ab dem Jahreswechsel auszuweiten. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 08:30) weiterlesen...

Umfrage: Existenzsorgen unter Selbständigen weiter groß Das Geschäftsklima für Kleinstunternehmen und Soloselbständige hat sich auf niedrigem Niveau etwas erholt. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 07:44) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef warnt vor Ausweitung nationaler Energiehilfen Der am Montag wiedergewählte Vorsitzende der Eurogruppe, Paschal Donohoe, schwört die Euro-Staaten auf einen schwierigen Kampf gegen die Inflation ein. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 06:43) weiterlesen...

Klingbeil mahnt Umdenken mit Handelspartner China an Der Vorsitzende der SPD, Lars Klingbeil, hat deutsche Unternehmen dazu aufgerufen, ihre Geschäftspolitik mit China zu überdenken. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 02:03) weiterlesen...